NewsHochschulenNeuer Sonder­forschungsbereich zu chronischen Nieren­erkrankungen in Hamburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Sonder­forschungsbereich zu chronischen Nieren­erkrankungen in Hamburg

Dienstag, 1. Dezember 2015

Hamburg – Einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) „Immune-Mediated Glomerular Diseases“ kann das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) etablieren.

SFBs sind Forschungseinrichtungen der Hochschulen, in denen Wissenschaftler über die Grenzen ihrer jeweiligen Fächer, Institute, Fachbereiche und Fakultäten hinweg im Rahmen eines übergreifenden Forschungsprogramms zusammenarbeiten.

Rund 75 Ärzte und Grundlagenforscher aus dem UKE arbeiten in dem neuen SFB gemeinsam daran, das Entstehen und Fortschreiten von entzündlichen Nieren­erkrankungen besser zu verstehen. Ziel ihrer Anstrengungen ist, neue Behand­lungskonzepte für autoimmune Nierenerkrankungen zu entwickeln, um langfristig das Auftreten einer dialysepflichtigen Niereninsuffizienz effektiver zu verhindern.

Anzeige

„Ein verbessertes Verständnis für die Prozesse bei autoimmunen Nierenerkrankungen wird es in der Zukunft ermöglichen, individuell zugeschnittene Behandlungen anzu­bieten, von denen wir überzeugt sind, dass diese effektiver sind und weniger Neben­wirkungen aufweisen als bisher zur Verfügung stehende Therapien“, sagte Rolf Stahl, Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE.

Der neue SFB umfasst insgesamt 19 Teilprojekte, von denen 17 am UKE angesiedelt sind. Die beiden anderen werden von Wissenschaftlern der Universitätskliniken Bonn und Jena koordiniert. Aus dem UKE sind neben der III. Medizinischen Klinik noch die I. Medizinische Klinik sowie die Institute für Immunologie, Experimentelle Immunologie und Hepatologie, Pathologie, klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin sowie zelluläre und integrative Physiologie beteiligt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER