Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirnforschung: Ohne Eltern entwickelt sich das Gehirn anders

Montag, 30. November 2015

Wenzhou –  Kinder, die längere Zeit von ihren Eltern getrennt sind, zeigen Verän­derungen in einigen Hirnregionen, wie chinesische Forscher auf der Jahrestagung der Radiological Society of North America in Chicago berichten.

In China gibt es derzeit eine ausgeprägte Binnenmigration. Viele Menschen aus den abgelegenen ländlichen Gegenden wandern auf der Suche nach besseren Arbeitsplätzen in die boomenden Städte der Küstenregion. Viele lassen dabei ihre Kinder zurück, die von Großeltern oder Verwandten aufgezogen werden.

Su Lui von der Medizinischen Universität in Wenzhou und Mitarbeiter befürchten, dass die Kinder dabei nicht die notwendige emotionale Wärme und intellektuelle Stimulation erfahren, die ihr Gehirn für eine normale Entwicklung benötigt. Die Forscher haben deshalb kernspintomographische Aufnahmen des Gehirns von 38 „zurückgelassenen“ Jungen und Mädchen im Alter von 7 bis 13 Jahren gemacht und mit den Aufnahmen von 30 chinesischen Mädchen und Jungen im gleichen Alter verglichen, die bei ihren Eltern leben.

Tatsächlich fanden die Forscher einige Veränderungen, die sie mit einer emotionalen Unreife und möglicherweise auch einer verminderten Intelligenz in Verbindung bringen. Die zurückgelassenen Kinder zeigten im Vergleich zu den Kontrollen eine deutliche beidseitige Volumenzunahme im Gyrus fusiformis und im Gyrus parahippocampalis. In der rechten Hemisphäre waren der Lobulus parietalis superior, der Thalamus, der Gyrus occipitalis superior, der Gyrus temporalis superior und der Gyrus frontalis medius vergrößert. Auf der linken Seite fanden die Forscher einen Anstieg der grauen Substanz im Cuneus, Gyrus postcentralis, Gyrus occipitalis medius und im Putamen.

Lui deutet die Ausweitung der grauen Hirnsubstanz nicht als Vorteil, sondern als Folge eines Wildwuchses von Neuronen, denen der „Zuschnitt“ (Pruning) durch die Nähe zu den Eltern fehle. Viele der betroffenen Regionen befinden sich im limbischen System, das neben dem Gefühlsleben auch die Speicherung von Gedächtnisinhalten steuert. Die Vergrößerungen der beiden Gyri parahippocampalis waren in der Tat mit einem geringeren Intelligenzquotienten der untersuchten Kinder assoziiert.

Für die Gesamtgruppe der zurückgelassenen Kinder konnte Liu keine verminderte Intelligenzquotienten nachweisen. Dennoch zeigen die Ergebnisse für den Forscher die Bedeutung, die ein Zusammenleben mit den Eltern für heranwachsende Kinder hat. Für zurückgelassene Kinder der innenchinesischen Migranten wünscht sich Lui eine Betreuung, die die Entwicklung der Kinder fördert. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Zwillingsstudie: 40 neue Gene für Intelligenz entdeckt
Berlin – Seit vielen Jahren suchen Forscher vergeblich nach Genen für Intelligenz, die kognitive Prozesse beeinflussen. Eine internationale Forschergruppe spürte nun mit Hilfe genomweiter......
17.05.17
Heidelberg – Auf dem Campus im Neuenheimer Feld der Universität Heidelberg wird ein Forschungsgebäude für das künftige European Institute for Neuromorphic Computing (EINC) entstehen. Im Rahmen des......
09.05.17
College Park – Junge Mäuse, die an angeborenen Defekten des Neuralrohrs wie einer Spina Bifida oder einer Anenzephalie leiden, zeigen eine Akkumulation von Proteinen in den fehlgebildeten Abschnitten,......
05.05.17
Zellen in der Retina beeinflussen zirkadiane Uhr
Edinburgh – Forscher der University of Edinburgh haben eine neue Gruppe von Zellen in der Retina entdeckt, welche die zirkadiane Uhr direkt beeinflusst. Dazu senden sie Signale in die Hirnregion, die......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
27.04.17
Kaliumkanäle im Gehirn regulieren Gewöhnungseffekt
London (Canada) – Die Aktivierung spezieller Kaliumkanäle könnte eine entscheidende Rolle bei der Gewöhnung an unbekannte sensorische Informationen spielen. Susanne Schmid und ihre Arbeitsgruppe an......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige