NewsMedizinNeue Zelltypen in der Großhirnrinde entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Zelltypen in der Großhirnrinde entdeckt

Samstag, 28. November 2015

Houston – Die Großhirnrinde von Säugetieren, die vielleicht komplexeste Struktur des Universums, ist noch komplexer als bisher angenommen. Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam beschreibt in Science (2015: doi: 10.1126/science.aac9462) gleich fünf bisher unbekannte Zelltypen und versucht, deren Verdrahtung zu entschlüsseln.

Die Großhirnrinde von Säugetieren, auch Neocortex genannt, besteht aus sechs Schichten, die bereits vor hundert Jahren vom spanischen Hirnforscher Ramón y Cajal mit einer speziellen Färbung dargestellt wurden. Seither ist es allerdings nicht gelungen, das äußerst komplexe Netzwerk aus exzitatorischen Pyramidalzellen und inhibitorischen Interneuronen zu entwirren.

Ein Forscherteam um Andreas Tolias vom Baylor College of Medicine in Houston hat jetzt einen neuen Versuch unternommen. Sie verwendeten dabei eine neue Technik, mit der sie gleichzeitig mehrere Verbindungen einzelner Hirnzellen darstellen können. Die dabei ermittelten Daten wurden am Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) an der Universität Tübingen ausgewertet.

Anzeige

Die Forscher konnten in der Sehrinde von Mäusen die Verbindungen von 1.200 Interneuronen zu mehr als 400 Pyramidalzellen rekonstruieren. Basierend auf Form und Beschaffenheit der Axone und Dendriten teilten die Forscher die Interneurone in insgesamt 15 Zelltypen (statt bisher zehn Zelltypen) auf. Diese Zellen wurden in Gruppen katalogisiert: Eine Gruppe hat als „Master“- Interneuron Verbindungen zu fast allen anderen Neuronen, eine zweite Gruppe bildet nur Verbindungen zu anderen Interneuronen und die dritte Gruppe ist mit den Pyramidalzellen verknüpft.

Für jede der drei Interneuron-Formen stellen die Forscher eine Art Schaltplan vor. Er könnte als Grundlage für die Erstellung von Computermodellen dienen, mit denen, so eine Hoffnung der Forscher, dereinst die Funktion der Großhirnrinde simuliert werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Saarbrücken – Die Aktivität der sogenannten Theta-Wellen im Gehirn lässt sich mittels eines Neurofeedback-Trainings gezielt steigern. Zudem kann ein mehrtägiges Training von Theta-Wellen das
Neurofeedback-Training könnte das Erinnerungsvermögen langfristig verbessern
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
30. September 2020
Genf – Eine transkranielle Wechselstromstimulation der linken Hörrinde, die eine Störung im EEG korrigieren soll, hat in einer experimentellen Studie in PLoS Biology (2020; DOI:
Dyslexie: Wechselstromstimulation verbessert Leseleistung
16. September 2020
Leipzig – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, ohne einen operativen Eingriff ein einzelnes Areal im Gehirn sehr
Mit individuellem Rhythmus lassen sich gezielt Hirnareale hemmen
1. September 2020
Jülich/Düsseldorf – Eine digitale dreidimensionale Karte des Gehirns auf mikroskopischer Ebene haben Wissenschaftler aus Jülich und Düsseldorf im Rahmen des Human Brain Projects entwickelt. Die
Wissenschaftler präsentieren 3D-Atlas des menschlichen Gehirns auf Mikroebene
10. August 2020
Braunschweig – Eine Sepsis könnte auch nach der Genesung noch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn und das Lernverhalten haben. Das legt eine Studie von Forschern der Technischen Universität
Sepsis könnte Gehirn langfristig schädigen
27. Juli 2020
Frankfurt – Beide Gehirnhälften des Menschen übernehmen während des Sprechens einen Teil der komplexen Aufgabe, Laute zu formen, die Stimme zu modulieren und das Gesprochene zu überprüfen.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER