NewsPolitikKrankenkassen steigern Ausgaben für Prävention um zehn Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen steigern Ausgaben für Prävention um zehn Prozent

Freitag, 4. Dezember 2015

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 293 Millionen Euro für Gesund­heits­förder­ung und Primärprävention ausgegeben, zehn Prozent mehr als im Jahr 2013. Das geht aus dem aktuellen Präventionsbericht vor, der von GKV-Spitzenverband und Medizinischem Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) herausgegeben wird.

Ein Schwerpunkt lag laut dem Bericht auf der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung. Die Ausgaben für diesen Bereich stiegen um 24 Prozent auf knapp 68 Millionen Euro. Laut den Kassen erreichten die Maßnahmen rund 1,2 Millionen Beschäftigte in etwa 11.000 Betrieben. Über ein Drittel dieser Aktivitäten fanden im verarbeitenden Gewerbe statt, gefolgt von 18 Prozent im Gesundheits- und Sozialwesen.

Von großer Bedeutung seien auch Maßnahmen in Kindergärten, Schulen, Wohn­gebieten und Stadtteilen. In 23.000 solcher sogenannten Settings haben die Kassen 2014 gesundheitsfördernde Aktivitäten unterstützt und dabei 2,2 Millionen Menschen erreicht. Sie wendeten dafür rund 32 Millionen Euro auf und steigerten damit hier die Ausgaben im Vergleich zu 2013 um sieben Prozent.

Anzeige

„Wichtig ist, dass andere verantwortliche Träger etwa in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt, Verkehr und Umwelt die Bemühungen der gesetzlichen Kranken­versicherung unterstützen. Dann werden die Maßnahmen der Kassen einen noch höheren Mehrwert für die Menschen haben“, sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, bei der Vorstellung des Präventionsberichtes.

Laut dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium sind die Ausgaben für Präventionsleistungen auch 2015 weiter gestiegen, bleiben allerdings weiterhin hinter dem Notwendigen zurück. „Trotz der aktuellen Zuwachsraten bleiben gerade in den betrieblichen und nicht-betrieblichen Lebenswelten die Ausgaben offenkundig auch in diesem Jahr noch weit hinter dem finanziellen Engagement zurück, das für die Stärkung der Gesund­heits­förder­ung und Prävention erforderlich ist“, hieß es aus dem Ministerium.

Das im Juli in Kraft getretene Präventionsgesetz gibt den Krankenkassen vor, ab dem Jahr 2016 mindestens vier Euro je Versicherten für gesundheitsfördernde Leistungen in Betrieben und weiteren Lebenswelten auszugeben.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Sonntag, 6. Dezember 2015, 19:00

Ist jemand in der Lage

genau zu beschreiben, was in diesen Topf von Präventionsleistungen fällt?
Nicht etwa auch die Prämie, wenn Frau zur Vorsorge geht, 10 Stunden in irgendeiner Muckibude bei einem Rückenkurs verbringt, eine Zuschuß von X Euro zu einer Fitnessapplikation bekommt?
Neuestes Beispiel, die MhPlus gibt Schwangeren einen Zuschuß von 60€ für einen 3D/4D Ultraschall, also für Babykino.
Einfach unfassbar.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
Neuer Trainingsansatz zur Sturzprävention bei Senioren
26. März 2020
Berlin − Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ hat sich einer Studie zufolge etabliert. Der Bekanntheitsgrad des Angebots sei vergleichsweise hoch, teilte das Bundesfamilienministerium heute
Hilfetelefon für Frauen hat sich etabliert
13. März 2020
München –Wegen der Ausbreitung des Coronavirus schließt Bayern Schulen und Kitas und verhängt weitreichende Auflagen für den Besuch von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen. „Da es keine
Bayern schränkt soziales Leben wegen Coronakrise weitreichend ein
12. März 2020
Bonn – Die Anrufe zum Coronavirus bei der Telefonseelsorge steigen sprunghaft an. Derzeit drehten sich etwa acht Prozent aller täglichen Anrufe um das Thema, sagte der Leiter der Telefonseelsorge
Viele Corona-Anrufe bei Telefonseelsorge und Patientenschützern
24. Februar 2020
Dresden – Krankenkassen und Arbeitsvermittlung in Sachsen wollen Menschen ohne Job gezielt bei einer gesunden Lebensweise unterstützen. Dabei gehe es um Prävention und die Wiederherstellung der
Gesundheitsförderung für Arbeitslose wird in Sachsen ausgebaut
24. Februar 2020
München – Krebs, Demenz und Schlaganfälle sind die drei Krankheiten, vor denen sich die Menschen in Bayern einer Befragung zufolge am meisten fürchten. Auch Herzinfarkte beunruhigen noch gut jeden
Bayern fürchten sich vor Krebs, gehen aber nur selten zur Vorsorge
21. Februar 2020
Berlin – Fast alle Schwangeren machen von den in den Mutterschafts-Richtlinien vorgesehenen Screenings für Erkrankungen wie Hepatitis B und Gestationsdiabetes Gebrauch. Das zeigt eine Analyse der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER