Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Drei neue Ebola-Fälle in Liberia

Freitag, 20. November 2015

Genf – In Liberia sind drei neue Ebola-Fälle registriert worden. Es gebe drei bestätigte Fälle, sagte ein Sprecher der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO am Freitag. Der westafrikanische Staat war im Mai für Ebola-frei erklärt worden, doch nur sechs Wochen später trat die Krankheit wieder auf. Im September wurde Liberia dann ein zweites Mal für Ebola-frei erklärt.

Ein zehnjähriger Junge sei am vergangenen Samstag erkrankt und in ein Krankenhaus in Monrovia gebracht worden, sagte der WHO-Ebolabeauftragte in Liberia, Bruce Aylward. Zwei Geschwister des Jungen zeigten in den vergangenen zwei Tagen ebenfalls Symptome; die WHO bestätigte nun auch deren Erkrankung.

Der Infektionsweg war noch unklar: Der Junge habe keinen Kontakt mit Ebola-Patienten gehabt und sei auch auf keiner Beerdigung gewesen, sagte Aylward. Allerdings hätten die Eltern der Kinder in den vergangenen Wochen leichte Krankheitssymptome aufgewiesen; dies könne ein Hinweis auf den Infektionsweg sein.

Ein Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Monrovia rief die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren. „Wir haben Leute, die in der Lage sind, die Situation unter Kontrolle zu halten", sagte Sprecher Sorbor George. Aylward lobte die Verbesserungen der liberianischen Ebola-Reaktionskräfte und Nofalleinrichtungen seit der Ebola-Krise.

Seit Beginn der Ebola-Epidemie Ende 2013 waren in Liberia mehr als 10.600 Menschen erkrankt, mehr als 4800 Patienten starben. Insgesamt fielen der Epidemie 11.300 Menschen zum Opfer, die meisten Opfer gab es neben Liberia in Guinea und Sierra Leone. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......
03.07.17
Ebola-Epidemie im Kongo nach nur vier Todesfällen für beendet erklärt
Brazzaville/Kinshasa – Die jüngste Ebola-Epidemie, die im Mai in einer abgelegenen Region im Kongo-Becken ausgebrochen war, konnte innerhalb weniger Wochen gestoppt werden. Es starben lediglich vier......
29.06.17
Pandemie-Fonds startet mit 500 Millionen US-Dollar
Washington – Ein neuer Fonds zur Bekämpfung von Pandemien wird mit 500 Millionen US-Dollar (445 Millionen Euro) ausgestattet. Das Konzept haben Weltbank und Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in......
29.05.17
Kongo genehmigt Test mit Impfstoff gegen Ebola
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Test mit einem in der Entwicklung befindlichen Impfstoff gegen das lebensbedrohliche Ebolafieber genehmigt. Die Behörden in Kinshasa warteten nun......
23.05.17
Zahl der Ebola-Verdachtsfälle im Kongo steigt weiter
Genf – Bei dem Ebola-Ausbruch im Kongo in Zentralafrika hat sich die Zahl der Fälle von 29 auf 43 erhöht. 38 davon gälten aber weiterhin nur als Verdachtsfälle, sagte ein Sprecher der......
19.05.17
Neue Ebola-Verdachtsfälle im Kongo
Genf –Im Kongo sind neue Ebola-Verdachtsfälle aufgetreten. Insgesamt 29 Menschen könnten sich in dem zentralafrikanischen Land mit dem lebensgefährlichen Virus infiziert haben, teilte die......
18.05.17
WHO: Risiko für größere Ebola-Epidemie im Kongo ist hoch
Genf – Der neueste Ebola-Ausbruch im Kongo stellt nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) auf Landesebene ein hohes Risiko dar. „Derzeit kennen wir das volle Ausmaß des Ausbruchs noch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige