Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krebsforscher warnen vor Gefahren von E-Zigaretten und E-Shishas

Mittwoch, 2. Dezember 2015

dpa

Heidelberg –  Die Heidelberger Krebsexpertin Martina Pötschke-Langer hat ein generelles Verbot von Aromastoffen in Tabak,  E-Zigaretten und E-Shishas gefordert. Der Gesetzgeber sollte einzig und allein den Tabakgeschmack zulassen, sagte die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention beim Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Dies sei insbesondere nötig, um Kinder und Jugendliche zu schützen. Die ganze Fülle von Sorten wie Mango, Schokolade oder Käsekuchen sei eine permanente Versuchung für sie. Dabei seien die Inhalationsprodukte von E-Zigaretten und E-Shishas keinesfalls harmlos, selbst wenn sie kein Nikotin enthielten.

Der Dampf von E-Zigaretten sei mit verschiedenen Gefahren verbunden, die von Entzündungen der Atemwege durch Propylenglykol und Aromen bis hin zum Krebsrisiko durch Nikotin reichten, sagte Wolfgang Schober vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, am Mittwoch bei einer Tagung in Heidelberg. Die Aromen seien zwar für Lebensmittel zugelassen. Aber es sei überhaupt nicht untersucht, welche Wirkung sie beim Inhalieren entfalten.

E-Zigaretten verdampfen Flüssigkeiten zum Inhalieren. Die Liquids können Nikotin enthalten und sind oft aromatisiert. Vor allem für Kinder und Jugendliche seien auch Sorten wie Bubble Gum oder Gummibärchen sehr attraktiv, sagte Pötschke-Langer. Die Folgen seien messbar: In einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung habe rund ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren angegeben, mindestens einmal eine E-Zigarette oder E-Shisha ausprobiert zu haben.  

Anders als Zigaretten fallen elektrische Inhalationsprodukte bislang nicht unter das Jugendschutzgesetz: Diese Lücke soll schon bald geschlossen werden. Das Bundeskabinett hat im November beschlossen, den Verkauf an Kinder und Jugendliche zu verbieten, nun muss der Bundestag dem Gesetzentwurf noch zustimmen. Das Verbot tritt voraussichtlich im nächsten Jahr in Kraft. Der für gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian Schmidt (CSU) betonte, dass für ihn der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den Gefahren des Rauchens im Vordergrund stehe. „Rauchen ist nie harmlos, auch wenn es nach Kaugummi schmeckt.“

Nach Angaben von Verena Viarisio vom DKFZ gibt es eine Fülle neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse über die Schädlichkeit von Nikotin. Egal, ob über Tabak oder eine E-Zigarette aufgenommen, mache Nikotin körperlich und psychisch abhängig. Es erhöhe das Risiko für eine ganze Reihe von Krankheiten, wie Infektionen, Typ-2-Diabetes oder Krebs. Nicht zuletzt sei Nikotin giftig. „Nikotin ist wirklich keine harmlose Entspannungsdroge.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.10.17
E-Zigarette könnte selbst im Worst Case noch 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern
München/Tübingen – Mindestens 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle könnten in den USA verhindert werden, wenn ein Großteil der Raucher auf den elektronischen Verdampfer umsteigen würde. Zu diesem......
27.07.17
E-Zigaretten helfen Rauchern aufzuhören
San Diego – Im Jahr 2014/2015 gelang der Rauchstopp deutlich mehr US-Bürgern als in allen Jahren zuvor. Die E-Zigarette könnte ihren Teil dazu beigetragen haben. Denn mit dem elektrischen Dampf gelang......
02.05.17
Strengere Regeln für E-Zigaretten - Neuregelungen im Mai
Berlin – Millionen rauchen sie, nun sind bald neue Regeln bei E-Zigaretten zu beachten. Auch wer in seiner Freizeit gerne Drohnen aufsteigen lässt, muss einiges beachten. Bei Spielzeugen gelten......
05.04.17
E-Zigaretten: Plädoyer für einen Richtungswechsel in der Präventionspolitik
Berlin – Bisher erkennen die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und Vertreter der Gesundheitspolitik E-Zigaretten nicht als Ausstiegsmittel aus dem Tabakkonsum an. In seinem Buch „Die E-Zigarette.......
08.02.17
Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten
London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
14.12.16
Fast jeder Achte hat bereits E-Zigaretten probiert
Köln – Die Zahl der regelmäßigen Konsumenten elektronischer Zigaretten in Deutschland ist seit 2014 stark angestiegen. Regelmäßige Nutzer sind fast ausschließlich Raucher und Ex-Raucher, die nach 2010......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige