Ärzteschaft

Pädiater und Kinderchirurgen protestieren gegen Reform der Pflegeausbildung

Dienstag, 1. Dezember 2015

Berlin – Die geplante Generalisierung der Pflegeausbildung berücksichtigt Erfordernisse in Kinderheilkunde und -chirurgie nur unzureichend. „Schwer kranke oder chronisch kranke Kinder werden die Verlierer einer Reform sein, die in erster Linie den Personal­mangel in der Altenpflege bewältigen will“, protestieren Ärzte, Pflegende und Eltern in einer gemeinsamen Erklärung.

Anzeige

Ein Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und des Bundes­ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sieht statt einer eigenständigen Ausbildung für Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege künftig eine bundesweit einheitliche dreijährige Ausbildung mit einem Abschluss zur „Pflegefachfrau“ und zum „Pflegefachmann“ vor. Dieses „Pflegeberufegesetz“ soll 2016 verabschiedet werden.

„Wir können nur hoffen und darauf drängen, dass die Politik hier nachbessert“, fordert Manfred Gahr, Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugend­medizin. Er warnte, ohne die über mehrere Jahre fachspezifisch geschulten Kinderkrankenpfleger verliere das kranke Kind immens wichtige Partner für seine Genesung und Betreuung.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) fordert im Interesse ihrer kleinen Patienten das Weiterführen der speziellen Qualifikation Kinderkrankenpflege. „Kinderkrankenpfleger sind in der Kinderchirurgie unverzichtbar“, betonte der Präsident der Fachgesellschaft Bernd Tillig.

„Kinder sind eben keine kleinen Erwachsenen und die vorhandenen Probleme der Altenpflege in einer alternden Gesellschaft können und dürfen nicht zu Lasten einer qualifizierten Kinderkrankenpflege zu lösen versucht werden“, sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte BVKJ.

Er kritisierte, während der Gemeinsame Bundesausschuss immer höhere Anfor­derungen an die ärztliche Qualifikation beispielsweise bei der Versorgung und Betreuung Frühgeborener verlange und durchsetze, scheine die ebenso wichtige Pflegekompetenz auf Kinderintensivstationen als minder wichtig betrachtet zu werden. „Das darf nicht sein“, so der Pädiater. © Hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Schwesig wirft Union Blockade bei Reform der Pflegeausbildung vor
Berlin – Im Streit um die Reform der Pflegeausbildung hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) die Union erneut zum Einlenken aufgefordert. Der Gesetzentwurf, den sie mit......
14.02.17
Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege
Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In einem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)......
10.02.17
Cannabis und Co.: Bundesrat billigt Gesetze
Berlin – Schwerkranke Menschen können künftig leichter Cannabis als Arzneimittel erhalten. Für die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen gelten künftig strengere Regeln. Der Bundesrat hat heute......
08.02.17
Leipzig – Ein neues Lehrprojekt ist jetzt am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) angelaufen: Für jeweils eine Woche betreiben Auszubildende der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege im dritten Lehrjahr......
02.02.17
Berlin – Die Große Koalition kann sich nach wie vor nicht auf einen Weg für eine künftige Pflegeausbildung einigen. Eine Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) für das......
25.01.17
Berlin – Die Grünen haben Union und SPD aufgefordert, die Reform der Pflegeausbildung nicht wegen Streitereien innerhalb der großen Koalition auf die lange Bank zu schieben. „Im Interesse der......
24.01.17
Reform der Pflegeausbildung: Koalition kann sich nicht einigen
Berlin – Die Koalition kann sich nicht auf Einzelheiten der geplanten Reform des Pflegeberufegesetzes einigen. Deshalb solle jetzt der Koalitionsausschuss von Union und SPD darüber befinden. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige