Ausland

Justiz kassiert Nordirlands Abtreibungsrecht

Montag, 30. November 2015

London – Nordirlands Justiz hat das bislang geltende sehr enge Abtreibungsrecht kassiert. Einer Frau nach einer Vergewaltigung oder in einem Fall von Inzest eine Abtreibung zu verweigern, missachte die persönlichen Umstände von Verbrechens­opfern, befand am Montag Richter Mark Horner vom Obersten Gerichtshof in Belfast. Solche Persönlichkeitsrechte seien durch die Europäische Menschenrechtskonvention aber garantiert.

Wenn eine Frau durch eine Vergewaltigung schwanger werde, habe sie ohnehin „alle Gefahren und Probleme" alleine durchzustehen. Sie könne dann nicht als „Behältnis" zur Austragung eines Kindes angesehen werden, sagte Horner. Der Gerichtshof war von der nordirischen Menschenrechtskommission (NIHRC) angerufen worden, die in Fällen von Vergewaltigung und Inzest ein Recht auf Abtreibung garantiert sehen will, aber auch, wenn das Ungeborene keine Überlebenschancen hat.

Anzeige

Die Entscheidung des Gerichts sei „historisch", sagte NIHCR-Chef Les Allamby. Allerdings wird durch den Richterspruch nicht unmittelbar das Gesetz geändert. Darüber wird das nordirische Parlament beraten müssen. In den anderen Teilen Großbritanniens ist das Abtreibungsrecht weniger restriktiv. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Guatemala-Stadt – Guatemala hat ein „Abtreibungsschiff“ der niederländischen Organisation Women on Waves aufgefordert, die Gewässer vor seiner Küste zu verlassen. Die Streitkräfte des......
21.02.17
Dannenberg/Fulda – Nach dem Streit um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg hat der Krankenhausträger den Klinikchef entlassen. Das Verhältnis mit dem......
16.02.17
Polnische Regierung will Zugang zur „Pille danach“ einschränken
Warschau – Die polnische Regierung will den Zugang zur „Pille danach“ wieder einschränken. Ein Regierungssprecher sagte heute im Nachrichtensender TVN24, Pillen zur Geburtenkontrolle gebe es „nur auf......
13.02.17
Stockholm – Nach dem Dekret von US-Präsident Donald Trump gegen Abtreibungen wollen Vertreter zahlreicher Staaten bei einer Geberkonferenz Geld für Hilfsorganisationen sammeln, die den Zugang zu......
09.02.17
Dannenberg/Fulda – Im Streit um Schwangerschaftsabbrüche in einer Klinik in Dannenberg nimmt der erst vor kurzem berufene Chefarzt der Gynäkologie wieder seinen Hut. Der Mediziner werde die......
08.02.17
Abtreibungen: Streit zwischen Chefarzt und Mutterkonzern
Dannenberg/Stadthagen – Die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) in Dannenberg hat gestern angekündigt, keine Schwangerschaftsabbrüche in dem Krankenhaus mehr ermöglichen zu wollen. Heute meldet sich der......
07.02.17
Dannenberg/Stadthagen – Ärzte können in Deutschland nicht gezwungen werden, Abtreibungen vorzunehmen. In Niedersachsen nimmt nun die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg keine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige