Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gericht erlaubt Abbruch künstlicher Ernährung bei MS-Patientin

Freitag, 20. November 2015

London – Ein Gericht in Großbritannien hat dem Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen bei einer an Multipler Sklerose (MS) erkrankten Frau zugestimmt. Wie britische Medien am Freitag berichten, entsprach der zuständige Richter damit dem Antrag der Tochter auf ein Ende der künstlichen Ernährung. Den Angaben zufolge ist es das erste Mal, dass ein britisches Gericht dem Stopp lebenserhaltender Maßnahmen bei einem Patienten zustimmt, der sich nach Einschätzung von Experten in einem „Zustand minimalen Bewusstseins” befindet.

Den Angaben zufolge ist die 68-jährige Frau nicht mehr ansprechbar, aber in der Lage, einem Objekt mit den Augen zu folgen. Sie war vor 23 Jahren an MS erkrankt und wird seit sieben Jahren künstlich ernährt. Ein Gutachter urteilte, dass die Patientin unter klinischer Betreuung möglicherweise weitere fünf Jahre leben könnte.

Familienangehörige und Ärzte betonten vor Gericht jedoch, es sei im Interesse der Patientin, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen. Ihre Mutter habe zeitlebens einen starken Unabhängigkeitsdrang gehabt, ihre Erkrankung ignoriert und jegliche Hilfe abgelehnt, argumentierte die Tochter.

Sie zeigte sich überzeugt, dass diese ihr jetziges Leben als „demütigend” empfinden würde. Der zuständige Richter Justice Hayden folgte dieser Argumentation. Ihm gehe es vor allem darum, den „Willen derjenigen zu akzeptieren, die so nicht leben möchten”, zitieren ihn britische Medien. Die Anwälte der Tochter werteten die Entscheidung als „Meilenstein” in der britischen Rechtsprechung. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Erster australischer Bundesstaat erlaubt „Hilfe zum Suizid“
Melbourne – Als erster australischer Bundesstaat legalisiert Victoria die "Hilfe zum Suizid". Das Parlament in Melbourne stimmte am Freitag mit 47 zu 37 Stimmen einem Gesetz zu, wonach unheilbar......
16.10.17
68 Schwerkranke fordern Medikament zur Selbsttötung
Hamburg – Das Thema Sterbehilfe wird auch die neue Bundesregierung weiter beschäftigen: 68 Patienten hätten beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm) einen Antrag zum Erwerb......
29.09.17
Mehrheit würde schwerstkranken Angehörigen beim Suizid helfen
Mainz – Die Mehrheit der Deutschen würde einer Umfrage zufolge schwerstkranken Angehörigen beim Suizid helfen. 53 Prozent würden solchen Angehörigen ein zum Tod führendes Medikament verschaffen, wie......
29.09.17
Erste Strafuntersuchung in Niederlanden nach Sterbehilfe
Den Haag – Zum ersten Mal wird ein Fall von aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden von der Staatsanwaltschaft strafrechtlich untersucht. Das berichteten niederländische Medien heute. In dem Fall......
21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige