Hochschulen

Köln ändert Auswahlverfahren für medizinische Studiengänge

Donnerstag, 19. November 2015

Köln – Die Universität zu Köln ändert ihr Auswahlverfahren für die Medizin- und Zahnmedizinstudienplätze. Bislang vergab die Universität die Plätze im sogenannten Auswahlverfahren der Hochschule (AdH-Verfahren) allein nach der Abiturnote. Bei Studienbewerbern, die ihr Studium ab Wintersemester 2016/2017 beginnen, gilt nun zusätzlich der „Test für medizinische Studiengänge“ (TMS).

Das AdH-Verfahren gilt für 60 Prozent der Bewerber für einen Medizin- oder Zahnmedizinstudienplatz. Die übrigen 40 Prozent der Bewerber erhalten außerhalb des AdH-Verfahrens vorab Studienplätze aufgrund von Wartezeiten beziehungsweise ebenfalls aufgrund der Abiturnote.

Anzeige

Beim neuen AdH-Verfahren für Köln für die verbleibenden 60 Prozent der Bewerber soll die Abiturnote mit einer Wichtung von 51 Prozent und der TMS mit 49 Prozent in die Entscheidung eingehen. „Als fachspezifischer Studierfähigkeitstest besitzt der TMS eine hohe Voraussagekraft für den Erfolg in medizinischen Studiengängen. Diesen Vorteil möchte die Kölner medizinische Fakultät ebenso wie bereits 20 andere Fakultäten in Deutschland zur Geltung bringen“, hieß es aus Köln.

Studieninteressierte müssen sich zwischen Dezember 2015 und Januar 2016 für den Test anmelden. Er findet am 30. April 2016 statt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.17
Regensburg – Studierende der Humanmedizin der Universität Regensburg können künftig ihr Praktisches Jahr (PJ) im Bereich Kinder- und Jugendmedizin auch in den Kliniken St. Elisabeth in Neuburg an der......
09.02.17
Essen – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstützt Investitionsvorhaben der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) mit 5,7 Millionen Euro. Geplant sind die Renovierung......
07.02.17
Mehr Medizinstudienplätze als Rezept gegen Ärztemangel
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Bund und Länder aufgefordert, ein Finanzkonzept zum Ausbau von Medizinstudienplätzen zu vereinbaren. Ein Ausbau der Studienplätze um mindestens zehn Prozent könnte......
06.02.17
Berlin – Reformen bei der Zulassung zum Studium fordern Vertreter von sieben Studierendenvertretungen, unter anderem der Humanmedizin, der Pharmazie und der Psychologie. „Die bisherigen......
02.02.17
Berlin – Der Hausärzteverband bewertet die Einigung der Landesministerien zum Medizinstudium 2020 als positiv. Seit Jahren habe man dafür gekämpft, dass die Allgemeinmedizin als Prüfungsfach in das......
01.02.17
AOK Bayern fördert Famulaturen in ländlichen Hausarztpraxen
München – Einen neuen Weg, um Medizinstudierende zu einer hausärztlichen Tätigkeit in ländlichen Regionen zu motivieren, geht die AOK Bayern. Dazu wird sie ab sofort das Projekt „Landarztmacher“ in......
30.01.17
Berlin – Mehr Mitsprache bei der mit dem Begriff „Masterplan 2020“ zusammengefassten Reform des Studiums fordern die Medizinstudierenden in Deutschland. „Als Studierende sind wir vertraut mit den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige