NewsÄrzteschaftGOÄ-Novellierung: Sonderärztetag kommt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

GOÄ-Novellierung: Sonderärztetag kommt

Montag, 30. November 2015

Berlin – Die Novellierung der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) wird derzeit in vielen Lan­des­ärz­te­kam­mern kontrovers diskutiert. Die Ärztekammern von Baden-Württemberg, Berlin und Brandenburg beantragten nun einen Sonderärztetag zu den GOÄneu-Verhandlungen. Das in der Satzung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) festgelegte notwendige Quorum für das Einberufen eines solchen Ärztetags ist damit erreicht. Wie die BÄK mitteilte, seien die Vorbereitungen bereits angelaufen.

„Die Satzung sieht für einen Sonderärztetag ein niedrigschwelliges Quorum von drei der 17 Lan­des­ärz­te­kam­mern vor, um bei wichtigen Themen jederzeit eine breite und durch die Delegierten der Lan­des­ärz­te­kam­mern getragene Diskussion mit richtungsweisenden Beschlüssen durchführen zu können“, erklärte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery.

Anzeige

Er wies zugleich darauf hin, dass die Ärztekammern Bayern, Hessen, Nordrhein und Westfalen im gleichen Zeitraum die Einberufung eines Sonderärztetages explizit abgelehnt hätten. „Das verdeutlicht die Vielfalt der gegenwärtigen Einschätzungen zu den Verhandlungen der GOÄneu“, so der BÄK-Präsident. „Wir werden auf diesem Sonderärztetag die bisherigen Beschlüsse Deutscher Ärztetage zu den Verhand­lungsaufträgen, das Konzept einer neuen Gebührenordnung an sich sowie die grundsätzliche Bedeutung einer GOÄ-Novellierung im derzeitigen politischen Kontext diskutieren und richtungsweisende Beschlüsse fassen.“

Eines sei allerdings klar, betonte er: „Wenn wir jetzt keine neue GOÄ in Mitgestaltung durch die Ärzteschaft bekommen, dann ist diese Chance wohl für lange Zeit verwirkt.“ © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Montag, 30. November 2015, 23:31

Niedrigschweller versus hoch vernetzte Funktionärs-Kamarilla

So stellt sich wohl die Lage dar und der "inner circle" dürfte vermutlich alle Register ziehen, um mittels Geschäftsordnungtricks eine offene Diskussion bei diesem "unerwünschten Ereignis" zu vermeiden.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
30. Januar 2020
Berlin – Die Vorschläge der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) werden auch zwei Tage nach der Vorstellung des Gutachtens von den Akteuren im Gesundheitswesen weiter
Ambulante Versorgung: Neue Vergütungsvorschläge werden weiter diskutiert
29. Januar 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute das Ergebnis der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) begrüßt, keine einheitliche Gebührenordnung einzuführen zu
Lob und Tadel für Honorarkommission
28. Januar 2020
Berlin – Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sollte künftig als Verhandlungslösung zwischen der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ausgehandelt werden. Das schlägt die
Honorarkommission schlägt Verhandlungslösung für GOÄ vor
13. November 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Forderung an den Gesetzgeber erneuert, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu novellieren. Nach 35
Ärzte erneuern Ruf nach überarbeiteter privatärztlicher Gebührenordnung
19. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) kritisiert, dass die Zahl der Obduktionen verstorbener Patienten in Deutschland auf einem niedrigen Niveau verharrt. „Obwohl schon vor Jahren die große
Ärztekammer Westfalen-Lippe für mehr Obduktionen
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER