Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bedarfsplanung für Hausarztversorgung in Bayern wird detaiilierter

Donnerstag, 3. Dezember 2015

München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns und die Krankenkassen haben die Bedarfsplanung für das Bundesland weiter ausdifferenziert. Die Bedarfs­planung für Hausärzte wird jetzt stärker an den regionalen Bedingungen ausgerichtet. Dafür einigten sich KV und Kassen im Landesausschuss darauf, zahlreiche sogenannte Mittelbereiche im Bedarfsplan zu teilen. Die Planungsbereiche der hausärztlichen Versorgung werden so kleiner und die Niederlassungsmöglichkeiten lassen sich besser steuern.

Bereits Anfang des Jahres hatte die KV zu den nun geteilten Mittelbereichen Teilungs­vorschläge vorgelegt. Nach ausführlicher Debatte vereinbarten sie nun mit den Kassen die Teilung von 21 Mittelbereichen: Bamberg, Bayreuth, Landshut, Rosenheim, Bad Neustadt an der Saale, Hof, Kulmbach, Neustadt an der Aisch, Weiden in der Oberpfalz, Amberg, Schwandorf, Cham, Straubing, Passau, Regen/Zwiesel, Deggendorf/Plattling, Traunstein, Freising, Augsburg, Würzburg und Regensburg.

Noch keine Einigung gibt es für die Teilung der Mittelbereiche in der Metropolregion Nürnberg/Fürth/Erlangen. Hierzu wird es auf Wunsch der KV weitere Verhandlungen geben. Der neue Bedarfsplan kann nur wirksam werden, wenn das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ihn nicht beanstandet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Praxisnieder­lassungen werden in Sachsen besser gefördert
Dresden – Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen hat seine Förderung von Praxisniederlassungen und -übernahmen aufgrund bisheriger Erfahrungen in wesentlichen Punkten......
18.09.17
Bedarfsplanung stärker an regionaler Krankheitslast ausrichten
Berlin – Die AOK Nordost hat vorgeschlagen, die Bedarfsplanung künftig auch am Deutschen Index Multiple Deprivation zu orientieren. Dieser für Deutschland vom Institut für Gesundheitsökonomie und......
13.09.17
Experten fordern sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Bedarfsplanung mit Verhältniszahlen arbeitet, die jenen von 1931 entsprechen. Sie tragen ja auch nicht mehr Ihren Konfirmationsanzug von vor 25 Jahren.“ Mit......
12.09.17
KV Bayerns fördert Famulaturen im ländlichen Raum
München – Eine neue Förderung für Famulaturen in Landarztpraxen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns initiiert. Medizinstudierende, die ein ärztliches Praktikum in einer bayerischen Haus-......
08.09.17
Psychotherapeuten kritisieren mangelnde Versorgung im Ruhrgebiet
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat gefordert, die massive Benachteiligung psychisch kranker Menschen an Rhein und Ruhr zu beseitigen und im Ruhrgebiet über 700 Psychotherapeuten......
31.08.17
KV Berlin sieht sich bei Bedarfsplanung bestätigt
Berlin – Berlin als einen Planbezirk zu betrachten, wenn es um die Ärzteverteilung geht und wie es nach der Bedarfsplanungsrichtlinie auch gehandhabt wird, ist richtig und sinnvoll. Dieses Resümee hat......
11.07.17
Versorgungssituation in 18 bayerischen Planungsbereichen kritisch
München – Eine drohende oder manifeste Unterversorgung hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Bayern für 18 sogenannte Planungsbereiche im Land festgestellt. In diesen Regionen sind......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige