Politik

„Drei Pflegekräfte mehr pro Krankenhaus: Das ist doch lächerlich“

Montag, 7. Dezember 2015

Berlin – Der Kampf um Pflegefachkräfte ist in deutschen Krankenhäusern längst entbrannt. Hugo Van Aken, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Münster, erklärt, welche Auswirkungen dies sowohl auf die Arbeit der Ärzte als auch auf die Erlöse eines Krankenhauses hat.

Fünf Fragen an Hugo Van Aken, Universitätsklinikum Münster

DÄ: Herr Professor van Aken, wie groß ist der Pflegemangel in Deutschland?
Van Aken: Bei uns in der Intensivmedizin ist der Pflegemangel erheblich. Normalerweise stehen uns für die operative Intensivmedizin 70 Betten zur Verfügung. Weil wir nicht genug Pflegekräfte haben, mussten wir elf Betten schließen. Deshalb betreuen wir bei uns nur noch die ganz schweren Fälle. Im Umfeld der Univer­sitätsklinik gibt es fünf kirchliche Krankenhäuser. Geht es den Patienten etwas besser, verlegen wir sie nach zwei, drei Tagen in eines dieser Häuser.

DÄ: Welche Auswirkungen hat das auf Ihre Mitarbeiter?
Van Aken: Für jeden aus unserer Abteilung wird dadurch die Arbeit anstrengender. Denn es ist natürlich normal, dass wir nur solche Patienten verlegen, die Intensivpflege brauchen, aber keine richtige Intensivtherapie mehr.  

DÄ: Welche Ursachen hat der Pflegemangel?
Van Aken: Weil es bei uns nur noch schwere Fälle gibt, müssen die Pflegekräfte härter arbeiten als in anderen Häusern. Für unsere Stadt heißt das: Sie gehen natürlich lieber in eines der kirchlichen Häuser – zudem sie dort auch noch mehr verdienen. Wir sind an einen Tarifvertrag gebunden und können deshalb nur etwa 200 Euro weniger brutto bezahlen als die anderen Häuser. Durch die Arbeitsverdichtung steigt zudem auch die Zahl der Pflegekräfte, die krankheitsbedingt ausfallen.

DÄ: Hat der Pflegemangel Auswirkungen auf den Umsatz des Universitätsklinikums?
Van Aken: Ja. Denn wir haben zurzeit zwar keinen Ärztemangel – und die Ärzte sind ja diejenigen, die im DRG-System die Umsätze generieren. Weil wir aber zu wenige Pflegekräfte haben, können wir manche Operationen dennoch nicht durchführen und verlieren dadurch Einnahmen. Und außerdem: Wenn Patienten nach einigen Tagen in ein anderes Krankenhaus verlegt werden, erhält dieses Haus ja auch einen Teil des Erlöses für den Fall.

DÄ: Reichen die Gegenmaßnahmen der Bundesregierung, zum Beispiel das Pflegestellenförderprogramm, aus, um den Pflegemangel zu beheben?
Van Aken: Nein, absolut nicht. Das Pflegestellenförderprogramm ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die dafür vorgesehenen 660 Millionen Euro bedeuten drei Pflege­kräfte mehr pro Krankenhaus. Das ist doch lächerlich. Allein in unserer Abteilung fehlen 20 bis 25 Pflegekräfte. Besser wäre es, wenn wir die Möglichkeit erhielten, das Gleiche zu bezahlen wie die anderen Häuser. Dann würde sich die Situation in den Unikliniken deutlich verbessern. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Berlin – Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, hat ein Sofortprogramm für neue Pflegestellen in Krankenhäusern gefordert. „Damit Pflegekräfte......
21.02.17
Münster – Die Altenpflegeeinrichtungen im Münsterland haben Probleme, Pflegekräfte zu gewinnen und langfristig zu halten. Das ergab eine Umfrage des Netzwerks Gesundheitswirtschaft Münsterland.......
20.02.17
Mainz – Angesichts des Personalmangels in Pflegeberufen plädieren die Heimbetreiber in Rheinland-Pfalz für eine Lockerung bei den Vorgaben zum Mindestanteil von ausgebildeten Fachkräften. Die......
20.02.17
Personalmangel in Kliniken: Verdi ruft zu Aktionstag auf
Berlin – Mit einem bundesweiten Aktionstag „Pause“ sollen die Beschäftigten in den Kliniken morgen auf Überlastung und mangelhafte Personalausstattung aufmerksam machen. Viele Stationen in den......
10.02.17
Bundesinstitut warnt vor Fachkräftemangel im Gesundheitswesen
Bonn – Experten warnen vor einem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Im Jahr 2035 könnten in Pflege- und Gesundheitsberufen rund 270.000 Fachkräfte fehlen, heißt es in einer gestern in Bonn......
10.02.17
Mainz – Die CDU will die Situation der Pflege in Rheinland-Pfalz zu einem Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit machen. „Wir haben immer mehr Pflegebedürftige und wir haben immer weniger Pflegekräfte“,......
08.02.17
„Menschen reagieren zumeist mit Unbehagen, wenn Roboter allzu menschlich aussehen.“
Berlin – Experten sind sich einig, dass lernfähige Maschinen schon in den nächsten fünf bis zehn Jahren im Gesundheitssystem zum Einsatz kommen. Dabei wird es um Systeme in der Diagnostik gehen, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige