NewsAuslandIsraels Streitkräfte akzeptieren erstmals HIV-positive Rekruten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Israels Streitkräfte akzeptieren erstmals HIV-positive Rekruten

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Jerusalem – Die israelischen Streitkräfte akzeptieren künftig auch HIV-positive Wehrpflichtige. Die Neuregelung, die in den kommenden Monaten umgesetzt werden soll, sieht die Verwendung der HIV-positiv getesteten Rekruten ausschließlich in administrativen und nicht-kämpfenden Einheiten vor, wie der Sanitätsdienst der Armee am Mittwoch auf deren Onlineportal mitteilte.

Trotz dieser Einschränkung begrüßten Schwulenverbände und Aids-Hilfsorganisationen die Ankündigung als wichtigen Schritt gegen Diskriminierung. Bisher waren HIV-positiv getestete Rekruten von der allgemeinen Wehrpflicht ausgeschlossen. Der Leiter des Sanitätsdienstes, Oberst Mosche Pinkert, sagte nun: „Der medizinische Fortschritt der vergangenen Jahre, macht es möglich, dass HIV-positive Bürger in der Armee dienen, ohne dass von ihnen ein Infektionsrisiko ausgeht.” Der Vorsitzende der Gruppe "Aids Task Force", Juval Livnat, erklärte seinerseits: "Dies ist ein bedeutender Schritt zur Zerstörung der Vorurteile gegen Menschen mit einer HIV-Infektion."

Der Ausschluss von HIV-positiv getesteten Rekruten war bisher ein Makel für die israelischen Streitkräfte, die sich ihrer toleranten Haltung gegenüber Homosexuellen rühmen. So werden bereits seit 1997 Hinterbliebenen-Renten an die gleichgeschlechtlichen Lebenspartner von verstorbenen Armeeangehörigen gezahlt, womit Israel weltweit ein Vorreiter war.

Anzeige

In der Bundeswehr sind HIV-Tests nicht Bestandteil der Einstellungsuntersuchung. Wird bei einem freiwilligen Test eine Infizierung festgestellt, muss der Betroffene über die Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung aufgrund "besonderer persönlicher Härte" informiert werden. Ausgeschlossen sind HIV-positive Bundeswehrsoldaten aber von bestimmten Ausbildungslehrgängen in den USA, weil das dortige Verteidigungsministerium dies zur Auflage macht. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER