NewsMedizinFDA: Necitumumab bei Platten­epithelkarzinom der Lunge zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Necitumumab bei Platten­epithelkarzinom der Lunge zugelassen

Mittwoch, 25. November 2015

Silver Spring – Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat den Antikörper Necitumumab zur Behandlung des metastasierten Plattenepithelkarzinoms der Lunge zugelassen. Das Mittel, das den Rezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) blockiert, darf nur im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung und in Kombination mit den bereits zugelassenen Zytostatika Gemcitabin und Cisplatin eingesetzt werden.

Das Plattenepithelkarzinom ist mit einem Anteil von etwa 40 bis 45 Prozent die häufigste Variante des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC), auf das die überwiegende Zahl von Lungenkrebserkrankungen entfällt. Die Prognose des NSCLC, das nur selten im Frühstadium entdeckt wird, ist besonders ungünstig. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate liegt bei weniger als 5 Prozent. Auch die Möglichkeiten der Chemotherapie sind sehr begrenzt. Das Standardmedikament ist Cisplatin, das manchmal mit anderen Zytostatika kombiniert wird.

In der SQUIRE-Studie, die der Hersteller Lilly an 184 Zentren in 26 Ländern durchführte, erhielten alle 1.093 Patienten eine Kombination aus Cisplatin mit Gemcitabin. Eine Hälfte der Patienten wurde zusätzlich mit dem Antikörper Necitumumab behandelt. Er bindet am EGFR-Rezeptor und verhindert dadurch, dass epidermale Wachstumsfaktoren die Entwicklung des Tumors beschleunigen. Necitumumab gehört damit zu den zielge­richteten Therapien.

Anzeige

Anders als die Kinase-Inhibitoren Erlotinib, Afatinib und Gefitinib, die (als Monotherapie) nur bei Patienten eingesetzt werden dürfen, die Mutationen im EGFR-Gen aufweisen, gibt es diese Beschränkung nicht für Necitumumab. Einzige Voraussetzung ist die Histologie eines Plattenepithelkarzinoms im fortgeschrittenen Stadium. Bei NSCLC mit anderer Histologie als einem Plattenepithelkarzinom ist Necitumumab nach Auskunft der FDA nicht wirksam. An der Studie nahmen zudem überwiegend Patienten mit einem guten Allgemeinzustand teil, denen die Ärzte die Strapazen der Therapie zumuteten.

In der SQUIRE-Studie verlängerte die zusätzliche Therapie mit Necitumumab die durchschnittliche Überlebenszeit von im Durchschnitt 9,9 Monaten auf 11,5 Monate. Eine Lebensverlängerung und sei es auch nur um wenige Wochen veranlasst die FDA in der Regel zur Zulassung eines neuen Wirkstoffs.

Die Nebenwirkungen stehen dabei im Hintergrund, so lange sie den Überlebensvorteil nicht gefährden. In der SQUIRE-Studie starben 15 von 538 Patienten (3 Prozent) im Necitumumab-Arm an einem plötzlichen Herzstillstand. Zu diesem nicht ganz seltenen Risiko gibt es in den Fachinformationen einen umrahmten Warnhinweis. Eine Ursache scheint Magnesiummangel zu sein. Diese Elektrolytstörung kann neben einer Muskelschwäche und Krampfanfällen auch Herzrhythmusstörungen auslösen, die vermutlich Ursache für die kardialen Todesfälle waren.

Der Hersteller hat auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA einen Zulassungsantrag gestellt. Die Ergebnisse der SQUIRE-Studie wurden im Juli in Lancet Oncology (2015; 16: 763-774) veröffentlicht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
17. Juni 2020
Mailand – Lungenkrebs-Patienten werden bei einer Erkrankung an COVID-19 möglicherweise gegenüber anderen Patienten benachteiligt. Die Ergebnisse eines Patientenregisters im Lancet Oncology (2020; DOI:
COVID-19: Lungenkrebspatienten werden (zu) selten auf Intensivstation behandelt
4. Juni 2020
Heidelberg – Einen neuen Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs beschreiben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) und der Medizinischen Fakultät
Neuer Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs
3. Juni 2020
Alexandria – Erstmals führte eine adjuvante zielgerichtete Therapie beim resektablen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) in einer globalen Studie zu einer längeren Krankheitsfreiheit. In der
Operables NSCLC: Überlebensvorteil mit adjuvantem EGFR-TKI
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER