Medizin

USA: Naloxon als Nasenspray zugelassen

Freitag, 20. November 2015

Silver Spring - Angesichts einer steigenden Zahl von Opiat-Überdosierungen, häufig durch den illegalen Konsum von Schmerzmitteln, hat die US-Arzneibehörde FDA im Schnellverfahren das Naloxon-Nasenspray eines irischen Herstellers zugelassen. Mit der Clinton Health Matters Initiative wurde ein sozialverträglicher „Public Interest Price“ ausgehandelt.

In den Vereinigten Staaten sterben jährlich etwa 25.000 Menschen an einer Opiat-Überdosierung. Bei den wenigsten handelt es sich um Heroinabhängige „Junkies“. Der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Opiaten hat in den letzten Jahren die „Mitte“ der Gesellschaft erreicht. Die Opfer werden zuhause oder in Schule und Universität aufgefunden.

Anzeige

Zur akuten Behandlung einer Opiatüberdosierung gibt es seit mehr als 40 Jahren ein probates und schnell wirkendes Mittel. Der Opioid-Antagonist Naloxon muss bisher allerdings injiziert werden, entweder langsam intravenös oder auch intramuskulär. Das ist allerdings vielen Ersthelfern von Feuerwehr und Polizei oder auch den Eltern oder den Angestellten von Schulen und Universitäten nicht zuzumuten.

Der irische Hersteller Adapt Pharma mit Sitz in Dublin hat deshalb ein Spray zur intranasalen Anwendung entwickelt. Die FDA hat das Produkt nach einer Prüfungszeit von weniger als vier Monaten zugelassen und damit legalisiert, was bei vielen Erst­helfern offenbar bereits gängige Praxis war. Diese hatten den Inhalt der Ampullen den Patienten über einen Verdampfer zugeführt oder einfach in die Nasenöffnung gekippt.  

Das neue Produkt, das Anfang nächsten Jahres als Narcan auf den Markt kommen soll, wird die Anwendung von Naloxon vereinfachen und, wie die Leiterin des National Institute on Drug Abuse Nora Volkow meinte, die Zahl der Opiat-Todesfälle senken. Das staatliche Institut hatte die Einführung unterstützt und teilweise die notwendigen Studien zur Pharmakokinetik bei intranasaler Anwendung durchgeführt. Ob der irische Hersteller das Präparat auch in Europa einführen will, wird nicht verraten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Forscher entwerfen Schmerzkarte des Gehirns
Boulder – Forscher der University of Colorado haben anhand mehrerer Studien eine spezielle Kartierung des Gehirns entworfen, die bei der Wahrnehmung und Interpretation schmerzvoller Reize wichtig ist.......
22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
06.02.17
Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen
Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infekten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen......
30.12.16
Schmerzmittel: Amerikas stille Sucht
Washington – Die Katastrophe rollt seit Jahren heran, aber niemand hat sie sehen wollen: Vor allem in ländlichen, ärmeren Regionen der USA sind Millionen Menschen süchtig nach Opioiden. In manchen......
21.12.16
Düsseldorf – Eine aktualisierte Fassung der S3-Leitlinie zum Fibromyalgiesyndrom (FMS) hat die Deutsche Schmerzgesellschaft vorgestellt. Die Leitlinie ist erstmals 2008 erschienen. Sie beschreibt,......
14.12.16
Berlin – Die systematische Suche unter 35.000 Chemikalien hat zur Entdeckung eines Wirkstoffs geführt, der in sensiblen Nervenzellen einen Rezeptor für die Berührungsempfindlichkeit hemmt. Erste......
13.12.16
Toronto – Das Auftragen einer Salbe mit dem Lokalanästhetikum Lidocain hat in randomisierten Studien die Schmerzreaktion von Säuglingen abgeschwächt. Ein Aufklärungsvideo für die Eltern und ein......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige