NewsPolitikBetriebs­krankenkassen fordern Masterplan gegen chronische Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Betriebs­krankenkassen fordern Masterplan gegen chronische Erkrankungen

Mittwoch, 25. November 2015

dpa

Berlin – Einen Masterplan „Chronische und Langzeiterkrankungen“ fordern die Betriebskrankenkassen (BKKen) in Deutschland. Hintergrund sind Zahlen des aktuellen BKK Gesundheitsreport „Langzeiterkrankungen“ – danach gehen fast die Hälfte aller Fehltage bei den beschäftigten BKK Mitgliedern auf das Konto von Langzeiter­krankungen mit einer Dauer von mehr als sechs Wochen.

Vor zehn Jahren lag dieser Anteil fünf Prozentpunkte niedriger. Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, fordert daher ein Umsteuern im Gesundheitswesen – ande­ren­falls sei zu erwarten, dass mit fortschreitendem demografischen Wandel lang andauernde und meist auch chronische Krankheiten immer weiter zunehmen, warnte Knieps.

Anzeige

Notwendig sei ein Masterplan für langwierige und chronische Leiden, ähnlich dem nationalen Krebsplan. „Oberste Priorität müssen dabei die Bedarfe und Bedürfnisse von Langzeitpatienten haben. Um erfolgreich zu sein, sollten alle Akteure am Plan und dessen Umsetzung mitwirken – ohne auf tradierte Hierarchien und Privilegien zu pochen“, so der BKK-Dachverbands-Vorstand. Er kritisierte, das deutsche Gesundheitswesen sei „erstarrt in seinen Strukturen“.

„Es ist nicht am Krankheitsverlauf eines Patienten orientiert, was bei Langzeit-Patienten bitter nötig wäre, sondern agiert in Zeiten globaler Informationsvernetzung noch mit Abgrenzung und Abschottung: So zwischen ambulanter und stationärer Behandlung, zwischen Ärzten und anderen Gesundheitsberufen und auch zwischen privater und gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung“, so Knieps.

Laut dem BKK-Gesundheitsreport geht fast die Hälfte (46 Prozent) aller Fehltage bei den Beschäftigten BKK-Mitgliedern geht auf das Konto von Langzeiterkrankungen. Muskel- und Skeletterkrankungen wie Rückenleiden und psychische Störungen sind die häufigsten Ursachen. Auf diese beiden Krankheiten geht mehr als jeder zweite Krankengeldtag zurück. Bei psychischen Störungen gehen mehr als 70 Prozent aller Fehltage auf Langzeiterkrankungen zurück. Bei Muskel- und Skelett-Krankheiten liegt dieser Anteil zwar nur bei 53 Prozent – da diese Erkrankungsart laut dem BKK-Gesundheitsreport aber deutlich häufiger vorkommt als seelische Erkrankungen, liegt die absolute Anzahl der Langzeit-Fehltage hier um ein Drittel höher als bei psychischen Störungen.

Im Schnitt dauert ein Krankheitsfall bei Arbeitnehmern mit Rückenleiden rund drei Wochen. Bei Langzeitkranken mit gleicher Diagnose ist ein Fall im Schnitt fast 20 Wochen lang. Bei psychisch Erkrankten liegt die durchschnittliche Ausfallzeit bei 37 Tagen – bei den Langzeiterkrankten sogar bei etwa einem halben Jahr.

© bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Köln – Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung vorgelegt. Ziel ist es, damit
BZgA bringt suchtpräventive Forschung und Praxis zusammen
13. Oktober 2020
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will Arbeitnehmer besser vor arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen schützen. Eine entsprechende Aufklärungskampagne startete die EU-Agentur für
EU: Mehr Schutz gegen arbeitsbedingte Muskel- und Skelettkrankheiten
23. September 2020
Berlin/Köln – In Berlin wurden gestern elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten
Elf Kommunen für Suchtprävention ausgezeichnet
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER