NewsMedizinKrebsmedikamente in Deutschland besonders teuer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebsmedikamente in Deutschland besonders teuer

Freitag, 4. Dezember 2015

Fotolia

Köln – Im internationalen Vergleich sind die Preise von onkologischen Arzneimitteln extrem unterschiedlich. Das zeigt eine in Lancet Oncology (DOI10.1016/S1470-2045(15)00449-0) publizierte Studie. Demnach kosten Medikamente zur Krebstherapie  in der Schweiz, Deutschland und Schweden besonders viel, in Großbritannien, Griechenland, Spanien und Portugal eher wenig.

Für ihre Auswertung verglichen die Autoren die Preise von 31 patentgeschützten Onkologika in 16 europäischen Ländern sowie Australien und Neuseeland aus dem Jahr 2013. Die Ergebnisse sind bemerkenswert: Die Schwankungen liegen zwischen 28 und 388 Prozent.

Anzeige

Die Preise für onkologische Arzneimittel seien in den vergangenen Jahren empor­geschnellt, schreiben die Wissenschaftler. Die Ausgaben stellten für die Gesund­heitssysteme eine erhebliche Belastung dar. Zugleich ist die Preisbildung kaum nach­vollziehbar.

So zahlen die Kostenträger in Deutschland beispielsweise für Interferon Alfa 2b zur Behandlung des malignen Melanoms und von Leukämie 223 Prozent mehr als in Griechenland, berichtet Studienautorin Sabine Vogler vom WHO-Kollaborationszentrum für Arzneimittelpreisbildung und -erstattung in Wien. „Der Preis für Gefitinib zur Behand­lung des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms ist in Deutschland 172 Prozent höher als in Neuseeland”, ergänzt sie.

In Deutschland gilt seit 2011 das Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG), das eine frühe Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln vorsieht. Das Ergebnis dieser Bewertung soll sich auch auf die Verhandlungen zum Erstattungsbetrag mit den Krankenkassen auswirken. Der Großteil der in der Lancet-Studie untersuchten Medikamente hat die frühe Nutzenbewertung allerdings nicht durchlaufen, unter anderem weil bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes eine Zulassung vorlag. Die nationalen Auswirkungen des AMNOG waren nicht Gegenstand der Lancet-Studie.

© BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Eine Preisuntergrenze für Arzneimittel, die einem Festbetrag unterliegen, hat heute in Berlin der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH),
Pharmaverband kritisiert zunehmenden Preisdruck bei Arzneimitteln
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
26. Juni 2019
Berlin – Ob die einheitlichen Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland künftig auch wieder für ausländische Versandapotheken gelten, wird in Europa entschieden. Das sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER