Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen fordern mehr Zeit für das Patientengespräch

Mittwoch, 2. Dezember 2015

dpa

Berlin – Ärzte müssen sich mehr Zeit für das Gespräch mit ihren Patienten nehmen. Dies forderte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Gabriele Schackert, heute vor Journalisten in Berlin. „Wir haben zahlreiche technische Möglich­keiten, Operationen durchzuführen, die es früher nicht gab“, sagte sie. „Wir müssen uns aber fragen, ob alles, was wir technisch umsetzen können, auch für unsere Patienten einen Vorteil bringt.“ Es sei sehr wichtig herauszufinden, was der Patient wolle. Dabei stehe die Medizin im Spannungsfeld zwischen Lebenserhalt und Lebensqualität.

Was für den einzelnen Patienten die richtige Therapie sei, könne man nur in einem persönlichen Gespräch erfahren. „Dafür fehlt uns aber heute die Zeit“, kritisierte Schackert. „Das ist ein wesentlicher Aspekt unserer Arbeit, der in den letzten Jahren verlorengegangen ist.“ Die Vorgaben des DRG-Systems machten es schwer, der Interaktion mit dem Patienten den notwendigen Raum zu geben. „Das ist aber ein ganz zentrales Thema“, so Schackert. „Darauf sollten wir uns besinnen.“

Zudem kritisierte sie die Mengenausweitung bei Wirbelsäulenoperationen: „Die Zahl der Wirbelsäulenoperationen hat in der letzten Zeit zugenommen. Versteifungen können vielleicht kurzfristig helfen, aber gerade bei jungen Leuten sind sie oft nicht gut.“ Denn die Wirbelsäule lebe von der Bewegung, und mittelfristig könne es nach einer Operation zu Problemen kommen. „Wir Chirurgen müssen selbst Rechenschaft ablegen über das, was wir tun“, betonte Schackert und schloss mit der Forderung: „Man sollte die Patien­ten so behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte. Wenn man das beherzigt, fällt Vieles fort, was uns heute an Zwängen auferlegt wird.“

Der Generalsekretär der DGCH, Hans-Joachim Meyer, wies dabei auf die Grenze hin, die die Partizipation der Patienten bei der Therapie habe. „Es ist gut, den Patienten in die therapeutische Entscheidung mit einzubeziehen. Das machen wir ohnehin schon, das ist nichts Neues“, sagte Meyer. „Aber die Partizipation hat ihre Grenzen. Es hat eben seinen Grund, dass Ärzte sechs Jahre studieren und im Anschluss ihren Facharzt machen. Das Wissen, das sie dabei gewinnen, kann man sich nicht nebenbei aus dem Computer holen.“

Meyer kritisierte den Fokus auf das Thema Qualität, den die Bundesregierung im Krankenhausstrukturgesetz gelegt hat: „Ich kann das Wort Qualitätsoffensive nicht mehr hören. Denn Qualitätsmängel sind in realiter überhaupt nicht vorhanden.“ In seinem Krankenhaus hätten sie schon lange Register geführt, um Informationen über das Langzeitüberleben der Patienten zu erhalten. „Natürlich ist es notwendig, ein solches Wissen zu generieren. Nur so zu tun, als gebe es auf diesem Gebiet noch gar nichts, ist nicht richtig.“ © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Arbeitsgemeinschaft zur sektorenüber­greifenden Qualitätssicherung in Bayern gegründet
München – Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen in Bayern haben gemeinsame eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ins Leben gerufen. Diese soll......
13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
12.10.17
Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und......
11.10.17
Kardiologen befürworten Mindestmengen
Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen.......
09.10.17
Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren......
09.10.17
Arthroskopieregister startet im Oktober
Berlin – Ein deutschsprachiges Arthroskopieregister namens DART haben Orthopäden und Unfallchirurgen initiiiert. Hintergrund ist, dass die Arthroskopie zwar eine sehr häufig angewandte chirurgische......
09.10.17
Kommunikations­training zu sexuell übertragbaren Infektionen Unterrichtsfach in Lübeck
Lübeck – An der Universität zu Lübeck startet Mitte Oktober ein Kommunikationstraining für Medizinstudierende zum Thema sexuell übertragbare Infektionen (STI). Unter dem Motto „Let's talk about sex“......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige