Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Datenanalyse könnte Hirn-Stimulation bei Epilepsie-Diagnostik vereinfachen

Montag, 23. November 2015

dpa

Freiburg – Mit einer ausgefeilten mathematischen Analyse von EEG-Messungen der Hirnströme lässt sich die Grunderregung des Gehirns ohne vorherige Stimulation bestimmen. Das berichtet eine internationale Arbeitsgruppe, an der auch Wissen­schaftler des Universitätsklinikums Freiburg beteiligt waren. Die Arbeit ist in den Proceedings of the National Society (PNAS, doi 10.1073/pnas.1513716112) erschienen.

Rund 600.000 Menschen in Deutschland leiden an Epilepsie. Die Krampfanfälle sind insbesondere für Patienten mit starker Epilepsie einschränkend und gefährlich.

Als Maß für die Grunderregung untersuchten die Forscher, wie stark verschiedene Bereiche des Gehirns im Gleichtakt arbeiten. Diese synchrone Aktivität ist bekannter­maßen bei Epilepsie erhöht. Bisher wurde dafür mit Hilfe der Elektroenzephalografie (EEG) gemessen, wie sich die Hirnströme nach einer direkten Stimulation des Gehirns verändern.

Nun gelang es den Forschern, diese Grunderregung in den EEG-Daten auch ohne Stimulation zu zeigen. Im direkten Vergleich mit der bisherigen Methode wiesen sie nach, dass die neue Methode bereits sehr zuverlässig funktioniert. „Damit ist eine wichtige Grundlage geschaffen, um auch längerfristige Messungen, etwa zur Sicherung einer guten Anfallskontrolle, zu ermöglichen“, sagte der Ko-Autor der Studie, Andreas Schulze-Bonhage, Leiter des Epilepsiezentrums an der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Freiburg und Mitglied des Exzellenzclusters BrainLinks-BrainTools der Universität Freiburg.

Die Forscher zeigten außerdem, dass die Erregbarkeit des Gehirns unter anti-epileptischen Medikamenten zurückging. In Zukunft ließe sich damit der Erfolg von Therapien in Echtzeit kontrollieren.

Auch der Schlaf-Wach-Rhythmus hat nach Erkenntnissen der Forscher Einfluss auf den Erregungszustand des Gehirns. Die Messungen zeigten starke Schwankungen im Tagesverlauf. Zudem wurde bei acht gesunden Probanden während eines 40-stündigen Schlafentzugs die Erregbarkeit gemessen. Je länger die Probanden wach waren, desto höher war auch der gemessene Erregungszustand des Gehirns. „Das passt zu der Beobachtung, dass epileptische Anfälle gehäuft bei Schlafmangel auftreten“, sagte Schulze-Bonhage.

Auch für die Anfallsvorhersage könnte die Methode von Bedeutung werden. „Wir haben die Hoffnung, anhand des Erregungsmusters Phasen besonders hoher Anfalls­wahr­scheinlichkeit identifizieren zu können“, hofft der Epilepsie-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Manchester – Patienten mit einer Epilepsie sterben häufiger als andere Menschen eines nicht natürlichen Todes. Als Ursache ermitteln 2 Kohortenstudien aus England und Wales in JAMA Neurology neben
Epilepsiepatienten sind nicht nur durch Unfälle gefährdet
16. März 2018
Berlin – Elektroenzephalografie (EEG)-Befunde stehen im Mittelpunkt der Epilepsie-Diagnose und -Therapie. Jedoch gebe es zu viele verschiedene EEG-Formate, bemängelten gestern Experten der Deutschen
Epilepsie: Versorgung und EEG-Monitoring nach dem Vorbild der Stroke-Units
15. Februar 2018
Chicago – Der Vergleich von 2 der am häufigsten verschriebenen Medikamente für Säuglinge mit nichtsyndromaler Epilepsie ergab, dass Levetiracetam wirksamer als Phenobarbital war. Die Ergebnisse der
Levetiracetam bei Epilepsie im Kindesalter wirksamer als Phenobarbital
28. Januar 2018
Boston – Cannabidiol, ein Bestandteil der Hanfpflanze mit geringer psychoaktiver Wirkung, ist zur Behandlung von bestimmten Epilepsien im Kindesalter im Gespräch. Nachdem im letzten Jahr Ergebnisse
Cannabidiol vermeidet Anfälle bei Lennox-Gastaut-Syndrom
29. Dezember 2017
Boston – Das Antiepileptikum Topiramat, das auch zur Behandlung von bipolaren Störungen und zur Prävention von Migräne-Attacken eingesetzt wird, kann bei einer Einnahme in der Frühschwangerschaft zu
Topiramat: Dosis bestimmt das Risiko auf Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
15. Dezember 2017
Frankfurt am Main – Ob und wie eine telemedizinische Beratung von Krankenhäusern und neurologischen Praxen die Epilepsiediagnostik in ländlichen Regionen verbessern kann, prüft das Epilepsiezentrum
Studie prüft Potenzial der Telemedizin bei der Epilepsiediagnostik
30. Oktober 2017
Berlin/Erlangen – Epilepsiepatienten, die mit Medikamenten nicht anfallsfrei werden, können von einem operativen Eingriff profitieren. Das berichtet eine internationale Arbeitsgruppe auf der Basis der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige