NewsPolitikeArztbrief: Höhe der Förderung soll ab 2018 ausgehandelt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

eArztbrief: Höhe der Förderung soll ab 2018 ausgehandelt werden

Dienstag, 1. Dezember 2015

Berlin – Die Bundesregierung will die finanzielle Förderung des Einsatzes von elektronischen Arztbriefen in Höhe von 55 Cent pro Brief auf das Jahr 2017 begrenzen. Das geht aus Änderungsanträgen zum E-Health-Gesetz hervor, das am kommenden Donnerstag in zweiter und dritter Lesung im Bundestag beraten wird. Ab dem Jahr 2018 sollen der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Höhe der Förderung dann aushandeln. Die Abrechnung dieses Zuschlags soll dabei nur dann zulässig sein, wenn der elektronische Arztbrief mit einer qualifizierten Signatur versehen ist, die der Arzt mit seinem Heilberufsausweis erzeugt hat.

Ziel der Förderung sei es, heißt es in dem Antrag, Ärzte bereits frühzeitig mit Heilberufsausweisen auszustatten, da diese notwendig seien, um etwa die medizinischen Anwendungen „Notfalldaten“ und „Medikationsplan“ spätestens ab dem 1. Januar 2018 verfügbar zu machen.  

Der Arzt soll künftig zudem dazu verpflichtet werden, die Patienten über die Möglichkeit zu informieren, ihre Daten im sogenannten Patientenfach selbst einzusehen und zu nutzen. Die Nutzung des Patientenfachs ist eine freiwillige Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte.

Anzeige

Nichts ändern soll sich an der Verpflichtung für die Apotheker, bei Abgabe eines Arzneimittels den Medikationsplan in Papierform und in elektronischer Form zu aktualisieren, wenn der Versicherte das wünscht. Auch soll nach wie vor nur der Arzt einen Medikationsplan anlegen dürfen.

Darüber hinaus soll die Betreibergesellschaft gematik künftig Experten von internationalen Standardisierungs- und Normungsorganisationen benennen. Auf diese Weise „sollen die maßgeblichen internationalen Standards sowohl in die Arbeit der gematik als auch in die Festlegungen für die sonstigen informationstechnischen Systeme im Gesundheitswesen eingebracht werden“, heißt es in einem Änderungsantrag. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
9. August 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) ist ein Zugewinn an Sicherheit bei der Nutzung von Gesundheitsdaten. Das betont die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
Elektronische Patientenakte sicherer als Faxgerät
9. August 2019
Berlin – Um die Pauschale für Konnektoren zum Anschluss der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) gibt es neuen Streit. Die Krankenkassen wollen die Pauschale für Ärzte rückwirkend zum 1. Juli
Schiedsamt erneut bei Finanzierungsvereinbarung für Tele­ma­tik­infra­struk­tur gefragt
9. August 2019
Freiburg – Wissenschaftler um Philipp Kellmeyer von der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Freiburg und des Freiburg Institute of Advanced Studies (FRIAS), haben davor gewarnt,
Wissenschaftler warnen vor leichtfertigem Einsatz von Virtual Reality in der Medizin
8. August 2019
Koblenz – Die Compugroup Medical SE (CGM) hat im zweiten Quartal diesen Jahres einen Umsatzrückgang und einen Gewinneinbruch verbüßt. Der Umsatz des auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER