Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Risikofaktor Gewichtszunahme zwischen Schwangerschaften

Freitag, 4. Dezember 2015

dpa

Stockholm – Eine Gewichtszunahme zwischen zwei Schwangerschaften erhöht offenbar das Risiko auf eine Fehlgeburt. Nach Lebendgeburten kommt es laut einer bevöl­kerungs­basierten Kohortenstudie im Lancet (2015; 10.1016/S0140-6736(15)00990-3) häufiger zum Tod des Kindes im ersten Lebensjahr.

Immer mehr Schwangere sind übergewichtig oder adipös. In den USA beträgt der Anteil bereits 50 Prozent, in Schweden sind es laut Sven Cnattingsius vom Karolinska Institut 30 Prozent. Auffallend ist auch, dass viele Frauen nach der ersten Schwangerschaft stark an Gewicht zulegen. Gerade bei diesen Frauen scheint es bei späteren Schwan­ger­schaften häufig zu Komplikationen zu kommen. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass es in Abhängigkeit von der Gewichtszunahme häufiger zur Präeklampsie, zum Gestationsdiabetes und zu Frühgeburten kommt. Cnattingsius kann nun in einer Studie zeigen, dass auch das Fehlgeburt-Risiko und die Säuglingssterblichkeit (Tod im ersten Lebensjahr) erhöht sind.

Der Forscher hat hierzu die Daten des schwedischen Geburtenregisters, das unter anderem den Body-Mass-Index (BMI) der Frauen erfragt, mit anderen Patienten-Registern in Schweden abgeglichen. Dies ist in skandinavischen Ländern leicht möglich, da alle Einwohner eine persönliche Identifikationsnummer haben, die bei allen behördlichen Einträgen verwendet wird.

Die Analyse ergab, dass das Risiko auf eine Totgeburt um 38 Prozent ansteigt, wenn sich der Body-Mass-Index (BMI) der Frau zwischen den Schwangerschaften um 2 bis 4 kg/m2 erhöht hat. Bei einem Anstieg des BMI um 4 kg/m2 oder mehr, nahm das Risiko sogar um 55 Prozent zu. In beiden Fällen war die Assoziation statistisch signifikant. Für die Säuglingssterblichkeit konnte Cnattingsius nur für die höhere Gewichtszunahme einen Anstieg um 27 Prozent feststellen. Hier war das relative Risiko von 1,27 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,00 bis 1,67 nur knapp signifikant. 

Bemerkenswert ist, dass beide Risiken für das Kind nur erhöht waren, wenn die Mutter bei der ersten Schwangerschaft noch nicht übergewichtig war. Es könnte aber sein, dass in diesem Fall das Risiko bereits in der ersten Schwangerschaft erhöht war und durch die weitere Gewichtszunahme nicht weiter anstieg.

Erfreulich ist, dass eine Gewichtsabnahme (um mindestens 2 kg/m2 im BMI) zwischen den beiden Schwangerschaften das Risiko auf einen Tod in den ersten vier Wochen nach der Geburt um 51 Prozent senkte. Es könnte deshalb sein, dass eine Gewichts­reduktion, beispielsweise durch Diät und körperliche Aktivität die Aussichten auf ein lebensfähiges Kind bei einer späteren Schwangerschaft erhöhen.

Die Erfolgschancen sollten aber nicht überschätzt werden, meinen Lesley McCowan von der Universität Auckland und Mitarbeiter im Editorial. In Interventionsstudien sei bisher nur eine geringe Gewichtsabnahme erzielt worden, die ohne Einfluss auf den Ausgang der Schwangerschaft blieb. Möglicherweise sei das Problem durch Diät und körperliche Bewegung allein nicht zu lösen.

Ein Grund für die Gewichtszunahme nach der Schwangerschaft ist die Überforderung junger Mütter mit der neuen Situation. Sie führt zu Schlafstörungen oder post-partalen Depressionen, auf die manche Mütter offenbar mit einer übermäßigen Kalorienzufuhr reagieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Ausdauer- und Krafttraining unterstützen Diät im Alter am besten
Houston – Die Kombination aus einer Kalorienrestriktion mit einem Ausdauer- und Krafttraining kann das Körpergewicht von adipösen Senioren senken, ohne dass es zu einer Zunahme der Gebrechlichkeit......
18.05.17
Anteil übergewichtiger Jugendlicher wächst in Deutschland besonders schnell
Paris/Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit sind bei Kindern und Jugendlichen ein wachsendes Problem. Neue Daten dazu hat jetzt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung......
18.05.17
Bad Bentheim – Beratungsstellen und Gynäkologen sollten ausführlicher über die schwerwiegenden Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft informieren. Das forderten Experten bei einer Fachtagung......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
12.05.17
Bundesrat: Einsatz von Röntgenstrahlung wird ausgeweitet
Berlin – Der Bundesrat hat Reformen zum Einsatz von Röntgenstrahlung, bei Angriffen auf Rettungskräfte und beim Mutterschutz beschlossen. Das hat die Länderkammer heute mitgeteilt. Zur Früherkennung......
12.05.17
London – Ergebnisse einer neuen Studie der London School of Hygiene and Tropical Medicine weisen darauf hin, dass Antifibrinolytika wie Tranexamsäure ernste postpartale Blutungen stoppen können. Die......
11.05.17
Leipzig – Im Universitätsklinikum Leipzig sind viereiige Vierlinge geboren worden. Die zwei Mädchen und zwei Jungen haben bereits am Gründonnerstag das Licht der Welt erblickt, wie die Klinik heute......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige