NewsAuslandJustiz kassiert Nordirlands Abtreibungsrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Justiz kassiert Nordirlands Abtreibungsrecht

Montag, 30. November 2015

London – Nordirlands Justiz hat das bislang geltende sehr enge Abtreibungsrecht kassiert. Einer Frau nach einer Vergewaltigung oder in einem Fall von Inzest eine Abtreibung zu verweigern, missachte die persönlichen Umstände von Verbrechens­opfern, befand am Montag Richter Mark Horner vom Obersten Gerichtshof in Belfast. Solche Persönlichkeitsrechte seien durch die Europäische Menschenrechtskonvention aber garantiert.

Wenn eine Frau durch eine Vergewaltigung schwanger werde, habe sie ohnehin „alle Gefahren und Probleme" alleine durchzustehen. Sie könne dann nicht als „Behältnis" zur Austragung eines Kindes angesehen werden, sagte Horner. Der Gerichtshof war von der nordirischen Menschenrechtskommission (NIHRC) angerufen worden, die in Fällen von Vergewaltigung und Inzest ein Recht auf Abtreibung garantiert sehen will, aber auch, wenn das Ungeborene keine Überlebenschancen hat.

Anzeige

Die Entscheidung des Gerichts sei „historisch", sagte NIHCR-Chef Les Allamby. Allerdings wird durch den Richterspruch nicht unmittelbar das Gesetz geändert. Darüber wird das nordirische Parlament beraten müssen. In den anderen Teilen Großbritanniens ist das Abtreibungsrecht weniger restriktiv. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2019
Rabat – Die marokkanische Journalistin Hajar Raissouni ist gestern von einem Gericht in der Hauptstadt Rabat wegen „illegaler Abtreibung“ und des Führens einer außerehelichen Beziehung zu einem Jahr
Haft für marokkanische Journalistin und Frauenarzt wegen „illegaler Abtreibung“
26. September 2019
Wiesbaden – Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) lehnt einen Bannkreis für Versammlungen vor Beratungsstellen und Arztpraxen zum Schutz von schwangeren Frauen ab. Die Meinungsfreiheit sei ein sehr
Schutz für Schwangerenberatung vor Abtreibungsgegnern ohne Gesetz
25. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) soll nicht auf den Kosten für die Erstellung und Pflege der Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen,
Schwangerschaftsabbrüche: Bund will Kosten für Informationsliste tragen
24. September 2019
Bratislava – In der Slowakei ist ein Streit um das Abtreibungsrecht für Frauen ausgebrochen. Abtreibungsgegner versammelten sich heute vor dem Parlament in Bratislava, um die Abgeordneten zu einer
Streit um Schwangerschaftsabbrüche in der Slowakei
18. September 2019
Quito – Das Parlament in Ecuador hat gegen eine Lockerung des Abtreibungsverbots gestimmt. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Dienstag mit knapper Mehrheit abgelehnt. Damit bleiben
In Ecuador bleiben Schwangerschaftsabbrüche selbst nach Vergewaltigungen verboten
12. September 2019
Wiesbaden – Zwischen April und Juni hat es in Deutschland 2,2 Prozent weniger Schwangerschaftsabbrüche gegeben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht gesunken
6. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen aktualisiert, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Wie die BÄK heute mitteilte, gibt es gut
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER