NewsVermischtesTelemedizin soll Reha-Nachsorge unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Telemedizin soll Reha-Nachsorge unterstützen

Donnerstag, 19. November 2015

Berlin – Ein interaktives telemedizinisches Trainingsprogramm für Rückenschmerz-Patienten hat die AOK Nordwest vorgestellt. Die Krankenkasse hat das als Studie gestaltete Programm „DigiTrain“ zusammen mit dem AOK-Bundesverband, dem Berliner Forschungsinstitut Fraunhofer FOKUS und der Marcus-Klinik in Bad Driburg entwickelt. „Mit unserem neuen Programm wollen wir den Therapieerfolg unserer Versicherten in der Nachsorge von Rückenschmerzen nachhaltig sichern, ihre Gesundheitskompetenz stärken und die Lebensqualität verbessern“, sagt die stellvertretende Vorstands­vorsitzende der AOK Nordwest, Martina Niemeyer.

Denn insbesondere bei der Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rücken­schmerzen komme es darauf an, Übungen und Verhaltensweisen nach der stationären Betreuung regelmäßig weiterzuführen. Doch viele Patienten fielen nach der Reha schnell wieder in alte, ungünstige Lebensgewohnheiten zurück.

Die Trainingseinheiten enthalten ausschließlich Übungen, die den Patienten vom Klinikaufenthalt bereits bekannt sind. Sie sollen das Training an mehreren Tagen in der Woche zu selbst gewählten Zeiten durchführen. Die entsprechende technische Ausrüstung dazu erhalten sie von der Krankenkasse.

Anzeige

Während des Trainings führt ein sogenannter Avatar die Übungen am Monitor vor, motiviert zum Mitmachen und korrigiert falsche Bewegungsabläufe. Der Patient wird von der 3D-Kamera gefilmt und kann auf dem Bildschirm sehen, ob seine Bewegungen denen des digitalen Therapeuten entsprechen. „Das Training ist so programmiert, dass es sich an das Leistungsvermögen des Patienten anpasst und auf dessen Rückmeldung reagiert. Technisch besonders anspruchsvoll sind die Bewegungsanalyse und die unmittelbare Ausgabe der Bewegungskorrektur an den Übenden“ erläuterte Michael John, stellvertretender Leiter des Kompetenzzentrums E-Health bei Fraunhofer FOKUS in Berlin.

Das Forschungsprojekt „DigiTrain“ ist zunächst auf zwei Jahre angelegt und wird wissenschaftlich begleitet. Fällt die Evaluation positiv aus, soll das Programm auf andere Kliniken ausgeweitet werden.

Erkrankungen der Wirbelsäule und des Rückens gehören bundesweit zu den häufigsten Gründen für berufliche Fehlzeiten und medizinische Rehabilitation. Laut dem Fehlzeiten-Report 2015 lag 2014 die durchschnittliche Ausfallszeit durch Muskel- oder Skeletterkrankungen bei knapp 17 Tagen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER