NewsMedizinHerzinsuffizienz: Sacubitril verlängert Leben um ein bis zwei Jahre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinsuffizienz: Sacubitril verlängert Leben um ein bis zwei Jahre

Freitag, 4. Dezember 2015

Boston – Der Neprilysin-Inhibitor Sacubitril, der vor kurzem als fixe Kombination mit dem AT1-Antagonisten Valsartan zugelassen wurde, kann das Leben von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz um ein bis zwei Jahre verlängern. Dies ergaben Berechnungen, die die Autoren der für die Zulassung maßgeblichen Studie im New England Journal of Medicine (2015; 373: 2289-2290) vorstellen.

Sacubitril ist der erste zugelassene Vertreter einer neuen Wirkstoffgruppe, die die neurohormonale Überaktivierung unterbinden, zu der es bei einer Herzinsuffizienz kommt und die durch eine Verengung der Blutgefäße und einen Anstieg des Blutdrucks das Herz zusätzlich belasten. Durch den unterschiedlichen Wirkmechanismus kann Sacubitril die Wirkung von von AT1-Antagonisten verstärken (während die Kombination mit einem ACE-Hemmer aufgrund des erhöhten Risikos eines Angioödems gemieden werden muss).

Die guten Ergebnisse der PARADIGM-HF-Studie, in der Sacubitril in Kombination mit Valsartan die Prognose von Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz gegenüber einer Behandlung mit dem ACE-Hemmer Enalapril verbesserte, hat offenbar die Experten mehr begeistert als die Basis der Kardiologen und die Patienten, für die eine Reduktion der Gesamtsterblichkeit um 16 Prozent als ein geringfügiger Vorteil erscheinen mag.

Anzeige

Das Team um Scott Solomon vom Brigham and Women's Hospital in Boston ist hier anderer Ansicht. Die Mediziner haben deshalb die Ergebnisse der Studie noch einmal ausgewertet und einen anschaulicheren Endpunkt gewählt. Für einen 55-jährigen Patienten, der unter der derzeitigen Standardbehandlung mit Enalapril eine Lebenserwartung von 11,6 Jahren hat, würde der Wechsel auf Sacubitril plus Valsartan eine Verlängerung um fast 1,4 auf 12,9 Jahre bedeuten, schreiben die Kardiologen.

Die gewonnene Lebenszeit ohne Kranken­haus­auf­enthalt betrage sogar 2,1 Jahre, rechnet Solomon vor. Ein 65-jähriger Patient, der unter einer Therapie mit Enalapril im Durchschnitt noch 11,4 Jahre zu leben hat, dürfte durch den Wechsel auf Sacubitril plus Valsartan auf zusätzliche 1,3 Lebensjahre und 1,6 Lebensjahre ohne Hospitalisierung hoffen. Ein ähnlicher Überlebensvorteil war laut Solomon für alle Altersgruppen von 45 bis 75 Jahre nachweisbar © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Ischämische Herzerkrankung bei Männern doppelt so häufig
1. Juli 2020
Greifswald – Auch drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung erkranken in Ostdeutschland mehr Menschen an einer chronischen Herzinsuffizienz als in Westdeutschland. Die Unterschiede haben sich nach
Herzinsuffizienz: Krankheitslast steigt in Ostdeutschland stärker als im Westen
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
30. März 2020
Brescia − In den letzten Wochen hat es Berichte von Patienten gegeben, die im Rahmen einer SARS-CoV-2-Infektion schwere Herzmuskelschäden erlitten. Der Fall einer 53-jährigen Patientin aus
COVID-19: Kardiologen finden Hinweise auf Myokarditis
23. Januar 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Barmer haben einen integrierten Versorgungsvertrag für die telemedizinische Mitbetreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz
Charité und Barmer starten telemedizinische Betreuung von Herzinsuffizienzpatienten
29. November 2019
Berlin – Das unabhängige Bewertungsportal Leitlinienwatch hat den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten bei der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Herzinsuffizienz gelobt. Die NVL erhielt in
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER