Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Köln ändert Auswahlverfahren für medizinische Studiengänge

Donnerstag, 19. November 2015

Köln – Die Universität zu Köln ändert ihr Auswahlverfahren für die Medizin- und Zahnmedizinstudienplätze. Bislang vergab die Universität die Plätze im sogenannten Auswahlverfahren der Hochschule (AdH-Verfahren) allein nach der Abiturnote. Bei Studienbewerbern, die ihr Studium ab Wintersemester 2016/2017 beginnen, gilt nun zusätzlich der „Test für medizinische Studiengänge“ (TMS).

Das AdH-Verfahren gilt für 60 Prozent der Bewerber für einen Medizin- oder Zahnmedizinstudienplatz. Die übrigen 40 Prozent der Bewerber erhalten außerhalb des AdH-Verfahrens vorab Studienplätze aufgrund von Wartezeiten beziehungsweise ebenfalls aufgrund der Abiturnote.

Beim neuen AdH-Verfahren für Köln für die verbleibenden 60 Prozent der Bewerber soll die Abiturnote mit einer Wichtung von 51 Prozent und der TMS mit 49 Prozent in die Entscheidung eingehen. „Als fachspezifischer Studierfähigkeitstest besitzt der TMS eine hohe Voraussagekraft für den Erfolg in medizinischen Studiengängen. Diesen Vorteil möchte die Kölner medizinische Fakultät ebenso wie bereits 20 andere Fakultäten in Deutschland zur Geltung bringen“, hieß es aus Köln.

Studieninteressierte müssen sich zwischen Dezember 2015 und Januar 2016 für den Test anmelden. Er findet am 30. April 2016 statt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Mainz – An der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wollen Wissenschaftler ein Computerprogramm entwickeln, das die kommunikativen Kompetenzen von Medizinstudierenden in simulierten......
25.05.17
Bundesländer sollen Zahl der Studienplätze erhöhen
Freiburg – Die Delegierten des 120. Deutschen Ärztetages haben in mehreren Beschlüssen die Bundesländer aufgefordert, die Zahl der Medizinstudienplätze um mindestens zehn Prozent zu erhöhen und......
24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Bundesländer aufgefordert, ihrer Verantwortung für die ärztliche Nachwuchsförderung gerecht zu werden und die nötigen Finanzmittel für die......
18.05.17
„Wir möchten zur Qualitätssteigerung von Promotionen beitragen“
Essen – Der Bedarf an forschenden Ärzten ist groß. Das wachsende Wissen aus der medizinischen Grundlagenforschung muss schließlich in der Krankenversorgung umgesetzt werden. Dazu bedarf es......
18.05.17
Leipzig – Das neue Studien-Begleitprojekt „Leipziger Kompetenzpfad Allgemeinmedizin“ (LeiKA) will Medizinstudierenden der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig den Hausarztberuf nahebringen.......
15.05.17
Neue Checkliste für das Krankenpflege­praktikum im Medizinstudium
Berlin – Eine neue Checkliste soll konkretisieren, was angehende Mediziner vor oder während ihres Studiums in dem dreimonatigen Pflicht-Krankenpflegepraktikum lernen sollen. „Unser Fokus liegt auf den......
12.05.17
Mainz – Deutschland braucht mehr Studienplätze für Medizin. Der Ärztemangel hierzulande darf nicht über Ärzte aus dem Ausland gelindert werden. Darauf haben heute die Landesärztekammern Brandenburg......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige