Ärzteschaft

Bedarfsplanung für Hausarztversorgung in Bayern wird detaiilierter

Donnerstag, 3. Dezember 2015

München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns und die Krankenkassen haben die Bedarfsplanung für das Bundesland weiter ausdifferenziert. Die Bedarfs­planung für Hausärzte wird jetzt stärker an den regionalen Bedingungen ausgerichtet. Dafür einigten sich KV und Kassen im Landesausschuss darauf, zahlreiche sogenannte Mittelbereiche im Bedarfsplan zu teilen. Die Planungsbereiche der hausärztlichen Versorgung werden so kleiner und die Niederlassungsmöglichkeiten lassen sich besser steuern.

Bereits Anfang des Jahres hatte die KV zu den nun geteilten Mittelbereichen Teilungs­vorschläge vorgelegt. Nach ausführlicher Debatte vereinbarten sie nun mit den Kassen die Teilung von 21 Mittelbereichen: Bamberg, Bayreuth, Landshut, Rosenheim, Bad Neustadt an der Saale, Hof, Kulmbach, Neustadt an der Aisch, Weiden in der Oberpfalz, Amberg, Schwandorf, Cham, Straubing, Passau, Regen/Zwiesel, Deggendorf/Plattling, Traunstein, Freising, Augsburg, Würzburg und Regensburg.

Anzeige

Noch keine Einigung gibt es für die Teilung der Mittelbereiche in der Metropolregion Nürnberg/Fürth/Erlangen. Hierzu wird es auf Wunsch der KV weitere Verhandlungen geben. Der neue Bedarfsplan kann nur wirksam werden, wenn das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ihn nicht beanstandet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.01.17
Terminservicestelle: KV Bayerns zieht gemischte Bilanz
München – Nach einem Jahr Terminservicestelle hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ein gemischtes Fazit gezogen. Zwischen dem 25. Januar und dem 31. Dezember 2016 seien an die......
25.01.17
München – Ärzte können in drei weiteren Regionen in Bayern eine Förderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) erhalten, wenn sie dort als Hausärzte in der ambulanten Versorgung arbeiten. Die......
23.01.17
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns warnt vor privaten Klinikketten
München – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat nach eigener Einschätzung die Situation der rund 25.000 Kassenärzte und Psychotherapeuten im Freistaat in den vergangenen......
20.01.17
Berlin – Anlässlich eines Berichtes des ARD-Magazins Monitor vom 19. Januar über die ungleiche Verteilung von Arztsitzen hat der Geschäftsführer des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung......
15.12.16
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) und die Krankenkassen haben den Bedarfsplan für die ambulante medizinische Versorgung weiterentwickelt und ihn stärker auf den tatsächlichen......
13.12.16
München/Miltenberg – Kritik an der Neustrukturierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Bayern übt die die sogenannte Odenwald-Allianz, ein Zusammenschluss von sieben Kommunen im südlichen Teil......
12.12.16
Bedarfsplanung: Quotenregelung für Subspezialisierungen angedacht
Berlin – Für die zahlreichen neu entstandenen Subspezialisierungen innerhalb der Ärzteschaft, wie etwa bei den Internisten, soll es – im Vorgriff einer großen Reform in den nächsten Jahren – möglichst......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige