NewsPolitik„Das Hauptproblem der Krankenhauspolitik bleibt leider ungelöst“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Das Hauptproblem der Krankenhauspolitik bleibt leider ungelöst“

Freitag, 4. Dezember 2015

Berlin – Als Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion für die stationäre und teilstationäre medizinische Versorgung war Lothar Riebsamen nah dran an den Verhandlungen zur Krankenhausreform. Das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) findet er gelungen – zumindest beinahe.

Fünf Fragen an Lothar Riebsamen, Mitglied des Gesundheitsausschusses.

DÄ: Was wird sich infolge des Krankenhaus­strukturgesetzes für Patienten und für Ärzte verbessern? Bitte nennen Sie die wichtigsten Aspekte.
Riebsamen: Der Bund hat durch das Schließen der Tarifschere dafür gesorgt, dass der laufende Betrieb zukünftig auskömmlich finanziert wird. Eine Kollektiv­haftung bei Mehrmengen wird es nicht mehr geben. Durch das Pflegestellenförderprogramm und die Umwandlung des Versorgungszuschlags in einen Pflegezuschlag werden entstandene Lücken im Personalbereich geschlossen.

DÄ: Was wird sich verschlechtern?
Riebsamen: Kommen alle Beteiligten und dabei besonders die Bundesländer ihren Verpflichtungen – gerade zur Finanzierung der Krankenhausinvestitionen – nach, wird das KHSG überhaupt keine Verschlechterungen mit sich bringen.

DÄ: Schon seit längerem wollen Bund und Länder Krankenhauskapazitäten abbauen. Oft wehren sich Krankenhäuser und Patienten, aber auch Kommunalpolitiker dagegen – nicht selten mit Erfolg. Warum sollte sich durch die neuen Vorgaben etwas daran ändern?
Riebsamen: Durch den Strukturfonds lässt man die Menschen auf der kommunalen beziehungsweise lokalen Ebene erstmals nicht mehr mit diesen weitreichenden Entscheidungen allein. Der Fonds bietet Möglichkeiten, Kliniken umzuwandeln und in Einzelfällen sogar zu schließen. Der Strukturfonds ist ein Versuch, die Konsequenzen fehlender Krankenhausplanung von Seiten der Bundesländer auszugleichen.

DÄ: Kann eine Vergütung nach Ergebnisqualität die Versorgung verbessern oder werden die neuen Vorgaben eher das Gegenteil bewirken?
Riebsamen: Das KHSG soll Qualität vergleichbar und somit für Patienten einfacher beurteilbar machen. Das KHSG hat dabei eine klare Zielsetzung: Gute Qualität muss belohnt, schlechte Qualität muss bestraft werden. Dies kann man meiner Meinung nach kaum besser umsetzen als über die Vergütung. Hierbei gilt es allerdings aus der Theorie ein „scharfes Schwert“ zu schmieden. Alles andere wäre nicht zielführend.

DÄ: Was fehlt im Krankenhausstrukturgesetz aus Ihrer Sicht?
Riebsamen: Das Hauptproblem der Krankenhauspolitik – die unzureichende Investitionsfinanzierung durch die Länder – bleibt leider ungelöst. Hieran werden auch die zahlreichen Schritte in die richtige Richtung nichts ändern können.

© fos/bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER