Medizin

Krebsmedikamente in Deutschland besonders teuer

Freitag, 4. Dezember 2015

Köln – Im internationalen Vergleich sind die Preise von onkologischen Arzneimitteln extrem unterschiedlich. Das zeigt eine in Lancet Oncology (DOI10.1016/S1470-2045(15)00449-0) publizierte Studie. Demnach kosten Medikamente zur Krebstherapie  in der Schweiz, Deutschland und Schweden besonders viel, in Großbritannien, Griechenland, Spanien und Portugal eher wenig.

Für ihre Auswertung verglichen die Autoren die Preise von 31 patentgeschützten Onkologika in 16 europäischen Ländern sowie Australien und Neuseeland aus dem Jahr 2013. Die Ergebnisse sind bemerkenswert: Die Schwankungen liegen zwischen 28 und 388 Prozent.

Anzeige

Die Preise für onkologische Arzneimittel seien in den vergangenen Jahren empor­geschnellt, schreiben die Wissenschaftler. Die Ausgaben stellten für die Gesund­heitssysteme eine erhebliche Belastung dar. Zugleich ist die Preisbildung kaum nach­vollziehbar.

So zahlen die Kostenträger in Deutschland beispielsweise für Interferon Alfa 2b zur Behandlung des malignen Melanoms und von Leukämie 223 Prozent mehr als in Griechenland, berichtet Studienautorin Sabine Vogler vom WHO-Kollaborationszentrum für Arzneimittelpreisbildung und -erstattung in Wien. „Der Preis für Gefitinib zur Behand­lung des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms ist in Deutschland 172 Prozent höher als in Neuseeland”, ergänzt sie.

In Deutschland gilt seit 2011 das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG), das eine frühe Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln vorsieht. Das Ergebnis dieser Bewertung soll sich auch auf die Verhandlungen zum Erstattungsbetrag mit den Krankenkassen auswirken. Der Großteil der in der Lancet-Studie untersuchten Medikamente hat die frühe Nutzenbewertung allerdings nicht durchlaufen, unter anderem weil bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes eine Zulassung vorlag. Die nationalen Auswirkungen des AMNOG waren nicht Gegenstand der Lancet-Studie.

© BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel: SPD schlägt Alternative vor
Berlin – Einen Alternativvorschlag zu dem vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angestrebten Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel haben die SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine......
13.02.17
Kampala – In Uganda sind Tausende Malariapatienten von einer effektiven Behandlung ausgeschlossen. Ein Grund dafür sind „exorbitant hohe“ Medikamentenpreise, wie die Wochenzeitung The East African......
09.02.17
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat im aktuellen Streit um ein Verbot des Apothekenversandhandels einen Kompromiss vorgeschlagen. Ihm schwebt vor, die Arzneimittelpreisverordnung zu......
26.01.17
Frankfurt/Main – Der Vorsitzende der Monopolkommission hat sich gegen das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten......
23.01.17
Berlin – Der Pharmaherstellerverband Pro Generika hat vor Versorgungsengpässen bei lebenswichtigen Nachahmermedikamenten durch einen steigenden Kostendruck gewarnt. Die jüngsten Lieferschwierigkeiten......
17.01.17
Neue Diskussion um Arzneimittelkosten für Chroniker
Berlin – Ein klassisches Tauschgeschäft hat der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Karl Lauterbach, der CDU angeboten: Danach wäre seine Partei bereit, das von Bundesgesundheitsminister......
06.01.17
Bundesgesund­heitsministerium will Arzneimittelpreis­verordnung prüfen
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will prüfen, ob es Korrekturbedarf bei der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) gibt. Das hat das Ministerium auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige