NewsMedizinObamacare führt zu früherer Diagnose des Zervixkarzinoms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obamacare führt zu früherer Diagnose des Zervixkarzinoms

Freitag, 27. November 2015

Atlanta – Das Affordable Care Act, nach dem US-Präsidenten auch Obamacare genannt, ermöglicht jungen Frauen die kostenlose Teilnahme an der Gebär­mutterkrebsvorsorge. Eine erste Folge ist laut einer Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 2189-2191) eine Zunahme der Karzinome, die im Frühstadium diagnostiziert werden.

Das American College of Obstetricians and Gynecologists rät allen Frauen ab 21 Jahren zur Teilnahme am Screening auf das Zervixkarzinom. Bislang war die Akzeptanz gering, was Ahmedin Jemal von der American Cancer Society in Atlanta auf die geringe Versicherungsquote zurückführt. Da die meisten Amerikaner sich privat versichern müssen oder über die Arbeitgeber krankenversichert sind, fielen jüngere Menschen durch das Raster, da sie sich noch in der Ausbildung befinden, aber als Volljährige nicht mehr über ihre Eltern versichert sind. Vor 2010 waren ein Drittel aller 19- bis 25-Jährigen ohne Kran­ken­ver­siche­rung. Seit diesem Jahr kann sich diese Altersgruppe über ihre Eltern versichern. Der Anteil der jungen Erwachsenen ohne Versicherung ist seither auf 21 Prozent gefallen.

Die jungen Erwachsenen sind sich offenbar bewusst, dass mit dem Versicherungsschutz auch Leistungen verbunden sind. Dazu zählt unter anderem die Gebärmutter­krebsvorsorge. Die Auswirkungen kann Jemal in einer Analyse der National Cancer Data Base nachweisen, die etwa 70 Prozent aller Klinikpatienten in den USA erfasst. Wurden in der Altersgruppe der 19- bis 25-jährigen Frauen im Jahr 2009 nur 68 Prozent aller Zervixkarzinome im Stadium I/II diagnostiziert, so waren es drei Jahre später 84 Prozent.

Anzeige

Eine Folge der vermehrten Frühdiagnosen war eine Zunahme der fertilitätserhaltenden Operationen. Ihr Anteil stieg von unter 30 Prozent auf fast 40 Prozent. Die Studie könne zwar nicht abschließend beweisen, dass die Veränderung auf das Affordable Care Act zurückzuführen sind, meint Jemal. Der Experte ist sich jedoch ziemlich sicher, da eine ähnliche Entwicklung in der Altersgruppe der 26- bis 34-jährigen Frauen, die nicht mehr unter den Versicherungsschutz der Eltern fallen, nicht nachweisbar war. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
New York – Die Zahl der Todesfälle in den USA nach dem Konsum von E-Zigaretten ist auf 26 gestiegen. Seit März wurden zudem im Zusammenhang mit E-Zigaretten 1.299 Fälle von Lungenerkrankungen
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 26 gestiegen
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER