NewsÄrzteschaftKeine Arzneimittelregresse in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Keine Arzneimittelregresse in Hessen

Dienstag, 24. November 2015

Frankfurt – In Hessen gibt es für das Jahr 2013 – und damit für die aktuelle Auswertungsrunde – keine Arzneimittelregresse und nur wenige individuelle Beratungen. „Die hessischen Ärzte verordnen besonders wirtschaftlich“, zog der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen ein erstes Fazit aus den Richtgrößenprüfungen für das Jahr 2013.

Die beiden Vorstände Frank Dastych und Günter Haas betonten, dass der Grundsatz „Beratung vor Regress“ funktioniere, „denn offenbar ändern Ärzte ihr Verordnungs­verhalten nach einer Beratung, ansonsten würden die gleichen Ärzte ja mit Regressen belegt werden müssen. Und das ist nicht der Fall“, so die Vorstände.

Anzeige

Jedem niedergelassenen Arzt steht für die Verordnung von Arznei- und Heilmitteln ein bestimmtes Richtgrößenvolumen zur Verfügung. Überschreiten Ärzte dieses um mehr als ein Viertel, droht ein Regress, also eine Rückforderung. Bei einer erstmalig festgestellten Überschreitung erfolgt allerdings lediglich eine individuelle Beratung.

Für eine besonders wirtschaftliche Verordnungsweise in Hessen sprechen laut dem KV-Vorstand auch aktuelle Verordnungsdaten der Apotheken: Danach stiegen die Ausgaben für Arzneimittel im Jahr um 3,45 Prozent. Hessen liegt mit einem Anstieg von 2,24 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. „Hier zahlt sich aus, dass wir unsere Mitglieder seit vielen Jahren intensiv beraten und damit ihr wirtschaftliches Verordnungsverhalten fördern“, so die Vorstände heute in Frankfurt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der Regresse in Deutschland ist tendenziell rückläufig. Das zeigt eine Abfrage des Deutschen Ärzteblatts in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Zudem variiert die Art der
Große regionale Unterschiede bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen
7. Mai 2020
Berlin – Ärzte müssen im Fall eines Arznei- oder Heilmittelregresses in der Regel nicht mehr für die gesamten Kosten einer unwirtschaftlichen Verordnung aufkommen, sondern nur den Mehrpreis erstatten.
Entlastungen für Ärzte bei Wirtschaftlichkeitsprüfung
5. April 2019
Frankfurt am Main – Die hessischen Hausärzte wollen künftig nicht mehr selbst für aus Sicht der Krankenkasse zu viel verordnete Arznei- und Heilmittel geradestehen müssen. Die Regresse seien die
Hessens Hausärzte fordern Abschaffung der Regressverfahren
14. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) hat den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) scharf für seine Blockadehaltung in Bezug auf die im
Scharfe Kritik am GKV-Spitzenverband
11. Februar 2019
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat sich erneut für eine vollständige Abschaffung von Regressen für niedergelassene Ärzte ausgesprochen. Die Regressdrohungen schreckten
KV Niedersachsen spricht sich für vollständige Abschaffung von Arznei- und Heilmittelregressen aus
21. Dezember 2018
Berlin – Ärztliche Entscheidungen sollen künftig nur noch im konkreten Verdachtsfall überprüft werden. Man schaffe „bestimmte Regresse und die Zufallsprüfungen ab“, wie Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Spahn will Regresse gegen Ärzte lockern
27. November 2018
Hannover - Auch im ambulanten Bereich sind Ärzte immer wieder mit Rückzahlungsforderungen von Krankenkassen konfrontiert. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER