Ärzteschaft

KBV fordert Investitionen des Bundes in die ambulante Medizin

Montag, 7. Dezember 2015

Berlin – Der Bund sollte die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Krankenkassen und Kommunen bei ihrer Förderung der ambulanten Versorgung unterstützen. Das fordert die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). „Der drohende Ärztemangel ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft“, begründete deren Vorstands­vorsitzende Andreas Gassen den Vorstoß.

In den nächsten Jahren werden tausende Mediziner altersbedingt aus der Versorgung der Patienten ausscheiden. „Die KVen unternehmen sehr viel, um junge Ärzte als Nachfolger zu gewinnen“, betonte KBV-Vorstand Regina Feldmann. Trotzdem sei es gerade in ländlichen Regionen sehr schwierig, frei werdende Praxissitze in der haus- und fachärztlichen Versorgung wiederzubesetzen.

Anzeige

Die KBV verweist in diesem Zusammenhang auf das sogenannte Kommunalinvestitions­förderungsgesetz, das Mitte dieses Jahres in Kraft getreten ist. Danach soll ein Förderungsfonds in Höhe von 3,5 Milliarden Euro finanzschwache Gemeinden unterstützen, damit sich Strukturunterschiede zwischen Regionen nicht verfestigen.

Allerdings sind ambulante Versorgungsstrukturen durch diesen Fonds derzeit nicht förderfähig. Nur die Krankenhäuser profitieren davon. „Öffentliche Mittel sollten nicht ausschließlich in Krankenhäuser investiert werden“, forderte Gassen. Dann würden sich noch weniger Ärzte für eine Niederlassung entscheiden.

Die KBV schlägt daher vor, dass der Bund die Strukturfonds der KVen nach festgelegten Kriterien unterstützt. Diese Fonds haben die KVen 2012 in Folge des sogenannten Versorgungsstrukturgesetzes aufgelegt. In einen solchen Fonds kann die KV bis zu 0,1 Prozent der morbiditätsbedingen Gesamtvergütung einzahlen. In diesem Fall müssen die Krankenkassen zusätzlich einen Betrag in gleicher Höhe in den Strukturfonds entrichten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Köln – Unterstützung in organisatorischen, rechtlichen und finanziellen Fragestellungen bietet der Hausärzteverband Nordrhein jungen Allgemeinmedizinern bei der Niederlassung. „Wir brauchen dringend......
13.02.17
Neue Förderregionen für Hausärzte in Niedersachsen
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen hat die Förderung von 26 Hausarztniederlassungen in 15 Regionen des Bundeslandes ausgeschrieben. Lassen sich die Ärzte hier nieder,......
08.02.17
Kiel – Angesichts des Ärztemangels vor allem in ländlichen Regionen hat Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) auf die Bedeutung neuer flexibler Konzepte in der Versorgung......
07.02.17
Mehr Medizinstudienplätze als Rezept gegen Ärztemangel
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Bund und Länder aufgefordert, ein Finanzkonzept zum Ausbau von Medizinstudienplätzen zu vereinbaren. Ein Ausbau der Studienplätze um mindestens zehn Prozent könnte......
03.02.17
Berlin/Hamburg – Am 3. März will die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) die Vorstände für die nächste Legislaturperiode neu wählen. Bekannt war bislang, dass der......
01.02.17
KBV-Immobilien­affäre: Absehbares Plus aus Verkaufserlösen
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die notwendigen Maßnahmen zur Auflösung der unter breiter Kritik stehenden Immobiliengesellschaft APO-KG, wie mit dem......
01.02.17
AOK Bayern fördert Famulaturen in ländlichen Hausarztpraxen
München – Einen neuen Weg, um Medizinstudierende zu einer hausärztlichen Tätigkeit in ländlichen Regionen zu motivieren, geht die AOK Bayern. Dazu wird sie ab sofort das Projekt „Landarztmacher“ in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige