NewsMedizinTyp 1-Diabetes: Neue Therapie strebt Umerziehung des Immunsystems an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 1-Diabetes: Neue Therapie strebt Umerziehung des Immunsystems an

Freitag, 27. November 2015

Die Transmissionselektronenmikroskopische Aufnahme zeigt Beta-Zellen von Langerhans'schen Inseln einer Bauchspeicheldrüse (Immunofluoreszenz).dpa

San Francisco – US-Forscher haben erstmals eine neue Variante der Immuntherapie an Patienten mit Typ 1-Diabetes getestet. Sie entnahmen den Patienten regulatorische T-Zellen, vermehrten sie im Labor und infundierten diese dann den Patienten. Laut einer Studie in Science Translational Medicine (2015; 7: 315ra189) könnte ein weiterer Abfall der Insulinproduktion in Beta-Zellen über ein Jahr lang verhindert worden sein.

Der Typ 1-Diabetes gehört zu den Autoimmunerkrankungen, bei denen zytotoxische T-Zellen körpereigenes Gewebe zerstören. Beim Typ 1-Diabetes sind dies die Beta-Zellen, die im Pankreas das Hormon Insulin produzieren. Immunsuppressiva können die zytotoxischen T-Zellen zwar von ihrem Angriff abhalten. Diese Therapien müssen jedoch lebenslang durchgeführt werden und sie sind mit größeren Nachteilen verbunden als die Substitution des fehlenden Hormons. Auch die Versuche, die Autoimmunreaktion durch Teplizumab, Alefacept oder Thymoglobulin zu durchbrechen, waren bisher langfristig nicht erfolgreich, und sie bergen das Risiko, dass die Immunsuppression auf Dauer das Risiko von Infektionen und Krebs erhöht.

Anzeige

Die Therapie, die Jeffrey Bluestone von der Universität von Kalifornien in San Francisco und Mitarbeiter derzeit erproben, würde das Immunsystem nicht schwächen. Der Ansatz strebt danach, die Immuntoleranz zu stärken. Dies soll durch eine Vermehrung der regulatorischen T-Zellen (Treg) erfolgen. Diese Zellen bilden ein Gegengewicht zu den zytotoxischen T-Zellen und ihre natürliche Funktion scheint darin zu bestehen, körpereigene Zellen vor einem Angriff des Immunsystems zu schützen.

Auch Patienten mit Typ 1-Diabetes haben regulatorische T-Zellen im Blut. Sie lassen sich mit einem relativ neuen Verfahren, dem Fluorescence-activated Cell Sorting (FACS), in einer Blutprobe von den übrigen Blutzellen trennen. In Zellkulturen gelang es den Forschern dann, die Zellen um mehr als das 1.500-fache zu vermehren. Die Forscher wollen diese Zellen nutzen, um das Immunsystem der Patienten „umzu­erziehen“. Die zytotoxischen Zellen sollten lernen, die Beta-Zellen zu tolerieren.

In einer ersten klinischen Studie erhielten 14 Patienten mit Typ 1-Diabetes die im Labor „expandierten“ T-Zellen in einer Infusion zurück. Wie in einer Phase 1-Studie üblich, begann das Team beim ersten Patienten mit einer relativ geringen Dosis von 5 Millionen Zellen. Sie wurde bei weiteren Patienten auf bis zu 2,6 Milliarden gesteigert. Alle Patienten vertrugen die Therapie und Bluestone kann zeigen, dass die regulatorischen T-Zellen bis zu zwei Jahre nach der Infusion überlebten. Ob sie während dieser Zeit weitere Attacken auf die Beta-Zellen verhinderten, ist nicht ganz klar.

Alle Patienten, deren Diabetes bei der Therapie seit durchschnittlich 39 Wochen bestand, hatten jedoch noch eine Rest-Produktion von Insulin, wie der Nachweis des C-Peptids zeigte. Diese Werte blieben bei den meisten Patienten konstant, auch die Menge des benötigten Insulins stieg bei den meisten Patienten nicht weiter an. Mangels Vergleichsgruppe lässt sich ein möglicher Erfolg der Behandlung jedoch derzeit nicht abschätzen. In Zusammenarbeit mit einer kleinen Pharmafirma aus New Jersey wird derzeit eine Phase 2-Studie geplant, von der weitere Erkenntnisse erwartet werden.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Empfehlungen für Ärzte zum Diabetes-Management bei COVID-19 zusammengestellt. „Insbesondere in der Betreuung von Diabetespatienten mit häufigen
Handlungsempfehlungen zur Versorgung von Diabetikern mit COVID-19
3. April 2020
Berlin – Die Fachgesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) befürchtet, dass die Zahl der bundesweiten Amputationen aufgrund der Corona-Pandemie steigen könnte. Sie rät deshalb insbesondere Diabetikern und
Gefäßmediziner warnen vor steigenden Amputationszahlen
2. April 2020
Kiel – Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Biomedizintechnik der Technischen Universität Moldawien ist es gelungen, per 3D-Druck Sensoren herzustellen, die die
Sensoren aus 3-D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
30. März 2020
Leiden/Niederlande − Ein experimenteller Impfstoff gegen das humane Papillomvirus (HPV) vom Typ 16, dem häufigsten Verursacher des Zervixkarzinoms, hat in einer klinischen Studie die Wirksamkeit
HPV-Impfung könnte Überleben beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom verlängern
11. März 2020
Berlin – In Abwesenheit von Komorbiditäten und bei guter Blutzuckereinstellung haben Patienten mit Diabetes mellitus ein vergleichbares SARS-CoV-2-Infektionsrisiko wie Gesunde. Im Fall von Begleit-
Besondere Achtsamkeit bei Diabetes nur bei Begleiterkrankungen erforderlich
6. März 2020
Berlin – Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit Diabetes kommen vor allem Frauen zugute. Das geht aus einer Bilanz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des 20-jährigen
Diabetes: Frauen profitieren mehr von Disease-Management-Programm
6. März 2020
Seoul – Koreaner, die sich 2- bis 3 Mal am Tag die Zähne putzen, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie seltener an einem Diabetes mellitus. Parodontitis und Zahnverluste waren laut
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER