Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

BRCA1: Brustkrebsmutation beeinflusst Kognition

Dienstag, 1. Dezember 2015

dpa

San Francisco – Das DNA-Reparaturgen BRCA1, dessen Ausfall bei Frauen das Risiko auf ein Mamma- und Ovarialkarzinom deutlich erhöht, könnte auch an der Pathogenese des Morbus Alzheimer beteiligt sein, wie neue Forschungsergebnisse in Nature Communications (2015; 6: 8897) zeigen.

Das BRCA1-Gen enthält die Information für ein Protein, das für die Reparatur von Doppelstrangbrüchen der DNA zuständig ist. Die Unfähigkeit, diese Defekte zu reparieren, kann zu einem Krebswachstum führen. Frauen mit BRCA1-Mutationen haben ein hohes Lebenszeitrisiko, an einem Mamma- oder Ovarialkarzinom zu erkranken, weshalb den betroffenen Frauen zu einem engmaschigen Screening oder zur prophylaktischen Entfernung der Brüste oder Eierstöcke geraten wird.

Ein Team um Elsa Suberbielle vom Gladstone Institute in San Francisco hatte kürzlich entdeckt, dass es auch in Hirnzellen zu Doppelstrangbrüchen kommt, obwohl sich diese Zellen normalerweise nicht teilen. Die Doppelstrangbrüche haben nicht den sofortigen Unter­gang der Zellen zur Folge. Es kommt eher zu einem langsamen Schrumpfungsprozess der Zelle.

Die Doppelstrangbrüche und ihre Reparatur könnten sogar an Lernprozessen beteiligt sein, wie Suberbielle an Mäusen zeigen kann. Wenn die Tiere in eine ihre Neugierde stimulierende Umgebung gesetzt wurden, kam es – wie Suberbielle vermutet – zu vermehrten Doppelstrangbrüchen, die dann eine vermehrte Bildung von BRCA1 zur Folge hatte, wie die Experimente zeigen.

Die Forscherin vermutet, dass eine Störung des Gleichgewichts zwischen Doppel­strangbrüchen und DNA-Reparatur die Entwicklung einer Demenz begünstigt. Tatsächlich kam es bei Mäusen, die aus genetischen Gründen wenig BRCA1 bilden, nicht nur zu einer Anhäufung von DNA-Schäden, sondern auch zu Lern- und Gedächtnisstörungen.

Wegen der Ähnlichkeit zum Morbus Alzheimer untersuchte das Team daraufhin Nervenzellen von Menschen, die an einer Demenz gestorben waren. Sie fanden zwischen 65 und 75 Prozent weniger BRCA1-Protein als in den Hirnzellen von Menschen, die aus anderen Ursachen gestorben waren.

Eine Ursache für das Ungleichgewicht könnte die Anhäufung von Beta-Amyloiden sein, die heute allgemein als Ursache des Morbus Alzheimer angesehen wird. Experimente an Nervenzellen ergaben, dass Beta-Amyloide die Bildung von BRCA1 vermindern.

Ungeklärt ist noch, ob die BRCA1-Mutationen auch beim Menschen an der Entwicklung des Morbus Alzheimer beteiligt sind. Suberbielle nennt dafür keine epidemiologischen Hinweise, die etwa der Frage nachgehen, ob Frauen mit BRCA1-Mutationen in Alter häufiger an einer Demenz erkranken. Vielleicht ist diese Frage nur noch nicht untersucht. 

Die Forscher wollen als nächstes untersuchen, ob eine künstliche Erhöhung der BRCA1-Konzentration die Entwicklung einer Neurodegeneration verhindern kann. Dies ist derzeit nur im Labor möglich. Medikamente, die den Ausfall von BRCA1 verhindern können, gibt es derzeit nicht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Mehr Aufklärung im Umgang mit Demenz notwendig
Berlin – Die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man mit Betroffenen umgehen soll. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Zentrums für Qualität......
20.09.17
Weltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar
Berlin – Eine Differentialdiagnose bei Demenz ist immer früher möglich. Dennoch werden die verschiedenen Formen in der Versorgungsrealität häufig nicht unterschieden, warnte Michael Rapp, Präsident......
20.09.17
Neue Forschernetzwerke in Köln
Köln – Die Universität zu Köln fördert den Aufbau von neuen Forschernetzwerken. Mit ihrem internen Förderprogramm „UoC Forum“ unterstützt die Hochschule vier Projekte mit jeweils bis zu 100.000 Euro......
18.09.17
Politiker und Ärzte werben um mehr Verständnis für Demenzkranke
Berlin – Politiker und Ärzte werben zur Woche der Demenz vom 18. bis 24. September um mehr Verständnis für Demenzkranke. „Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, brauchen die Unterstützung und......
07.09.17
Augenuntersuchung könnte Alzheimer detektieren
Los Angeles – Durch eine spezielle Fluoreszenzkamera könnte es in Zukunft möglich sein, Alzheimer zu detektieren. In JCI Insight berichten Forscher um Koronyo-Hamaoui am Cedars-Sinai Medical Center......
04.09.17
Demenz muss mehr Aufmerksamkeit erhalten
Rheine – Der nordrhein-westfälische Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dem Thema „Demenz“ mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Demenz müsse als......
29.08.17
Verkürzter REM-Schlaf könnte das Demenzrisiko erhöhen
Melbourne – Menschen, die im höheren Alter nachts nur wenig REM-Schlaf haben, könnten langfristig ein erhöhtes Demenzrisiko besitzen. Dafür sprechen die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie, deren......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige