Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neues Förderprogramm gegen Ärztemangel in Niedersachsen

Dienstag, 1. Dezember 2015

Hannover – Ein mehrstufiges Förderprogramm gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen beschlossen. Ein Strukturfonds, in den die KV und die Krankenkassen jeweils zur Hälfte einzahlen, soll die dafür benötigten Mittel bereitstellen. Ärzte und Krankenkassen zweigen dafür je 0,1 Prozent der morbiditätsorientierten Gesamtverfügung ab. „Das sind über vier Millionen Euro jährlich. Damit können wir viel bewegen“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch. In Niedersachsen gibt es zurzeit 325 freie Hausarztsitze und 89 freie Facharztsitze.

Ärzte und Psychotherapeuten, die sich in bestimmten Regionen Niedersachsens niederlassen, sollen bis zu 60.000 Euro Investitionskostenzuschüsse bei Neugründung oder Übernahme einer Praxis erhalten. In Landstrichen, wo ärztliche Unterversorgung droht oder bereits eingetreten ist, können sogar bis zu 75.000 Investitions­kosten­zuschüsse fließen. Die neuen Praxen in diesen Regionen erhalten in der Startphase außerdem zwei Jahre lang über den Strukturfonds eine Umsatzgarantie.

Geld für bestimmte Regionen gibt es künftig auch für die Gründung von Zweigpraxen, für Arztpraxen auf den niedersächsischen Nordseeinseln, für die Beschäftigung von Weiterbildungsassistenten und für Medizinstudierende, die einen Teil ihrer Famulatur in einer Kassenarztpraxis absolvieren.

„Alle Partner im niedersächsischen Gesundheitswesen müssen weiterhin zusammen­stehen, um eine flächendeckende ärztliche Versorgung für die Menschen in Niedersachsen zu erhalten“, appellierte der Vorstand der KV, Mark Barjenbruch und Jörg Berling. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Schleswig-Holstein: Günther Ministerpräsident, Garg Ge­sund­heits­mi­nis­ter
Kiel – Der CDU-Politiker Daniel Günther ist neuer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Der 43-Jährige erhielt heute bei seiner Wahl im Landtag in Kiel im ersten Wahlgang 42 von 73 Stimmen. Die......
27.06.17
Hausarztzentren und Telemedizin sind neue Pole in der Versorgung
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) hat ein Konzept vorgestellt, um dem Ärztemangel vor allem auf dem Land entgegenzuwirken. Hintergrund ist, dass rund jeder......
26.06.17
Hausärzte in Niedersachsen gut erreichbar
Hannover – Nahezu alle Bürger in Niedersachsen haben derzeit unmittelbaren Zugang zur hausärztlichen Versorgung in ihrem Wohnort. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) heute......
26.06.17
102.000 Praxen leisten eine Milliarde Arztkontakte
Berlin – In Deutschland arbeiten rund 165.000 niedergelassene Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten sowie 250.000 medizinische Fachangestellte in 102.000 Praxen und versorgen dort pro Jahr 553......
20.06.17
Berliner Stadtbezirke fordern Mitsprache bei Bedarfsplanung
Berlin – Der Ärztemangel ist kein Phänomen allein in ländlichen Regionen. Auch Stadtbezirke in Metropolen sind unterversorgt. Das zeigt eine Untersuchung zur ambulanten Ärzteversorgung, die die......
20.06.17
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) will auch künftig die Gründung eines Praxisnetzes sowie dessen Weiterentwicklung fördern. Dafür stellt sie bis Ende 2022 eine Million......
14.06.17
Modellversuch will Patienten steuern und Ärztemangel begegnen
Stuttgart – Ein Modellversuch unter dem Titel „DocDirekt“ soll in Stuttgart und Tuttlingen zeigen, ob Patienten auf dem Weg zum Arzt besser gesteuert werden können. Das Fernbehandlungsprojekt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige