NewsÄrzteschaftPsychiater warnen vor Verschlechterung der Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater warnen vor Verschlechterung der Versorgung

Mittwoch, 25. November 2015

Berlin – Deutschlands Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie gehen mehrheitlich davon aus, dass sich die Versorgungslage für psychisch erkrankte Menschen in den kommenden zehn Jahren verschlechtern wird. Das zeigt eine Umfrage unter 8.300 Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Danach befürchten 59 Prozent der Psychiater eine Verschlechterung der Versorgung, 22 Prozent meinen, sie werde sich verbessern, und 19 Prozent, die Versorgung werde gleich bleiben. Die Hauptprobleme sind laut den Befragten der Fachärztemangel (67,3 Prozent), die Finanzierbarkeit der Versorgung (64,3 Prozent) und die Zunahme der Patientenzahl (58,0 Prozent).

 „Diese Ergebnisse machen deutlich, dass die Gesundheitspolitik und Selbstverwaltung die Herausforderungen in der Versorgung psychisch erkrankter Menschen dringend anpacken müssen“, sagte die DGPPN-Präsidentin Iris Hauth heute bei der Eröffnung des Jahreskongresses der Fachgesellschaft in Berlin. Nötig seien strukturierte Versorgungsangebote, in welchen die verschiedenen Berufsgruppen und Sektoren Hand in Hand arbeiten könnten. „Von entscheidender Bedeutung ist dabei, dass diese Angebote die Patienten und deren Bedürfnisse in den Mittelpunkt rücken und nicht einseitig auf Kostenersparnis und Wettbewerb fokussieren“, forderte Hauth.

Anzeige

Die langen Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz hob der Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte und des Spitzenverbandes ZNS, Frank Bergmann, hervor. „Im Durchschnitt warten Patienten sechs Monate auf einen freien Therapieplatz, in einigen Regionen auch deutlich länger“, sagte er in Berlin. Bergmann wies auf ein Konzept hin, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit allen an der Versorgung psychisch Kranker beteiligten Leistungserbringern entwickelt hat.

Es sieht unter anderem Behandlungspfade für die Patientenbetreuung vor, eine strukturierte Kommunikation zwischen den an der Behandlung beteiligten Leistungserbringern und Zeitkorridore zum Abbau von Wartezeiten. Lotsengespräche sowie Akuttherapien sollen Patienten schneller in die richtige Therapie bringen.

Koordination der Versorgung ist entscheidend
„Mit einem Ampelschema, das die Dringlichkeit für eine Behandlung beschreibt, müssen wir die Patienten dort hinbringen, wo sie hingehören“, sagte Bergmann. Das könne der Psychiater sein, der Psychotherapeut oder auch der Hausarzt sein. „Wichtig ist, dass einer die Versorgung koordiniert.“ Nur so ließen sich die Defizite in der Versorgung kompensieren, denn „Wir werden nicht mehr Psychiater und Psychotherapeuten ins System bekommen“, glaubt Bergmann.

Auch die Hausärzte sollten nach Vorstellung von DGPPN-Präsidentin Hauth mehr in die Versorgung psychisch Kranker eingebunden werden: „Mithilfe des Curriculums Psychosomatische Grundversorgung und gezielten Schulungen in Krisenintervention können sie eine wichtige Rolle spielen.“ Bergmann wies weiter darauf hin: „Wir müssen auch erreichen, dass nicht alle Patienten auf der Facharztschiene bleiben, angesichts der langen Wartezeiten.“ Der Facharzt könne die nötige Diagnostik vornehmen, und in manchen Fällen den Patienten dann auch wieder vom Hausarzt versorgen lassen, schlägt der Psychiater vor.

Trotz der vielfältigen Probleme bei der Versorgung macht die DGPPN-Umfrage aber auch deutlich, wie die Psychiater in Deutschland zu ihrem Beruf stehen. Auf die Frage „Würden Sie denselben Beruf nochmals wählen?“ antworten 92 Prozent „Ja!“ © hil/pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Infektionen könnten bei Kindern das Risiko auf psychische Erkrankungen erhöhen
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
3. Dezember 2018
Leipzig – Rund ums Thema Depression können sich Betroffene und Angehörige jetzt auf einer interaktiven Webseite austauschen. Ziel sei es, einen offenen Umgang mit Depression zu fördern und so
Plattform für Erfahrungsaustausch über Depressionen
22. November 2018
Bristol – Kinder und Jugendliche, die körperlichen und seelischen Misshandlungen, Mobbing, sexuellem Missbrauch, häuslicher Gewalt oder emotionaler Vernachlässigung ausgesetzt waren, berichteten in
Traumatische Erlebnisse in der Kindheit erhöhen Psychoserisiko
22. November 2018
Paris – Die ökonomischen Kosten psychischer Erkrankungen belaufen sich für alle 28 Staaten der Europäischen Union (EU) derzeit auf rund 600 Milliarden Euro pro Jahr. Das zeigt ein gemeinsamer Bericht
Milliardenkosten durch psychische Erkrankungen
21. November 2018
Berlin – Der Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat gestern bei der Fachtagung „Psychische Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen in der ambulanten
Psychisch Kranke Kinder und Jugendliche: Diagnoseprävalenz gestiegen
21. November 2018
Mainz – Ein Zentrum für psychische Gesundheit im Alter (ZpgA) will neue Versorgungswege für demenzkranke oder depressive Menschen jenseits der stationären Betreuung eröffnen. Mit dieser bundesweit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER