NewsPolitikHanseatische Krankenkasse kündigt Diabetes-DMPs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hanseatische Krankenkasse kündigt Diabetes-DMPs

Freitag, 20. November 2015

Hamburg – Ab 2016 werden die Versicherten der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) nicht mehr an den Disease-Management-Programm-Verträgen (DMP) Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 teilnehmen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg und die Arbeitsgemeinschaft der Hamburger Diabetes-Schwerpunktpraxen eV haben die Kündigung der Kasse für die DMPs nach eigenen Worten „mit Verwunderung und Unverständnis“ zur Kenntnis genommen.

„Diese Entscheidung der HEK nimmt den HEK-versicherten Diabetes-Patienten die bewährte medizinische Versorgung“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Walter Plassmann. Er betonte, in Hamburg würden für die Behandlung von DMP-Versicherten vergleichbare Honorare bezahlt wie in anderen Bundesländern. Im Übrigen seien die Honorarsätze in Hamburg seit zwölf Jahren unverändert. „Es gibt keinen nachvoll­ziehbaren Grund für diese Entscheidung der HEK“, so Plassmanns Fazit.

Anzeige

Ein Sprecher der HEK bestätigte gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt die Kündigung der DMPs zum 31. Dezember. Grund sei, dass die Betreuungsleistungen in Hamburg im Vergleich zu anderen KV-Regionen erheblich höher vergütet würden. Die Kasse habe die DMPs aber mit der Bitte gekündigt, über die Vergütungen zu verhandeln. Diese Verhandlungen hätten aber bislang nicht stattgefunden.

Nach Angaben der HEK und einer Erhebung der Arbeitsgemeinschaft der Hamburger Diabetes-Schwerpunktpraxen sind insgesamt 2.300 Versicherte in Hamburg betroffen, von denen allein über 1.300 als Patienten in den Schwerpunktpraxen betreut werden.

„Wir können nicht verstehen, warum die HEK eine so erfolgreiche Versorgung jetzt beendet“, sagte der stellvertretender Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Ham­burger Diabetes-Schwerpunktpraxen, Bernd Scholz. Es dränge sich aber der Verdacht auf, dass die Kasse kurzfristige wirtschaftliche Interessen zu Lasten der nachhaltigen Versorgung von Patienten verfolge, so Scholz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Samstag, 21. November 2015, 15:37

wirtschaftliche Interessen zu Lasten der Patienten

Wen wunderts? Hier zeigt sich ungewollt der miese Charakter der Leute, die ja angeblich im Interesse der Patienten/Versicherten arbeiten. Man sollte die Kasse komplett schließen, doch dafür braucht es Leute mit Rückgrat und die gibt es ja leider auch weniger als Viren unter einem Mikroskop. Pfui Teufel.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
14. Juli 2020
Düsseldorf – 8,2 Prozent der Menschen sind im Rheinland an Typ-2-Diabetes erkrankt. Neben Übergewicht, Bewegungsmangel und erblichen Faktoren spielt der soziale Faktor offenbar eine bedeutsame Rolle –
Sozialer Status wesentlicher Risikofaktor für Typ-2-Diabetes
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), der Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND) und andere haben Ausnahmeregelungen in einigen Bundesländern begrüßt, die die Videoschulung
Diabetologen begrüßen Angebote zur Videoschulung
9. April 2020
Berlin – Die vorgeschriebenen quartalsbezogenen Kontrolluntersuchungen in Disease-Management-Programmen (DMP) dürfen ausfallen, wenn es medizinisch vertretbar ist. Auch Schulungen können verschoben
Kontrolluntersuchungen für chronisch Kranke dürfen ausfallen
6. März 2020
Berlin – Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit Diabetes kommen vor allem Frauen zugute. Das geht aus einer Bilanz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des 20-jährigen
Diabetes: Frauen profitieren mehr von Disease-Management-Programm
16. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Osteoporose können sich unter bestimmten Bedingungen zukünftig in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) versorgen lassen. Der Gemeinsame
Disease-Management-Programm für Osteoporose verabschiedet
20. Dezember 2019
Düsseldorf – Immer mehr Patienten in Nordrhein profitieren von strukturierten Behandlungsprogrammen, sogenannten Disease-Management-Programmen (DMP). Das zeigt der Qualitätsbericht 2018 des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER