Politik

„Das Hauptproblem der Krankenhauspolitik bleibt leider ungelöst“

Freitag, 4. Dezember 2015

Berlin – Als Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion für die stationäre und teilstationäre medizinische Versorgung war Lothar Riebsamen nah dran an den Verhandlungen zur Krankenhausreform. Das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) findet er gelungen – zumindest beinahe.

Fünf Fragen an Lothar Riebsamen, Mitglied des Gesundheitsausschusses.

DÄ: Was wird sich infolge des Krankenhaus­strukturgesetzes für Patienten und für Ärzte verbessern? Bitte nennen Sie die wichtigsten Aspekte.
Riebsamen: Der Bund hat durch das Schließen der Tarifschere dafür gesorgt, dass der laufende Betrieb zukünftig auskömmlich finanziert wird. Eine Kollektiv­haftung bei Mehrmengen wird es nicht mehr geben. Durch das Pflegestellenförderprogramm und die Umwandlung des Versorgungszuschlags in einen Pflegezuschlag werden entstandene Lücken im Personalbereich geschlossen.

DÄ: Was wird sich verschlechtern?
Riebsamen: Kommen alle Beteiligten und dabei besonders die Bundesländer ihren Verpflichtungen – gerade zur Finanzierung der Krankenhausinvestitionen – nach, wird das KHSG überhaupt keine Verschlechterungen mit sich bringen.

DÄ: Schon seit längerem wollen Bund und Länder Krankenhauskapazitäten abbauen. Oft wehren sich Krankenhäuser und Patienten, aber auch Kommunalpolitiker dagegen – nicht selten mit Erfolg. Warum sollte sich durch die neuen Vorgaben etwas daran ändern?
Riebsamen: Durch den Strukturfonds lässt man die Menschen auf der kommunalen beziehungsweise lokalen Ebene erstmals nicht mehr mit diesen weitreichenden Entscheidungen allein. Der Fonds bietet Möglichkeiten, Kliniken umzuwandeln und in Einzelfällen sogar zu schließen. Der Strukturfonds ist ein Versuch, die Konsequenzen fehlender Krankenhausplanung von Seiten der Bundesländer auszugleichen.

DÄ: Kann eine Vergütung nach Ergebnisqualität die Versorgung verbessern oder werden die neuen Vorgaben eher das Gegenteil bewirken?
Riebsamen: Das KHSG soll Qualität vergleichbar und somit für Patienten einfacher beurteilbar machen. Das KHSG hat dabei eine klare Zielsetzung: Gute Qualität muss belohnt, schlechte Qualität muss bestraft werden. Dies kann man meiner Meinung nach kaum besser umsetzen als über die Vergütung. Hierbei gilt es allerdings aus der Theorie ein „scharfes Schwert“ zu schmieden. Alles andere wäre nicht zielführend.

DÄ: Was fehlt im Krankenhausstrukturgesetz aus Ihrer Sicht?
Riebsamen: Das Hauptproblem der Krankenhauspolitik – die unzureichende Investitionsfinanzierung durch die Länder – bleibt leider ungelöst. Hieran werden auch die zahlreichen Schritte in die richtige Richtung nichts ändern können.

© fos/bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Hannover – Mit einem finanziellen Kraftakt will Niedersachsens rot-grüne Landesregierung den Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land beseitigen. „Das Land stellt in den Jahren 2016 bis 2020......
21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige