Medizin

Adipositas: Embolisierung der Magenarterie senkt Körpergewicht

Dienstag, 1. Dezember 2015

Dayton – US-Radiologen erproben eine Methode, die ursprünglich zur Behandlung unstillbarer Magenblutungen entwickelt wurde, um adipöse Menschen von überzähligen Pfunden zu befreien. Erste Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der Radiological Society of North America in Chicago vorgestellt.

Die Embolisation der Arteria gastrica sinistra wurde in den 70er Jahren eingeführt, um Blutungen aus Magengeschwüren zu stoppen. Heute ist die Methode in den Hintergrund geraten, da es den Ärzten in der Regel gelingt, die Blutung bei einer Gastroskopie zu beenden.

Anzeige

Der Radiologe Mubin Syed von Dayton Interventional Radiology, einer Spezialpraxis für interventionelle Radiologie im mittleren Westen von Ohio, will die Therapie jetzt als Alternative zu einer Magenverkleinerung etablieren. Das Konzept basiert auf der Entdeckung aus dem Jahr 1999, dass die Magenschleimhaut das appetitanregende Hormon Ghrelin bildet. Die vermehrte Bildung könnte ein Grund dafür sein, dass es die meisten Menschen nicht schaffen, sich an Diäten zu halten.

Um die Produktion von Ghrelin zu mindern, schiebt der Radiologe einen Katheter in die Bauchaorta und von dort aus über den Truncus coeliacus in die linke Magenarterie. Dann injiziert er kleine Kügelchen aus einem nicht-resorbierbaren Hydrogel (Beadblock 300-500 Mikron) in die Arterie, um sie zu embolisieren. Da die Arterie über Querver­bindungen zu anderen Gefäßen verfügt, hat dies kein Absterben der Magenwand zur Folge. Die Bildung von Ghrelin wird jedoch vermindert, wie vorbereitende Studien an Versuchstieren gezeigt haben.

Der Radiologe hat kürzlich von der US-Aufsichtsbehörde FDA eine Ausnahme­genehmigung (Investigational Device Exemption) erhalten. Sie erlaubt es ihm, in einer Pilotstudie fünf erwachsene Patienten zu behandeln. Einschlusskriterium ist ein Body-Mass-Index von über 40 und das Scheitern mehrerer Versuche, das Körpergewicht durch Diäten, Sport oder eine Verhaltensänderung zu senken.

Wie Syed jetzt berichtet, war die Behandlung bei den ersten Patienten erfolgreich. Ein Mann, der nur knapp 1,50 Meter groß war, habe mehr als 50 Pfund verloren. Beim zweiten und dritten Patienten sei es ebenfalls zu einer leichten Gewichtsreduktion gekommen. Die vierte Patientin, eine Diabetikerin, verlor innerhalb von drei Monaten 26 Pfund, so Syed. Diabetiker, die häufig extrem übergewichtig sind, sind für den Radiologen eine mögliche Zielgruppe.

Einziges technisches Problem ist ein durch die Adipositas erschwerter Zugang über die Leiste. Syed führt den Katheter deshalb grundsätzlich über die Arteria radialis ein. Komplikationen seien bisher nicht aufgetreten, erklärte Syed, der die Behandlung als Alternative zu einer Magenverkleinerung sieht. Der Radiologe sucht derzeit einen geeigneten Patienten für den fünften Eingriff. Danach muss er bei er FDA weitere Behandlungen beantragen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Adipositas: Liraglutid kann Typ 2-Dia­betes vorbeugen
London – Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid, das die Magenentleerung hemmt und im Gehirn das Sättigungsgefühl steigert, hat in einer randomisierten Studie nicht nur das Körpergewicht von Patienten mit......
16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
07.02.17
Internisten fordern umfassende Unterstützung für Übergewichtige
München – Übergewichtige benötigen mehr gesellschaftliche und medizinische Unterstützung. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) vor dem Hintergrund einer wachsenden adipösen......
02.02.17
Übergewicht: Bei Schulanfängern leicht rückläufig
Bonn – Die Zahl der Übergewichtigen nimmt in Deutschland weiterhin zu. Fast 60 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen sind übergewichtig. Unter Berufstätigen ist das Dicksein heutzutage so weit......
26.01.17
Adipositas: TK schlägt bundesweiten Aktionsplan vor
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen stark übergewichtiger Menschen hat die Techniker Krankenkasse (TK) Alarm geschlagen. Nötig sei ein bundesweiter Aktionsplan gegen Adipositas, forderte......
23.01.17
Kinder mit Asthma häufiger übergewichtig
Los Angeles – An Asthma erkrankte Kleinkinder neigen als Jugendliche häufig zur Fettleibigkeit. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Respiratory and Critical Care......
23.01.17
Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in der Kritik
Berlin – Es ist nicht das erste Mal, dass an den offiziellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) Kritik geübt wird. Es könnte aber der letzte Tropfen sein, der das Fass......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige