Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bilinguale Menschen erholen sich schneller von Schlaganfall

Freitag, 20. November 2015

dpa

Hyderabad – Patienten, die zwei oder mehr Sprachen fließend sprachen, hatten in einem Patientenregister aus Indien, wo der Bilingualismus sehr verbreitet ist, eine doppelt so hohe Chance, einen Schlaganfall ohne kognitive Einschränkungen zu überleben, wie eine Untersuchung in Stroke (2016; doi: 10.1161/STROKEAHA.115.010418) ergab.

In Indien werden mehr als hundert verschiedene Sprachen gesprochen. Die Mehrheit der Bevölkerung ist mit der „Landessprache“ Hindi nicht vertraut, weshalb Englisch weiterhin eine gleichberechtigte Amtssprache ist. In Hyderabad sprechen viele Menschen darüber hinaus die Lokalsprache Telugu sowie Urdu, die Amtssprache im benachbarten Pakistan.

Mehr als die Hälfte der Patienten eines Schlaganfall-Registers des Nizam Institute of Medical Sciences (NIMS) in Hyderabad benutzten vor dem Insult im Alltag zwei oder mehr Sprachen. Nach dem Schlaganfall hatten 10,5 Prozent die Sprachfähigkeit verloren, bei den monolingualen Patienten waren es mit 11,8 Prozent nicht wesentlich mehr.

Eine Aphasie nach dem Schlaganfall kann eine Bilingualität demnach nicht verhindern. Der Anteil der  Bilingualen, die darüber hinaus noch kognitive Einbußen erlitten, war jedoch mit 49,0 Prozent deutlich geringer als bei den monolingualen Patienten, wo 77,7 Prozent Einbußen zu beklagen hatten. Und der Anteil der Patienten mit normalen kognitiven Fähigkeiten war bei bilingualen Schlaganfallpatienten mit 40,5 Prozent sogar doppelt so hoch wie bei den monolingualen Schlaganfallpatienten, wo es nur 19,6 Prozent waren.

Die Gruppe um Subhash Kaul vom MIMS führt die Vorteile der Bilingualität nicht auf die größere Sprachkenntnis und den erweiterten Wortschatz zurück, sondern auf die Notwendigkeit, im Alltag ständig zwischen den Sprachen wechseln zu müssen. Dies stelle besondere Ansprüche an das Gehirn und das Training erhöhe die kognitiven Reserven. Frühere Studien hatten gezeigt, dass eine Bi- und Multilingualität auch bei Patienten mit Morbus Alzheimer das Fortschreiben der Demenz verlangsamen kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

gerngesund
am Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:37

Zweisprachigkeit als Backup-System

Das erscheint doch eigentlich logisch:
Für die Zweisprachigkeit müssen viele Nervenverbindungen doppelt angelegt werden. Laienhaft ausgedrückt: Wenn das "deutsche" System durch einen Schlaganfall blockiert ist, könnte das Gehirn auf die das "zweisprachige" System ausweichen/umschalten.
Dumm nur, wenn beide "Systeme" gleichzeitig geschädigt wurden...
Aber selbst dann könnte es Verbindungen zwischen den Systemen geben, die ein "Umschalten" und "Switschen" ermöglichen könnten.
Darf man das als Laie so ausdrücken?

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Schlaganfall-Report: Europäische Länder vernachlässigen Langzeitversorgung
Brüssel/Gütersloh – Der Forschungsreport „The Burden of Stroke in Europe“ zeigt sehr große Ungleichheiten zwischen, aber auch innerhalb der europäischen Länder. Dies gilt für die gesamte......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Anxiolytikum möglicherweise hilfreich bei zerebralen Blutungen
Tianjin – Die Hemmung einer spezifischen Entzündungsreaktion durch das Anxiolytikum Etifoxine könnte den neuronalen Schaden einer Hirnblutung wesentlich senken. Davon gehen Forscher um Qiang Liu an......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
10.04.17
Schlaganfall wird im neuen ICD als neurologische Erkrankung kodiert
Berlin – Im neuen internationalen Diagnosenschlüssel ICD-11 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Schlaganfälle in der Gruppe der neurologischen Erkrankungen erscheinen. Bislang wurden sie als......
02.04.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017;......
24.03.17
Protein von Spinnengift könnte Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Sydney – Ein Protein in einem tödlichen Spinnengift könnte einer Studie zufolge Hirnschäden nach einem Schlaganfall verringern. Wissenschaftler in Australien extrahierten für ihre Versuche ein Protein......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige