NewsÄrzteschaftBedarfsplanung für Hausarztversorgung in Bayern wird detaiilierter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bedarfsplanung für Hausarztversorgung in Bayern wird detaiilierter

Donnerstag, 3. Dezember 2015

München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns und die Krankenkassen haben die Bedarfsplanung für das Bundesland weiter ausdifferenziert. Die Bedarfs­planung für Hausärzte wird jetzt stärker an den regionalen Bedingungen ausgerichtet. Dafür einigten sich KV und Kassen im Landesausschuss darauf, zahlreiche sogenannte Mittelbereiche im Bedarfsplan zu teilen. Die Planungsbereiche der hausärztlichen Versorgung werden so kleiner und die Niederlassungsmöglichkeiten lassen sich besser steuern.

Bereits Anfang des Jahres hatte die KV zu den nun geteilten Mittelbereichen Teilungs­vorschläge vorgelegt. Nach ausführlicher Debatte vereinbarten sie nun mit den Kassen die Teilung von 21 Mittelbereichen: Bamberg, Bayreuth, Landshut, Rosenheim, Bad Neustadt an der Saale, Hof, Kulmbach, Neustadt an der Aisch, Weiden in der Oberpfalz, Amberg, Schwandorf, Cham, Straubing, Passau, Regen/Zwiesel, Deggendorf/Plattling, Traunstein, Freising, Augsburg, Würzburg und Regensburg.

Anzeige

Noch keine Einigung gibt es für die Teilung der Mittelbereiche in der Metropolregion Nürnberg/Fürth/Erlangen. Hierzu wird es auf Wunsch der KV weitere Verhandlungen geben. Der neue Bedarfsplan kann nur wirksam werden, wenn das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ihn nicht beanstandet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
Arztzahlprognosen: Immer mehr Praxen ohne Nachfolger
21. September 2020
Berlin – Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind gut vorbereitet für die kommenden Wochen und das vermehrte Auftreten von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und potenziellen COVID-19-Fällen.
SARS-CoV-2: KBV sieht niedergelassene Haus- und Fachärzte gut vorbereitet
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
13. August 2020
Weimar – Die Zulassungsausschüsse für Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen haben nach der Veröffentlichung des neuen Bedarfsplanes mehr als 300 Bewerbungen auf freie Arzt- und
Viele Bewerber auf neue Arzt- und Psychotherapeutensitze in Thüringen
23. Juli 2020
München – Rund 900 Ärzte in Bayern beteiligen sich derzeit freiwillig am Testkonzept der Bayerischen Staatsregierung auf SARS-CoV-2. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) mitgeteilt.
Hunderte Ärzte beteiligen sich an Testkonzept in Bayern
15. Juli 2020
München – Bei der Psychotherapie geht nach dem Fallzahlrückgang wegen der Coronapandemie die Nachfrage in Bayern wieder in die Höhe. Darauf weist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes
Zusätzliche Kapazitäten für die Psychotherapie in Bayern
1. Juli 2020
München – Von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kam gestern Kritik an der Teststrategie der bayerischen Landesregierung. Die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) stellte sich heute
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER