Politik

Hilfsmittel­verzeichnis für Inkontinenz­produkte nach 20 Jahren überarbeitet

Freitag, 4. Dezember 2015

Berlin – Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) hat das Hilfsmittelverzeichnis für Inkontinenzprodukte überarbeitet. „Nach über 20 Jahren wurde das auch höchste Eisenbahn. Denn seit 1993 ist das Verzeichnis in diesem Bereich qualitativ nicht angepasst worden“, sagte der Patienten­beauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU).

Laumann hatten in der Vergangenheit nach eigenen Angaben gehäuft Beschwerden erreicht, dass die Versorgung der Versicherten mit Inkontinenzhilfsmitteln qualitativ nicht ausreichend sei. Um diesen Beschwerden nachzugehen, hatte der Patientenbeauftragte im Oktober eine Studie angekündigt, mit der die Qualität der Produkte getestet werden soll.

Anzeige

Auch hatte er darauf aufmerksam gemacht, dass das Hilfsmittelverzeichnis im Hinblick auf Inkontinenzprodukte möglicherweise nicht mehr auf dem aktuellen Stand sei und dem technischen Fortschritt angepasst werden müsse. „Die Versicherten haben einen klaren Anspruch auf eine qualitativ und quantitativ angemessene Versorgung mit Hilfsmitteln. Diese muss dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen. Und es ist die gesetzlich klar verankerte Aufgabe der Krankenkassen, die notwendige Versorgung ohne Wenn und Aber sicherzustellen“, sagte der Patientenbeauftragte.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Berlin – Geburt, Prostataerkrankungen oder Wechseljahre können die Blase schwächen. Hierzulande sind fast neun Millionen Menschen betroffen, Frauen häufiger als Männer. Viele von ihnen klagen, dass......
16.02.17
Heil- und Hilfsmittelgesetz bringt zahlreiche Veränderungen
Berlin – Qualitätsdefizite etwa bei der Versorgung von Patienten mit Inkontinenzprodukten hatten den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Nun hat der Bundestag mit den Stimmen der Großen Koalition und......
13.01.17
Berlin – Der Bundesinnungsverband für Orthopädietechnik (BIV-OT), der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), die EGROH, die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp), Reha-Service-Ring (RSR), rehaVital......
23.12.16
Berlin – Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Darauf hat die Kassenärztliche......
16.12.16
Neurogene Harnblasen­funktionsstörung: Bedarf für urologische Hilfsmittel­versorgung ermittelt
Greifswald – In Deutschland liegen bisher keine wissenschaftlichen Abschätzungen vor, die den objektiven und subjektiven Bedarf urologischer Hilfsmittel beziffern. Für Patienten mit neurogenen......
15.12.16
Berlin – 24,7 Prozent der sechsjährigen Jungen erhalten rund um den Schulbeginn eine Sprachtherapie. Bei den gleichaltrigen Mädchen sind es 16,2 Prozent. Diese Zahlen hat das Wissenschaftliche......
02.12.16
Berlin – Der Erfolg einer Hörgeräteversorgung wird künftig auch durch den Freiburger Einsilbertest mit Störgeräuschen überprüft. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen und die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige