Medizin

BRCA1: Brustkrebsmutation beeinflusst Kognition

Dienstag, 1. Dezember 2015

San Francisco – Das DNA-Reparaturgen BRCA1, dessen Ausfall bei Frauen das Risiko auf ein Mamma- und Ovarialkarzinom deutlich erhöht, könnte auch an der Pathogenese des Morbus Alzheimer beteiligt sein, wie neue Forschungsergebnisse in Nature Communications (2015; 6: 8897) zeigen.

Das BRCA1-Gen enthält die Information für ein Protein, das für die Reparatur von Doppelstrangbrüchen der DNA zuständig ist. Die Unfähigkeit, diese Defekte zu reparieren, kann zu einem Krebswachstum führen. Frauen mit BRCA1-Mutationen haben ein hohes Lebenszeitrisiko, an einem Mamma- oder Ovarialkarzinom zu erkranken, weshalb den betroffenen Frauen zu einem engmaschigen Screening oder zur prophylaktischen Entfernung der Brüste oder Eierstöcke geraten wird.

Anzeige

Ein Team um Elsa Suberbielle vom Gladstone Institute in San Francisco hatte kürzlich entdeckt, dass es auch in Hirnzellen zu Doppelstrangbrüchen kommt, obwohl sich diese Zellen normalerweise nicht teilen. Die Doppelstrangbrüche haben nicht den sofortigen Unter­gang der Zellen zur Folge. Es kommt eher zu einem langsamen Schrumpfungsprozess der Zelle.

Die Doppelstrangbrüche und ihre Reparatur könnten sogar an Lernprozessen beteiligt sein, wie Suberbielle an Mäusen zeigen kann. Wenn die Tiere in eine ihre Neugierde stimulierende Umgebung gesetzt wurden, kam es – wie Suberbielle vermutet – zu vermehrten Doppelstrangbrüchen, die dann eine vermehrte Bildung von BRCA1 zur Folge hatte, wie die Experimente zeigen.

Die Forscherin vermutet, dass eine Störung des Gleichgewichts zwischen Doppel­strangbrüchen und DNA-Reparatur die Entwicklung einer Demenz begünstigt. Tatsächlich kam es bei Mäusen, die aus genetischen Gründen wenig BRCA1 bilden, nicht nur zu einer Anhäufung von DNA-Schäden, sondern auch zu Lern- und Gedächtnisstörungen.

Wegen der Ähnlichkeit zum Morbus Alzheimer untersuchte das Team daraufhin Nervenzellen von Menschen, die an einer Demenz gestorben waren. Sie fanden zwischen 65 und 75 Prozent weniger BRCA1-Protein als in den Hirnzellen von Menschen, die aus anderen Ursachen gestorben waren.

Eine Ursache für das Ungleichgewicht könnte die Anhäufung von Beta-Amyloiden sein, die heute allgemein als Ursache des Morbus Alzheimer angesehen wird. Experimente an Nervenzellen ergaben, dass Beta-Amyloide die Bildung von BRCA1 vermindern.

Ungeklärt ist noch, ob die BRCA1-Mutationen auch beim Menschen an der Entwicklung des Morbus Alzheimer beteiligt sind. Suberbielle nennt dafür keine epidemiologischen Hinweise, die etwa der Frage nachgehen, ob Frauen mit BRCA1-Mutationen in Alter häufiger an einer Demenz erkranken. Vielleicht ist diese Frage nur noch nicht untersucht. 

Die Forscher wollen als nächstes untersuchen, ob eine künstliche Erhöhung der BRCA1-Konzentration die Entwicklung einer Neurodegeneration verhindern kann. Dies ist derzeit nur im Labor möglich. Medikamente, die den Ausfall von BRCA1 verhindern können, gibt es derzeit nicht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Lausanne – Die Zusammensetzung der Darmflora könnte die Menge von Amyloidablagerungen im Gehirn beeinflussen und so auch das Risiko für eine Alzheimerkrankung erhöhen. Dies legen Tierstudien nahe, die......
16.02.17
Morbus Alzheimer: BACE-Inhibitor scheitert in Phase 3-Studie
Kenilworth – Der BACE-Inhibitor Verubecestat hat in einer Phase 3-Studie die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern können. Nachdem eine......
10.02.17
Potsdam – Brandenburg beteiligt sich an einer bundesweiten Initiative für eine bessere Aufklärung über Demenz. In kostenlosen Kursen gibt es Tipps zum Umgang mit Betroffenen. „Man begegnet Demenz......
09.02.17
Philadelphia – Ein Glukosenmangel in neuronalen Zellen könnte für die toxische Bildung von Phosphotau mitverantwortlich sein. In Transalational Psychiatry berichten Forscher um Domenico Praticò von......
31.01.17
Kiel – Wegen der steigenden Zahl von Demenzkranken in Deutschland müssen immer mehr Menschen mit der Krankheit umgehen. Das hat die schleswig-holsteinische Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner......
27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
27.01.17
Hamburg – Ebenso wie die Zahl älterer Menschen insgesamt steigt auch die Zahl derjenigen, die von einer Demenz betroffen sind. Vor dem Hintergrund präsentiert die Hamburger Gesundheitsbehörde seit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige