Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Widersprüchliche Entwicklung bei Anti­biotika-Resistenzen in Niedersachsen

Mittwoch, 18. November 2015

Hannover – Eine Auswertung von niedersächsischen Daten zu den Antibiotika­resistenzen zeigt positive und negative Trends. So treten beim Keim Staphylococus aureus seltener Resistenzen auf als noch vor wenigen Jahren. Während 2006 über 26 Prozent der untersuchten Bakterienstämme gegen das Leitantibiotikum Methicillin resistent waren (sogenannte MRSA), ist dieser Anteil bis 2014 kontinuierlich auf 18,4 Prozent zurückgegangen. „Allerdings kann bei einem Anteil von noch immer weit über zehn Prozent resistenter Stämme noch lange keine Entwarnung gegeben werden“, kommentierte Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Landes­gesund­heitsamtes, diese Entwicklung.

Wie dringend notwendig es sei, für die Wirksamkeit von Antibiotika zu kämpfen, zeige die Zunahme bei Infektionen durch antibiotikaresistente Darmbakterien in Kranken­häusern. In 2006 waren noch 2,8 Prozent der Escherichia-Coli-Bakterien resistent gegen Cefotaxim, 2014 bereits 11,1 Prozent. Zunehmend würden bei diesen Bakterien auch Resistenzen gegen mehrere Antibiotikagruppen beobachtet (Multiresistente gramnegative Erreger, MRGN).

„Antibiotika sind wertvolle Medikamente und unser wichtigstes Instrument im Kampf gegen Infektionskrankheiten. Ihr Einsatz ist oft unvermeidlich. Es gilt die Devise: so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich!“, sagte Niedersachsens Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Cornelia Rundt (CDU).

Um der Resistenzbildung entgegenzuwirken, will das Land den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung innerhalb von fünf Jahren halbieren. Neuesten Auswertungen zufolge erhalten Nutztiere gegenüber den Vorjahren bereits weniger Antibiotika. „Dies bedeutet jedoch noch keine Entwarnung“, betonte Rundt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Genf – Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu entwickeln. Aktuell gebe es nur ganz wenige......
14.09.17
Weniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt
Berlin – Der Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin ist gesunken. Von 2011 bis 2016 ist die abgegebene Menge an Antibiotika für Tiere von 1.706 auf 742 Tonnen zurückgegangen, wie das Bundesamt für......
07.09.17
Science-O-Mat: Positionen der Parteien bei Antibiotika, Impfpflicht und Gentechnik
Berlin – Der Science-O-Mat bietet eine ergänzende Entscheidungshilfe zum Wahl-O-Mat. Im Nachgang des „March for Science“ haben einige Teilnehmer 15 Thesen mit Wissenschaftsbezug formuliert und diese......
04.09.17
Mehr als 56 Millionen Euro für die Antibiotikaforschung
Berlin – 56,5 Millionen Euro sollen die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika voranbringen. Diese Mittel wurden heute der Globalen Partnerschaft für Antibiotikaforschung und Entwicklung GARDP......
24.08.17
Generika decken fast den gesamten Bedarf an systemischen Antibiotika
Berlin – 97 Prozent der ambulanten Antibiotikaversorgung in Deutschland wird mit generischen Antibiotika abgedeckt. Das geht aus einer Analyse des IGES-Instituts im Auftrag von Pro Generika hervor. Im......
24.08.17
McDonald’s will Einsatz von Antibiotika bei Hühnern reduzieren
New York – Die Fastfoodkette McDonald’s will den Einsatz von Antibiotika bei ihrem Hühnerfleisch weiter reduzieren. Ab 2018 gelte weltweit nach und nach ein neuer Ansatz beim Einsatz von Antibiotika......
23.08.17
Robert-Koch-Institut aktualisiert Datenbank zu Antibiotika­resistenzen
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die interaktive Datenbank „Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS)“ aktualisiert. Demnach stehen nun Daten von 2008 bis 2016 zur Abfrage zur Verfügung. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige