Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grundsätzlich müssen beide Eltern ärztlicher Behandlung eines Kindes zustimmen

Montag, 23. November 2015

Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat eine Entscheidung des Landgerichts Biele­feld bestätigt und die Klage eines Elternpaares auf 500.000 Euro Schmerzensgeld für ihr im Alter von zweieinhalb Jahren verstorbenes Kind abgelehnt.

Ein ärztlicher Heileingriff bei einem minderjährigen Kind bedarf grundsätzlich der Zu­stimmung beider sorgeberechtigter Eltern. „Erscheint nur ein Elternteil mit dem Kind beim Arzt, darf dieser in von der Rechtsprechung präzisierten Ausnahmefällen – ab­hängig von der Schwere des Eingriffs – darauf vertrauen, dass der abwesende Elternteil den erschienenen Elternteil zur Einwilligung in den ärztlichen Eingriff ermächtigt hat“, heißt es in einer Erläuterung der DANSEF Deutsche Anwalts-, Notar- und Steuer­beratervereinigung für Erb- und Familienrecht zu dem Urteil.

Die im November 2008 in der 32. Schwangerschaftswoche mit multiplen Krankheits­symptomen geborene Tochter der Kläger wurde nach der Geburt zunächst im Herz­zentrum Bad Oeynhausen betreut. Im Januar 2009 wurde das Kind in die kinder­chirurgische Klinik eines Krankenhauses in Bielefeld zur Abklärung eines Morbus Hirschsprung verlegt.

Bei dem ärztlichen Aufklärungsgespräch war nur die Klägerin anwesend, die auch den Aufklärungsbogen für die für den Eingriff notwendige Anästhesie allein unterzeichnete. Im Rahmen der kurz darauf durchgeführten Operation kam es zu Schwierigkeiten bei der Intubation und Beatmung des Kindes, so dass die Ärzte letztendlich vom operativen Eingriff absahen. In der Folgezeit wurde das Kind fast durchgehend in Krankenhäusern behandelt, bevor es im Juli 2011 starb.

Die Eltern verklagten die Bielefelder Ärzte auf Behandlungsfehler, durch die ihre Tochter infolge von Sauerstoffunterversorgung schwerste Schäden am Gehirn und weiteren sauerstoffunterversorgten Organen erlitten habe. Das Landesgericht konnte in erster Instanz solle Behandlungsfehler aber nicht bestätigen.

Im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Hamm haben die Kläger weiter geltend gemacht, vor dem Eingriff nicht hinreichend über Risiken und Behand­lungsalternativen aufgeklärt worden zu sein. Zudem habe der Kläger selbst keine Einwilligung erteilt, obwohl dies zwingend erforderlich gewesen sei.

Die Schadensersatzklage ist auch in der Berufungsinstanz erfolglos geblieben. Der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm konnte keinen die Haftung der Beklagten begründenden Aufklärungsfehler feststellen. Die Einwilligung der Kläger in die Behand­lung sei im vorliegenden Fall nicht deshalb unwirksam gewesen, weil nur die Klägerin am Aufklärungsgespräch teilgenommen und den Aufklärungsbogen unterzeichnet habe, so die Richter am Oberlandesgericht.

DANSEF wies daraufhin, dass die grundsätzliche Pflicht auf Einwilligung beider Elternteile aber bestehen bleibe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Kongo: 400.000 Kinder von Mangelernährung bedroht
Kinshasa – Wegen der andauernden Gewalt im Zentrum des Kongo droht rund 400.000 Kindern eine lebensbedrohliche Mangelernährung. In der Region Kasai mussten etliche Gesundheitszentren wegen Plünderung,......
22.05.17
Duisburg – Die Hilfsorganisation Kindernothilfe hat beklagt, dass die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen im Ausland immer häufiger eingeschränkt wird. „Der Einsatz für die Rechte von Mädchen und......
18.05.17
Frankfurt am Main – Am Universitätsklinikum Frankfurt am Main legen bundesweit die ersten Ärzte ihre Prüfung zu zertifizierten Kinderschutz-Medizinern ab. Sie wurden geschult, sexuellen Missbrauch und......
17.05.17
Konflikt in Ostukraine bringt Kinder in Not
München – Der Konflikt in der Ostukraine bringt nach Angaben einer Hilfsorganisation immer mehr Kinder in Not. Rund 200.000 Kinder in der Region benötigten inzwischen dringend psychologische......
15.05.17
Stuttgart – Bis zu 200 Babys jährlich erleiden in Deutschland nach Expertenschätzungen Hirnschäden durch ein Schütteltrauma. Das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg, das Klinikum Stuttgart und......
25.04.17
Kinder in Deutschland brauchen mehr Schutz vor sexueller Gewalt
Berlin – Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern hat der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, gefordert. „Wir haben es bei......
12.04.17
Ärzte werden stärker in Kinder- und Jugendschutz eingebunden
Berlin – Kinder sollen künftig besser vor Übergriffen und Misshandlungen geschützt werden. Das Bundeskabinett beschloss heute das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen, das unter anderem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige