NewsPolitikTransplantations­prozess: Staatsanwaltschaft strebt Neuauflage an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Transplantations­prozess: Staatsanwaltschaft strebt Neuauflage an

Montag, 7. Dezember 2015

Göttingen – Die Staatsanwaltschaft strebt eine Neuauflage des Prozesses um den Transplantationsskandal in der Göttinger Universitätsmedizin an. Für den Antrag auf Revision beim Bundesgerichtshof sei jetzt die Begründung vorgelegt worden, sagte eine Sprecherin der Behörde in Braunschweig am Montag.

Das Landgericht Göttingen hatte im Mai geurteilt, der frühere Leiter der Transplanta­tionsmedizin habe manipuliert, um eine schnellere Zuteilung von Organen für seine Patienten zu erreichen. Wegen der damaligen Rechtslage sei dies aber nicht strafbar gewesen. Die Staatsanwaltschaft erklärte zu Begründung für den Revisionsantrag, sie halte die rechtliche Bewertung der Taten für fehlerhaft. Die Anklage hatte acht Jahre Haft und ein Berufsverbot für den Mann gefordert. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER