Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher fordern Teil-Moratorium für Genom-Editing

Freitag, 4. Dezember 2015

Washington – Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat sich nach einem dreitägigen Treffen in Washington für ein Moratorium des Genom-Editing von menschlichen Keimzellen ausgesprochen. Ein Einsatz an somatischen Zellen zur Behandlung von Krankheiten wird dagegen für vertretbar gehalten und die Grundlagenforschung sollte in jedem Fall weitergeführt werden, heißt es in einer abschließenden Stellungnahme.

Auf Einladung der US-National Academy of Sciences, der britischen Royal Society und der chinesischen Akademie der Wissenschaften hatten sich führende Forscher in Washington getroffen, um die Vorteile und Risiken des Genom-Editing gegeneinander abzuwägen. Die erst vor wenigen Jahren entwickelten Methoden ermöglichen es, einzelne Gene auf dem Genom herauszuschneiden und bei Bedarf durch eine andere Version zu ersetzen. Dadurch wird es im Prinzip möglich, Gendefekte wie die Sichelzell-Anämie zu heilen, HIV-Infizierte mit resistenten CD4-Zellen auszustatten oder das Immunsystem im Kampf gegen Krebserkrankungen zu stärken. Es könnten jedoch auch „Designer-Babys“ mit gewünschter Augenfarbe und anderen Eigenschaften versehen werden.

Die Gruppe um Jennifer Doudna von der Universität von Kalifornien in San Francisco, die vor drei Jahren mit CRISPR/Cas9 die derzeit effektivste Methode zum Genom-Editing entwickelt hat, und David Baltimore, einem Pionier der Genforschung, versucht jetzt eine Gratwanderung. Die Grundlagenforschung und die präklinische Erprobung werden als „unbedingt erforderlich“ erachtet. Sie sollte im Rahmen von „rechtlichen und ethischen Regeln und unter Aufsicht“ fortgesetzt werden. Auch der klinische Einsatz an somatischen Zellen (die im Unterschied zu Keimzellen nicht auf die nächste Generation vererbt werden) sei zu rechtfertigen. Allerdings hätten die ersten Versuche (bei denen das Genom-Editing weniger präzise Ergebnisse erzielt hatte als erwartet) gezeigt, dass Vorteile und Risiken zunächst in klinischen Studien untersucht werden sollten.

Den Einsatz an Keimzellen lehnen die Forscher – jedenfalls vorerst – ab. Die Risiken bestünden in einem ungenauen Genom-Editing, bei dem die Gene am falschen Ort oder nur teilweise im Erbgut platziert würden. Solche Fehler könnten derzeit nicht korrigiert werden und würden, da sie durch Fortpflanzung weitergegeben werden, leicht den Gen-Pool der Menschheit verändern. Dieser Schritt müsse aus Sicht der Forscher zunächst auf moralischer und ethischer Ebene genau diskutiert werden.

Genomchirurgie beim Menschen: Noch viele Fragezeichen

Mit neuen gentechnischen Verfahren lassen sich die Genome in lebenden Zellen verändern – auch an der menschlichen Keimbahn. Wissenschaftler sprechen sich derzeit gegen die Experimente aus, fordern ein Moratorium und eine Debatte. Erinnerungen an den Beginn der 90er Jahre kommen auf: Damals wurden die ersten Menschen mit Genen behandelt. 

Einen ersten Tabu-Bruch hatte es in diesem Bereich im Frühjahr gegeben. Chinesische Forscher berichteten in „Protein & Cell“ von ihrem Versuch, mittels CRISPR/Cas9 das Gen der Beta-Thalassämie aus menschlichen Zygoten zu beseitigen (was gründlich misslang). Die Forscher versicherten zwar, dass eine Implantation der Embryonen niemals geplant gewesen sei.

Dennoch befürchteten viele westliche Experten, dass chinesische Forscher ihre Bedenken nicht teilten (und sich auf diesem Gebiet einen uneinholbaren Vorsprung verschaffen). Die Teilnehme chinesischer Vertreter an der dreitägigen Tagung wurde deshalb als ein Hoffnungszeichen begrüßt, dass in dieser Frage ein weltweiter Konsens möglich sein könnte.­ © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Welche Gene (und welcher Lebensstil) die Lebensdauer bestimmen
Edinburgh – Eine genomweite Assoziationsstudie findet Varianten in sieben Genen, die die Lebenserwartung des Menschen beeinflussen. Größere Auswirkungen hatten laut der Publikation in Nature......
29.09.17
Chinesische Forscher reparieren Thalassämie-Gen in menschlichen Embryonen
Guangzhou – Forschern aus China ist es mit einer neuartigen „Basen-Reparatur“ gelungen, den Gendefekt einer Beta-Thalassämie in menschlichen Embryonen zu reparieren. Laut ihrem Bericht in Protein......
22.09.17
Leopoldina sieht Genom-Editing als Forschungs-Revo­lution
Halle – Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker, bewertet das Genom-Editieren als Revolution in der molekularbiologischen Forschung. Zugleich mahnte er an, bei......
21.09.17
Genom-Editor CRISPR klärt Genfunktion bei menschlichen Embryonen
London – Britische Forscher haben den Genom-Editor CRISPR verwendet, um die Funktion eines Schlüsselgens in den ersten Tagen der menschlichen Embryogenese zu untersuchen. Sie rechtfertigen ihre......
13.09.17
Forscher halten Gentechnik-Baukästen für harmlos, aber verboten
Hannover – Dank der Entdeckung einer neuen Genschere sind Gen-Experimente nun einfacher und günstiger geworden. Baukästen enthalten das nötige Equipment für Tests zu Hause. Aber man kann sich strafbar......
06.09.17
Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit
Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare......
03.09.17
Zweifel an Studie zum Genom-Editing
New York – Kann man mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 wirklich Gendefekte von Embryonen korrigieren? Eine Gruppe von Genforschern bezweifelt dies. Die kürzlich in Nature veröffentlichten Ergebnisse......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige