Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Winterliche Lichttherapie wirkt auch bei nicht-saisonaler Depression

Donnerstag, 26. November 2015

dpa

Vancouver – Eine tägliche Lichttherapie in der dunklen Jahreszeit, die derzeit nur für Patienten mit saisonal abhängigen Stimmungsstörungen (SAD, „Winterdepression“) empfohlen wird, hat in einer randomisierten klinischen Studie auch bei der von der Jahreszeit unabhängigen Major-Depression häufig eine Remission erzielt. Die Ergebnisse waren laut der Publikation in JAMA Psychiatry (2015; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2015.2235) sogar einer medikamentösen Standardtherapie überlegen, die alleine keine bessere Wirkung erzielte als Placebo.

Die Wirksamkeit der Lichttherapie wurde bislang vor allem bei SAD untersucht, die als relativ milde Variante der Depression eingestuft wird. In klinischen Studien erzielt sie Responseraten von 60 bis 90 Prozent, wenn sie konsequent durchgeführt wird. Die Wirkung wird dabei vor allem auf die Synchronisierung des Tag-Nacht-Rhythmus zurückgeführt.

Auch Patienten mit Major-Depression haben hier häufig eine Störung, was das Team um Raymond Lam von der University of British Columbia in Vancouver veranlasste, die Wirksamkeit auch in dieser Indikation zu untersuchen. Die „Light, Ion, and Fluoxetine Efficacy in Depression“ oder LIFE-Studie ist die erste randomisierte Studie zur Lichttherapie bei der Major-Depression.

Alle 122 Teilnehmer litten an einer mittelschweren bis schweren Depression mit mindes­tens 20 Punkten auf der Hamilton Depression Rating Scale (Ham-D). Sie wurden zum einen auf eine Therapie mit dem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Fluoxetin oder mit Placebo randomisiert. Eine zweite Randomisierung loste die Patienten auf eine tägliche Lichttherapie oder eine Pseudo-Behandlung mit einem Ionenstrahler, der allerdings nur einen Piepton abgab. Die echte Lichttherapie bestand aus einer flächigen LED-Lampe, die weißes Licht (10.000 Lux) abstrahlt. Die Patienten sollten die Therapie jeden Morgen nach dem Aufstehen für 30 Minuten durchführen.

Primärer Endpunkt war die Verbesserung in der Montgomery–Åsberg Depression Rating Scale (MADRS), einem Zusatzfragebogen zum Ham-D, der auch kleinere Verbesserungen bei der Major-Depresssion erkennen kann. 

Überraschenderweise erzielte Fluoxetin (20 mg/die) im Verlauf der Therapie nur eine schwache Wirkung. Der MADRS besserte sich gerade einmal um median 8,8 Punkte und erzielte damit keine signifikant bessere Wirkung als Placebo, das den MADRS um 6,5 Punkte senkte. Deutlich stärker war der Effekt der Lichttherapie, die allein den MADRS um 13,4 Punkte senkte, in Kombination mit dem SSRI sogar eine Verbesserung um 16,9 Punkte erzielte. Mit der Lichttherapie erreichten insgesamt 50,0 Prozent (ohne SSRI) und 75,9 Prozent (mit SSRI) der Patienten eine vollständige Remission. Unter Placebo war dies nur bei 33,3 Prozent und bei 29,0 Prozent der Fall.

Laut Lam müssten nur 3,5 Patienten mit einer Lichttherapie behandelt werden, damit einer mehr als im Placebo-Arm eine Remission erzielt. Bei der Kombination mit dem SSRI verbesserte sich diese „Number Needed to Treat“ (NNT) auf 2,4 Patienten. Ein geringer NNT zeigte einen größeren therapeutischen Wert an.

Die Studie wurde in der dunklen Jahreszeit zwischen Oktober und März durchgeführt. Es ist anzunehmen, dass sie im Frühling und im Sommer, wenn die Tage in Vancouver lang sind, keine unterstützende Wirkung erzielt. Dann dürften die Patienten allein auf die Einnahme der SSRI angewiesen sein, deren Wirksamkeit mit der Dauer der Einnahme zunimmt. Den fehlenden Vorteil gegenüber Placebo in der Studie führt Lam unter anderem auf die kurze Einnahmedauer zurück. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.09.17
Depressionspatienten sollten bei Lebensveränderungen vorsorglich Hilfe suchen
München – Patienten, die in ihrem Leben bereits eine oder mehrere depressive Episoden erlebt haben, sollten bei Lebensveränderungen wie einer Arbeitsplatzkündigung vorsorglich mit ihrem Arzt oder......
23.08.17
Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung muss angemessen vergütet werden
Berlin – GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf Regeln für eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung......
16.08.17
Bundesverfassungs­gericht verlangt enge Landesgesetze bei Zwangsbehandlung
Karlsruhe – Eine medizinische Zwangsbehandlung nicht einsichtsfähiger Patienten ist „nur als letztes Mittel“ und nur unter engen gesetzlichen Grenzen zulässig. Es gelten dieselben Vorgaben wie im......
14.08.17
Was bei akustischen Halluzinationen im Gehirn passiert
New Haven – Die Kombination eines vor 125 Jahren erdachten Pawlowschen Experiments, mit dem auch bei gesunden Menschen akustische Halluzinationen erzeugt werden können, und der modernen......
08.08.17
Fotos auf Instagram verraten, ob User depressiv sind
Cambridge – Ein Allgemeinarzt liegt Studien zufolge bei der Diagnose Depression in etwa 42 Prozent der Fälle richtig. Eine bessere Trefferquote soll ein Computerprogramm haben, dass Fotos von......
01.08.17
Ministerrat beschließt Eckpunkte für neues Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz
München – Bayern baut die Versorgungsangebote für psychisch Kranke in akuten psychischen Notlagen aus. Auf Eckpunkte für ein Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (Psych-KHG) hat sich heute der Ministerrat......
31.07.17
Depressionen wirken sich bei Jungen und Mädchen unterschiedlich aus
Cambridge – Über die unterschiedliche Ausprägung von Depressionen bei Jungen und Mädchen berichtet eine Arbeitsgruppe der University of Cambridge unter der Leitung von Jie-Yu Chuang. Die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige