NewsAuslandGericht erlaubt Abbruch künstlicher Ernährung bei MS-Patientin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gericht erlaubt Abbruch künstlicher Ernährung bei MS-Patientin

Freitag, 20. November 2015

London – Ein Gericht in Großbritannien hat dem Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen bei einer an Multipler Sklerose (MS) erkrankten Frau zugestimmt. Wie britische Medien am Freitag berichten, entsprach der zuständige Richter damit dem Antrag der Tochter auf ein Ende der künstlichen Ernährung. Den Angaben zufolge ist es das erste Mal, dass ein britisches Gericht dem Stopp lebenserhaltender Maßnahmen bei einem Patienten zustimmt, der sich nach Einschätzung von Experten in einem „Zustand minimalen Bewusstseins” befindet.

Den Angaben zufolge ist die 68-jährige Frau nicht mehr ansprechbar, aber in der Lage, einem Objekt mit den Augen zu folgen. Sie war vor 23 Jahren an MS erkrankt und wird seit sieben Jahren künstlich ernährt. Ein Gutachter urteilte, dass die Patientin unter klinischer Betreuung möglicherweise weitere fünf Jahre leben könnte.

Familienangehörige und Ärzte betonten vor Gericht jedoch, es sei im Interesse der Patientin, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen. Ihre Mutter habe zeitlebens einen starken Unabhängigkeitsdrang gehabt, ihre Erkrankung ignoriert und jegliche Hilfe abgelehnt, argumentierte die Tochter.

Anzeige

Sie zeigte sich überzeugt, dass diese ihr jetziges Leben als „demütigend” empfinden würde. Der zuständige Richter Justice Hayden folgte dieser Argumentation. Ihm gehe es vor allem darum, den „Willen derjenigen zu akzeptieren, die so nicht leben möchten”, zitieren ihn britische Medien. Die Anwälte der Tochter werteten die Entscheidung als „Meilenstein” in der britischen Rechtsprechung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Berlin – Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer (ZEKO) hat sich in einer Stellungnahme dafür ausgesprochen, das Konzept des sogenannten „Advance Care Planning (ACP)“ breit zu
Ethikkommission befürwortet vorsorgliche Willensbekundung am Lebensende
10. Dezember 2019
London – Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) im Wahlkampf befeuert. Als ein
Britischer Gesundheitsdienst kurz vor Parlamentswahl weiter im Fokus
5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
27. November 2019
London – Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im
Labour wirft Regierung von Johnson „Verkauf“ des Gesundheitssystems vor
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
Arzt von Komapatient Lambert vor Gericht
22. November 2019
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat Eckpunkte für ein liberales Sterbehilfegesetz vorgelegt. „Zu einem selbstbestimmten Leben eines Menschen gehört auch, die Entscheidung zu treffen, sein Leben zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER