Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK „erschrocken“ über Äußerungen der TK zur Mittelverteilung

Donnerstag, 26. November 2015

Berlin – Die Position der Techniker Krankenkasse (TK) zur Mittelverteilung bei den gesetzlichen Krankenkassen hat der designierte Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, scharf kritisiert. „Ich bin erschrocken. Was ich da gelesen habe, zeugt von wenig Sachkenntnis“, sagte er.

TK-Chef Jens Baas hatte gestern angebliche Strukturfehler beim sogenannten morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich angeprangert, also bei der Systematik, nach der die gesetzlichen Krankenkassen ihr Geld aus dem Gesundheitsfond erhalten. Im Augenblick werden laut Baas Kassen finanziell bestraft, wenn sie sich zum Beispiel darum kümmerten, dass sich der Diabetes eines Versicherten nicht verschlechtere. Finanziell attraktiv sei es hingegen, möglichst viel Krankheit zu dokumentieren.

„Wenn wir uns dafür einsetzen wollen, dass Menschen nachhaltig zu einem gesünderen Lebensstil finden, dann muss dieses Engagement auch honoriert werden. Wenn wir aber weniger aus dem Fonds bekommen, je besser es unseren Versicherten geht, läuft etwas verkehrt“, kritisierte Baas.  

Dem widerspricht die AOK nun vehement. „Was die TK verschweigt, ist, dass gesunde Versicherte immer noch die besten Risiken sind“, sagte Litsch. Krankenkassen hätten also durchaus Anreize, ihre Versicherten dabei zu unterstützen, möglichst gesund zu bleiben.

Wirksame Prävention verbessere die Gesundheit der Versicherten und senke die Kosten. Das sei immer sinnvoll. Für Versicherte, weil es ihnen besser gehe, und für Krankenkassen, weil sich das Finanzergebnis verbessere. „Über 40 Prozent aller Präventionsinvestitionen kommen von uns. Und warum machen wir das? Weil es sich lohnt“, sagte Litsch. 

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Samstag, 28. November 2015, 13:09

Das Problem ist nicht neu

Die ICD-10 Kodierung ist nun mal nur ein Surrogatmarker für den zukünftigen Versorgungsbedarf. Und jeder Surrogatmarker, an dem Geld hängt, lädt zum Missbrauch ein:
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63709/Bundesversicherungsamt-Kassen-wollten-Einfluss-auf-aerztliche-Diagnosen-nehmen

Wenn sich hier zwei Kassen streiten, dann würde es mich schon interessieren, ob es den Beteiligten wirklich um die Sache geht, oder ob es hier Krokodilstränen sind, weil eine Kasse cleverer war als die andere.

Nachrichten zum Thema

02.05.17
Diagnosekodierung: Bundes­versicherungsamt appelliert an Krankenkassen
Bonn – In der Diskussion um mögliche Datenmanipulationen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA) an die Verantwortung der Krankenkassen......
10.04.17
Berlin – Versuchen Krankenkassen nach wie vor, ihre Versicherten möglichst krank erscheinen zu lassen, um Gelder aus dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) zu erhalten? Das......
22.03.17
Berlin – Die Monopolkommission hat mehr Freiheiten für gesetzliche Krankenkassen im Wettbewerb untereinander gefordert. „Mehr Dynamik würden wir nur in den Markt bekommen, wenn Krankenkassen die......
08.02.17
Ersatzkassen fordern Rückkehr zur paritätischen Finanzierung
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefordert. „Über den Zusatzbeitrag wird der......
20.01.17
Berlin – Die Koalition will der Manipulation von ärztlichen Diagnosen einen Riegel vorschieben. Eine Gesetzesnovelle soll künftig verhindern, dass Patienten bei der Abrechnung zum Teil kränker gemacht......
19.01.17
München – In der Diskussion um den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen hat sich die AOK Bayern erneut für eine Überarbeitung des Risikostrukturausgleichs (RSA) ausgesprochen. Die Kasse regt an,......
04.01.17
Berlin – Als „besten Ausgleichsmechanismus, den wir bisher hatten“, sieht die AOK den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA). Das hat der Vorstandsvorsitzende des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige