NewsPolitikGericht lehnt Klage von Asklepios auf höhere Investitions­zuschüsse ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gericht lehnt Klage von Asklepios auf höhere Investitions­zuschüsse ab

Montag, 23. November 2015

Köln – Das Verwaltungsgericht Köln hat eine Klage der Asklepios Klinik Sankt Augustin auf Erhalt einer Fördersumme von 10,4 Millionen Euro für den Umbau der Frühgeborenen-Abteilung abgewiesen (Aktenzeichen 7 K 5301/14). Das teilte das Gericht am Freitag mit. Bereits seit mehreren Jahren habe das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises die Abteilung „als krankenhaushygienisch bedenklich“ bemängelt, heißt es weiter.

Für den entsprechenden Umbau hat die Klinik beim Bundesland Nordrhein-Westfalen Fördermittel in Höhe von 10,4 Millionen Euro beantragt, jedoch nicht erhalten. Die Klinik hat daraufhin kritisiert, dass die allgemeinen Baupauschalen, die sie vom Land erhalte, für diese Investitionen nicht ausreichend seien, und vor dem Verwaltungsgericht Köln geklagt.

Anzeige

Das Gericht hat die Klage nun mit der Begründung abgewiesen, die Finanzierung der notwendigen Baumaßnahmen aus den Baupauschalen sei „zumutbar“. Zudem sei die Klinik Teil des Asklepios Konzerns, der „erhebliche Gewinne“ erziele. Diese seien unter anderem nach aktienrechtlichen Grundsätzen bei der Bewertung der Leistungsfähigkeit der Asklepios Klinik Sankt Augustin zu berücksichtigen. Gegen das Urteil kann Asklepios Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster einlegen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER