NewsVermischtesForschungsausgaben der Pharmaindustrie in Deutschland stagnieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Forschungsausgaben der Pharmaindustrie in Deutschland stagnieren

Donnerstag, 3. Dezember 2015

dpa

Berlin – Die deutsche Wirtschaft hat noch nie so viel Geld in Forschung und Entwicklung investiert wie im vergangenen Jahr: Knapp 57 Milliarden Euro wendeten die Unter­nehmen auf, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Das sind 6,4 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Zu der Steigerung trägt die Pharmaindustrie aber offenbar nicht bei: Laut dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft stagnieren ihre Ausgaben seit einigen Jahren und sind 2014 entgegen dem Trend in anderen Wirtschaftszweigen sogar zurückgegangen.

Der Stifterverband hat für die Daten im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erhoben und dazu 2.461 Unternehmen befragt, die Rücklaufquote lag bei 50 Prozent.

Anzeige

Danach liegt die Automobilindustrie bei den Forschungsausgaben mit Abstand weit vorn und ist damit der Forschungs- und Entwicklungsmotor der deutschen Wirtschaft. Knapp 20 Milliarden Euro hat die Kfz-Branche in die interne Forschung gesteckt, 2,6 Milliarden Euro mehr als noch im Jahr 2013.

Ebenso sind in der Chemieindustrie, im Maschinenbau und in der Elektroindustrie im Jahr 2014 mehr Mittel in die interne Forschung geflossen. In der Energie-und Pharmabranche wurde dagegen etwas weniger geforscht. Die internen Forschungsaufwendungen stagnieren hier seit dem Jahr 2011 bei rund vier Milliarden Euro.

Der Anteil des Bruttoinlandsproduktes (BIP), der für Forschung und Entwicklung insgesamt eingesetzt wird, liegt nach vorläufigen Zahlen im Jahr 2014 bei 2,87 Prozent (2013: 2,83 Prozent). Damit wurde das Drei-Prozent-Ziel der Bundesregierung wieder verfehlt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Berlin − Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) hat heute in Berlin offiziell den Startschuss gegeben für die deutsche Beteiligung an der Medikamentenstudie Solidarity, die von der
COVID-19: Start der Medikamentenstudie Solidarity
8. April 2020
Nashville/Tennessee − Die derzeitige Pandemie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht, da stellen US-Forscher in Science Translational Medicine (2020; doi: 10.1126/scitranslmed.abb5883) bereits
EIDD-2801: Oraler Wirkstoff für das nächste Coronavirus
6. April 2020
Amsterdam und San Francisco − Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) rät in einer Empfehlung, den Einsatz des Virostatikums Remdesivir bei Heilversuchen auf beatmete Patienten mit COVID-19
COVID-19: EMA nennt Bedingungen für den Einsatz von Remdesivir
6. April 2020
Paris – Wissenschaftler aus Paris und aus Jerusalem haben ein Medikament synthetisiert, dass als sogenanntes chemisches Konjugat aus mehreren Wirkstoffen besteht. Auf diese Weise könnten künftig
Chemiker konstruieren Medikament, das 3 Anti-Krebs-Wirkstoffe vereint
3. April 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hofft, dass zur Behandlung der Lungenkrankheit COVID-19 bald auch zielgerichtete Medikamente eingesetzt werden können. „Es gibt erste Hinweise, dass
Spahn sieht Hinweise auf wirksame Medikamente gegen COVID-19
2. April 2020
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt davor, COVID-19-Patienten off-label mit den Malariamitteln Chloroquin und Hydroxychloroquin zu behandeln. Die beiden Medikamente seien noch
EMA warnt vor Off-Label-Einsatz von Chloroquin und Hydroxychloroquin
31. März 2020
Providence, Rhode Island − Die Einnahme von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin, verbessert nicht die kognitiven Fähigkeiten, sie könnte allerdings die Motivation
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER