Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Justiz kassiert Nordirlands Abtreibungsrecht

Montag, 30. November 2015

London – Nordirlands Justiz hat das bislang geltende sehr enge Abtreibungsrecht kassiert. Einer Frau nach einer Vergewaltigung oder in einem Fall von Inzest eine Abtreibung zu verweigern, missachte die persönlichen Umstände von Verbrechens­opfern, befand am Montag Richter Mark Horner vom Obersten Gerichtshof in Belfast. Solche Persönlichkeitsrechte seien durch die Europäische Menschenrechtskonvention aber garantiert.

Wenn eine Frau durch eine Vergewaltigung schwanger werde, habe sie ohnehin „alle Gefahren und Probleme" alleine durchzustehen. Sie könne dann nicht als „Behältnis" zur Austragung eines Kindes angesehen werden, sagte Horner. Der Gerichtshof war von der nordirischen Menschenrechtskommission (NIHRC) angerufen worden, die in Fällen von Vergewaltigung und Inzest ein Recht auf Abtreibung garantiert sehen will, aber auch, wenn das Ungeborene keine Überlebenschancen hat.

Die Entscheidung des Gerichts sei „historisch", sagte NIHCR-Chef Les Allamby. Allerdings wird durch den Richterspruch nicht unmittelbar das Gesetz geändert. Darüber wird das nordirische Parlament beraten müssen. In den anderen Teilen Großbritanniens ist das Abtreibungsrecht weniger restriktiv. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Chiles Präsidentin unterzeichnet Gesetz zur Lockerung des Abtreibungsverbots
Santiago de Chile – Das jahrzehntelange strikte Abtreibungsverbot in Chile gehört der Vergangenheit an. Präsidentin Michelle Bachelet setzte gestern ihre Unterschrift unter eine Reform des......
07.09.17
Zahl der Schwangerschafts­abbrüche im zweiten Quartal gestiegen
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im zweiten Quartal dieses Jahres gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, wurden von April bis Juni bundesweit rund......
22.08.17
Chiles Verfassungsgericht billigt Lockerung des Abtreibungsverbots
Santiago de Chile – Das chilenische Verfassungsgericht hat die Lockerung des strikten Abtreibungsverbots gebilligt. Mit sechs zu vier Stimmen lehnte das Gericht in dem katholisch geprägten Land......
03.08.17
Chile lockert Abtreibungsverbot
Santiago de Chile – Chile, das bisher eines der strengsten Abtreibungsgesetze der Welt hat, legalisiert Schwangerschaftsbrüche in bestimmten Fällen. Das chilenische Parlament nahm eine entsprechende......
19.07.17
Senat in Chile für Reform des Abtreibungsrechts
Valparaíso – Der Senat in Chile hat das Tor für eine Reform des Abtreibungsrechts in dem katholisch-konservativ geprägten südamerikanischen Land geöffnet. Nach dreistündiger Debatte stimmten die......
12.06.17
Zahl der Abtreibungen kaum verändert
Wiesbaden – Etwa 26.600 Mal haben Frauen in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres Kinder abgetrieben. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche blieb damit in etwa stabil: Es waren 1,3 Prozent mehr......
22.05.17
Kündigung von Klinikchef im Streit um Abtreibungen unwirksam
Lüneburg – Nach dem Streit um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg ist die Kündigung des Klinikchefs vom Arbeitsgericht Lüneburg (Az.: 2 Ca 41/17) für unwirksam......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige