Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lithiumtherapie schränkt Nierenfunktion nicht ein

Montag, 30. November 2015

Dundee – Eine Therapie mit dem Stimmungsstabilisator Lithium ist auch über einen längeren Zeitraum nicht wesentlich nephrotoxisch, solange es nicht zu akuten Intoxikationen kommt. Dies berichten Forscher um Peter Donnan an der Dundee University in The Lancet Psychiatry (DOI: 10.1016/S2215-0366(15)00316-8).

Lithium ist ein Alkalimetall, welches in therapeutischer Dosierung am häufigsten bei Patienten mit bipolaren Störungen oder Depressionen zum Einsatz kommt. Lithium soll die Stimmung stabilisieren und sowohl vor manischen als auch vor depressiven Episoden schützen. Die therapeutische Breite ist gering, weshalb regelmäßig Medikamentenspiegel bei den Patienten bestimmt werden müssen.

Im Blut liegt es in ionisierter Form vor und erzeugt so im Tubulussystem der Niere einen osmotischen Gradienten. Bei einer absichtlichen oder versehentlichen Überdosierung kann Lithium zu einem prärenalen Nierenversagen führen. Lithium selbst scheint ebenfalls eine begrenzt toxische Wirkung aufzuweisen, sodass sich bei einzelnen Patienten eine Lithium-Nephropathie entwickeln kann. Dies scheint teilweise auf Patienten, mit einer jahrzehntelangen Einnahme zuzutreffen. Da jedoch auch Patienten in teilweise suizidaler Absicht das Medikament überdosieren, bleibt unklar wie stark die reine Therapie die Nierenfunktion beeinflusst.

Die Forscher untersuchten diesen Zusammenhang an 1.120 Patienten, von denen 305 im Laufe ihrer Erkrankung mit Lithium behandelt wurden und 815 mit anderen Psychopharmaka wie Quetiapin, Olanzapin oder Valproat. Sie analysierten, inwiefern sich die Medikamente auf den jährlichen Abfall der glomerulären Filtrationsrate (GFR) auswirkten. Physiologisch nimmt die GFR mit dem Alter um etwa 1 mL/min pro 1.73 Quadratmeter im Jahr ab. Die Beobachtungszeit betrug bis zu zwölf Jahre, wobei die Lithium-Patienten das Medikament im Durchschnitt 55 Monate einnahmen.

In der Lithium-Gruppe betrug die jährliche Abnahme der GFR 1,3 mL/min pro 1.73 m2, während sie in der Vergleichsgruppe 0,9 mL/min pro 1.73 m2 betrug. Der jährliche Verlust der Nierenfunktion war damit nach Ansicht der Wissenschaftler vergleichbar. Patienten mit präexistenten Nierenfunktionsstörungen wurden in der Studie ausgeschlossen. Intoxikationen, zusätzliche nephrotoxische Medikamente und Komorbiditäten waren Risikofaktoren für eine Verschlechterung der Nierenfunktion.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass eine langjährige Therapie mit Lithium sich nicht negativ auf die Nierenfunktion auswirkt. Die beobachtete Abnahme der GFR lag im physiologischen Bereich, sodass sich Lithium auch als sicheres Langzeittherapeutikum eignet, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Onlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden
Leipzig – Forscher wollen den Einsatz von Onlineprogrammen bei psychischen Erkrankungen beschleunigen. Während Depressionen und andere psychische Erkrankungen inzwischen häufiger als früher erkannt......
06.09.17
Depressionspatienten sollten bei Lebensveränderungen vorsorglich Hilfe suchen
München – Patienten, die in ihrem Leben bereits eine oder mehrere depressive Episoden erlebt haben, sollten bei Lebensveränderungen wie einer Arbeitsplatzkündigung vorsorglich mit ihrem Arzt oder......
08.08.17
Fotos auf Instagram verraten, ob User depressiv sind
Cambridge – Ein Allgemeinarzt liegt Studien zufolge bei der Diagnose Depression in etwa 42 Prozent der Fälle richtig. Eine bessere Trefferquote soll ein Computerprogramm haben, dass Fotos von......
31.07.17
Depressionen wirken sich bei Jungen und Mädchen unterschiedlich aus
Cambridge – Über die unterschiedliche Ausprägung von Depressionen bei Jungen und Mädchen berichtet eine Arbeitsgruppe der University of Cambridge unter der Leitung von Jie-Yu Chuang. Die......
28.07.17
Frühgeborene: Erhöhtes Risiko für Angststörungen und Depressionen widerlegt
Bochum – Kinder, die sehr früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, leiden nicht grundsätzlich häufiger an Angst- und affektiven Störungen als reif geborene Kinder. Zu diesem......
13.07.17
Major-Depression: Augmentation und Switch mit bescheidenen Ergebnissen
West Haven/Connecticut – Weniger als ein Drittel aller Patienten spricht auf eine medikamentöse Ersttherapie der Major-Depression an. Eine randomisierte Studie der US-Veteranenbehörde hat untersucht,......
11.07.17
Früher Stress verändert die Genexpression langfristig
New York – Stress in einer frühen Lebensphase könnte die Genexpression auf epigenetischer Ebene verändern und das Gehirn langfristig anfällig für depressive Erkrankungen machen. Wissenschaftler um......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige