NewsMedizinIntravaginales Progesteron kann Frühgeburten-Rezidiv in Studie nicht verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Intravaginales Progesteron kann Frühgeburten-Rezidiv in Studie nicht verhindern

Donnerstag, 26. November 2015

Birmingham – Ein mehr als 60 Jahre alter Therapieansatz, der Frühgeburten durch die Gabe des Schwangerschaftshormons Progesteron verhindern will, hat in einer großen randomisierten klinischen Studie nicht zum Ziel geführt. Die intravaginale Applikation von Progesteron konnte laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2015; 373: 2141-2148) Frauen, die bereits ein oder mehrere Fehlgeburten hatten, nicht zu einer Lebendgeburt verhelfen.

Das 1933 entdeckte Progesteron ist das Hormon, das die Schleimhaut des Uterus in der zweiten Zyklushälfte auf eine Schwangerschaft vorbereitet und später ein vorzeitiges Ende der Gravidität verhindert. Es liegt deshalb nahe, diese physiologische Rolle therapeutisch zu nutzen. Die Idee wurde erstmals 1953 geäußert, aber 14 Studien an 2.158 Frauen, die eine Cochrane-Übersicht vor zwei Jahren zusammenfasste, konnten keinen Nutzen zeigen.

Darunter waren jedoch vier Studien, die auf einen deutlichen Vorteil bei Frauen hindeuteten, die bereits drei oder mehr aufeinanderfolgende Fehlgeburten hatten. Die Meta-Analyse ergab eine Peto Odds Ratio OR von 0,39 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,21-0,72), nach der die Gabe von Progesteron die Zahl der Frühgeburten um fast zwei Drittel senken könnte. Die Studien hatten jedoch zusammen nur 225 Teilnehmerinnen, weshalb es ratsam erschien die Ergebnisse in einer größeren randomisierten klinischen Studie zu überprüfen.

Anzeige

Dies ist in den letzten Jahren 2010 bis 2013 in der „Progesterone in Recurrent Miscarriages“ oder PROMISE-Studie geschehen, an der an 45 Zentren in Großbritannien und den Niederlanden insgesamt 1.568 Frauen teilnahmen, die nach drei oder mehr Fehlgeburten in der Vorgeschichte erneut schwanger wurden.

Sie begannen sofort nach Bestätigung der Schwangerschaft mit der zweimal täglichen intravaginalen Anwendung eines Zäpfchens, das entweder 400 mg Progesteron oder keinen Wirkstoff enthielt. Die intravaginale Applikation wurde einer intramuskulären Injektion oder einer oralen Gabe vorgezogen, da sie höhere Wirkstoffspiegel im Uterus verspricht, erläutert das Team um Arri Coomarasamy von der Universität Birmingham. Die Dosis liege im oberen Bereich des therapeutischen Fensters.

Eine zu geringe Wirkstoffdosis könne deshalb nicht der Grund für den negativen Ausgang der Studie sein, meint Coomarasamy, der die Ergebnisse jetzt vorstellt. Von den 398 Frauen, die regelmäßig Progesteron anwendeten, gebaren 262 ein Kind nach der 24. Gestationswoche. Der primäre Endpunkt der Studie wurde demnach bei 65,8 Prozent der Frauen erreicht. Aber auch im Placebo-Arm kam es bei 271 von 428 Frauen (63,3 Prozent) zur Geburt eines lebensfähigen Kindes. Der Unterschied war gering und die relative Rate von 1,04 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,94 bis 1,15 statistisch nicht signifikant. Eine Indikation für die intravaginale Progesteron-Gabe lässt sich aus den Ergebnissen nicht ableiten.

Eine positive Erkenntnis hat die Studie immerhin gebracht. Die hochdosierte Progesteron-Gabe wurde von den Schwangeren gut vertragen und der befürchtete Anstieg der Fehlbildungsrate blieb aus. Im Progesteron-Arm wurden bei 8 von 266 Kindern angeborene Störungen (3,0 Prozent) diagnostiziert, in der Kontrollgruppe waren 11 von 276 Kindern (4,0 Prozent) betroffen. Frühgeburten sind eine mögliche Folge von schweren angeborenen Störungen, und ihre Vermeidung (die allerdings nicht erreicht wurde) hätte hier zu einem Anstieg führen können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
Warum Muttermilch bei Frühgeborenen eine Sepsis verhindern kann
31. Januar 2020
Heide – Am Westküstenklinikum in Heide (Kreis Dithmarschen) ist ein Frühgeborenes gestorben, das mit einem Darmbakterium infiziert war. Das Krankenhaus geht von einer Infektion mit dem Serratia-Keim
Westküstenklinikum schließt Frühgeborenintensivstation wegen Keiminfektion
24. Oktober 2019
New York/Malmö – Die meisten Kinder, die zu früh geboren werden, erreichen heute das Erwachsenenalter. Ihr Gesundheitszustand, aber auch ihr schulischer und beruflicher Erfolg unterscheiden sich nach
Studie: Die meisten Frühgeborenen sind im Erwachsenen-Alter gesund
14. Oktober 2019
Halifax – Eine schnelle Auffütterung von extremen Frühgeburten, die in Beobachtungsstudien mit dem Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis assoziiert war, hat sich in einer größeren randomisierten
Schnellere Auffütterung von Frühgeborenen bleibt in Studie ohne Risiken
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER