Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beträchtlicher Zusatznutzen für Secucinumab bei Psoriasis

Dienstag, 1. Dezember 2015

Köln – Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis können von einer Therapie mit Secukinumab (Handelsname Cosentyx®) profitieren. Diese Bewertung gilt für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die auf andere systemische Therapien einschließlich Ciclosporin, Methotrexat oder PUVA (Psoralen und Ultraviolett A-Licht) nur unzureichend angesprochen haben, oder bei denen eine Kontraindikation oder Unverträglichkeit gegenüber solchen Thera­pien vorliegt.

Dabei sieht der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei für Patienten mit einer Biologika-Vorbehandlung den Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen und bei Patienten ohne eine Biologika-Vorbehandlung den Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen. Der Hersteller Novartis begrüßte die Entscheidung des G-BA.

Secukinumab ist seit Januar 2015 für die Behandlung einer Schuppenflechte zuge­lassen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) fand bei der Dossierbewertung im September 2015 zunächst keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Aus nachgereichten Daten des Herstellers ergab sich laut dem IQWiG für Patienten, bei denen andere systemische Therapien erfolglos blieben, aber ein Hinweis auf einen Zusatznutzen.

Bereits das Dossier hatte Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie enthalten, in der Patienten, für die eine systemische Therapie nicht infrage kam, entweder mit Secukinumab oder mit Ustekinumab behandelt worden waren. Allerdings handelte es sich dabei um eine Zwischenauswertung nach 24 Wochen, die Studie war zu dieser Zeit noch nicht abgeschlossen

Im Unterschied zu den Daten aus dem Dossier zeigten die Analysen nach 52 Wochen beim Endpunkt Remission einen relevanten Unterschied zugunsten von Secukinumab.

Hatte das Dossier zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität lediglich Auswertungen für 16 Wochen enthalten, so reichte der Hersteller im Rahmen des Stellungnahme­verfahrens Daten nach 52 Wochen nach. Auch hier sind die Ergebnisse unter Secukinumab besser als unter der Vergleichstherapie, woraus das IQWiG einen Hinweis auf einen Zusatznutzen beim Endpunkt Lebensqualität ableitet.

Bei den Nebenwirkungen zeigen die Daten laut dem IQWiG keine relevanten Unter­schiede zwischen den Studienarmen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Patienten mit Plattenepithel­karzinom im Kopf-Hals-Bereich können von Nivolumab profitieren
Köln – Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich, bei denen eine platinbasierte Chemotherapie nicht ausreichend wirkt, können von einer Therapie mit dem Wirkstoff Nivolumab......
10.08.17
Diabetesgesellschaft kritisiert Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat ihre Kritik am Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) und damit am Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel erneuert. Anlass ist, dass sich......
24.07.17
Nutzen und Schaden der systemischen Therapie bleiben vage
Berlin – Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfahrens – der systemischen Therapie – kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu uneinheitlichen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
10.07.17
Nutzen der optischen Kohärenztomografie bei Netzhauterkrankungen weiter unklar
Köln – Nutzen und Schaden der sogenannten optischen Kohärenztomografie (OCT) zur Diagnostik und Therapiesteuerung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) und des diabetischen......
05.07.17
Nutzen von Tenofoviralafenamid in der Hepatitis-B-Therapie bleibt unklar
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht auf der Basis der vorliegenden Daten im Augenblick keinen Beleg dafür, dass der antivirale Wirkstoff......
29.06.17
Arzneimittelpreise: Ärzte und Industrie sehen Gesetzgeber in der Verantwortung
Berlin – Nach dem gestrigen Urteil des Landessozialgerichtes (LSG) Berlin-Brandenburg zu Mischpreisen bei neuen Arzneimitteln haben Ärzte und Arzneimittelhersteller rechtliche Klarheit gefordert. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige