NewsVermischtesErgebnisqualität von Perinatalzentren in Deutschland online vergleichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ergebnisqualität von Perinatalzentren in Deutschland online vergleichen

Dienstag, 1. Dezember 2015

dpa

Berlin – Einweisende Ärzte und werdende Eltern können die Behandlungsqualität von Perinatalzentren in Deutschland auf der Website www.perinatalzentren.org vergleichen. Darauf hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hingewiesen. Die Webseite listet alle Zentren in Deutschland, die für die Versorgung von Frühgeborenen mit sehr niedrigem Geburtsgewicht zugelassen sind.

„Ab dem 1. Dezember 2015 sind nun alle Perinatalzentren verpflichtet, ihre Ergebnis­daten auf dieser zentralen Internetplattform zu veröffentlichen“, sagte Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzende des zuständigen Unter­ausschusses Qualitätssicherung.

Anzeige

Begonnen hat die Datensammlung aber bereits 2013 – auf freiwilliger Basis. Die Informationen sind für Laien jetzt verständlicher aufbereitet und die Nutzerfreundlichkeit wurde insgesamt verbessert. Alle Interessierten haben die Möglichkeit, Krankenhäuser nach bestimmten Kriterien zu sortieren. Dazu zählen sowohl die risikoadjustierte Fallzahl, die ein Perinatalzentrum aufweisen kann, als auch das Überleben der Frühgeborenen insgesamt sowie deren Überleben ohne schwere Erkrankungen.

Die Nutzer können Kliniken darüber hinaus nach Name, Region und Entfernung vom jeweiligen Wohnort auswählen. „Werdenden Eltern und einweisenden Ärzten können wir so umfangreiche und verständliche Qualitätsdaten als Entscheidungsgrundlage und Orientierungshilfe in einer Situation zur Verfügung stellen, in der die Auswahl für eine geeignete Geburtsklinik getroffen werden muss“, sagte Klakow-Franck.

Die Veröffentlichung der Ergebnisdaten zur Behandlungsqualität von Perinatalzentren auf einer eigenen Internetplattform hatte der G-BA bereits im Juli 2013 beschlossen. Ab Januar 2016 wird das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) im Auftrag des G-BA für den Betrieb der Webseite verantwortlich sein. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Halifax – Eine schnelle Auffütterung von extremen Frühgeburten, die in Beobachtungsstudien mit dem Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis assoziiert war, hat sich in einer größeren randomisierten
Schnellere Auffütterung von Frühgeborenen bleibt in Studie ohne Risiken
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
2. August 2019
Berlin – Das Bundessozialgericht (BSG) hat kürzlich in zwei Fällen entschieden, dass Kliniken die High-Flow-Nasal-Cannula-(HFNC)-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung
Krankenhausgesellschaft kritisiert BSG-Urteil zu Beatmungsleistungen bei Frühgeborenen
18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
13. Mai 2019
New York – Eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche ist ein starker Risikofaktor für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER