Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Krankenhausplan erhöht Zahl der Planbetten in Berlin

Dienstag, 24. November 2015

Berlin – Der Senat der Stadt Berlin hat heute den von Gesundheits- und Sozialsenator Mario Czaja (CDU) vorgelegten Krankenhausplan 2016 beschlossen. Er gilt bis zum Jahr 2020. Die Stadt geht für diese Zeit von einem deutlich steigenden Versorgungs­bedarf aus und hat daher rund 22.000 Betten in den Plan aufgenommen, das sind 1.300 Betten mehr als bisher. Dabei ist die Charité mit insgesamt rund 3.000 Betten berücksichtigt. Die Universitätsklinik wächst damit um mehr als zehn Prozent.

Der geplante Mehrbedarf konzentriert sich neben dem Zuwachs in der Charité im Wesentlichen auf die psychiatrischen/psychosomatischen Fachgebiete mit rund 500 Betten, auf die Geriatrie mit einem Plus von rund 300 Betten und auf die Neurologie mit einem Zuwachs von 180 Betten.

„Mit dem neuen Krankenhausplan stellen wir die Weichen, um die Krankenhausver­sorgung der Berliner Bevölkerung auch zukünftig in hoher Qualität sichern zu können“, sagte Czaja. Neben den Planzahlen sei die stationäre Versorgung verstärkt an Qualitätskriterien ausgerichtet.

Danach muss jede Fachabteilung eines Plankrankenhauses künftig Anforderungen zur fachärztlichen Mindestbesetzung erfüllen. „Zu den Qualitätskriterien gehört zudem, dass erstmals im Krankenhausplan festgelegte Empfehlungen zur Personalausstattung von geriatrischen Abteilungen und auf Intensivstationen Berücksichtigung finden“, erläuterte Czaja. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.05.17
Berlin – Die Ärzte in Berlin behandeln deutlich mehr Patienten als noch vor zehn Jahren. Das zeigen Daten der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin. Demnach stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf......
08.05.17
Krankenhaus­landschaft: Saarland will umbauen und mehr investieren
Saarbrücken – Die neue Landesregierung im Saarland will mehr Geld in die Krankenhauslandschaft stecken. Die Investitionsmittel sollen von derzeit jährlich 28,5 Millionen Euro bis zum Jahr 2022 um bis......
08.05.17
Husum – Nach jahrelangem Streit über die Sanierung der Kliniken in Nordfriesland hat eine überwältigende Mehrheit der Wähler für ein neues Krankenhauskonzept gestimmt. 87,5 Prozent votierten bei einem......
06.04.17
Frankfurt – Eine Diskussion um die künftige Versorgung der Patienten fordert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen. In diesem Zusammenhang sei zunächst eine engere Zusammenarbeit zwischen dem......
04.04.17
Mehr Geld für Krankenhäuser in Baden-Württemberg
Stuttgart – Die rund 250 Krankenhäuser in Baden-Württemberg sollen in diesem Jahr Finanzmittel in Höhe von 525,5 Millionen Euro erhalten, 63,8 Millionen Euro kommen aus dem Krankenhausstrukturfonds.......
03.04.17
Stuttgart – Die Konzentration in der Krankenhauslandschaft Baden-Württembergs wird sich nach Einschätzung der AOK weiter beschleunigen. Die Zahl von derzeit 250 Kliniken werde in den kommenden Jahren......
30.03.17
Magdeburg – Um die Krankenhausversorgung in der dünn besiedelten Altmark auch auf lange Sicht zu gewährleisten, sollen neue Strukturen entstehen. Das Altmark-Klinikum mit Kliniken in Salzwedel und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige