Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bislang 2,6 Millionen Euro für die Niederlassungs­förderung in Bayern

Dienstag, 8. Dezember 2015

München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hat zusammen mit den Krankenkassen seit 2014 rund 2,6 Millionen Euro aufgewendet, um Niederlassungen in unterversorgten oder drohend unterversorgten Regionen zu fördern. Laut der KV haben die Maßnahmen positive Entwicklungen angestoßen: Im Planungsbereich Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim ist für die Fachgruppe der Hautärzte aus einer Unterver­sorgung nur noch eine drohende Unterversorgung geworden. Bei den Hausärzten in den Planungsbereichen Schweinfurt Nord, Spessart und Selb sowie bei den Augenärzten im Landkreis Kitzingen konnte eine drohende Unterversorgung abgewendet werden.

Neu festgestellt hat der sogenannte Landesausschuss hingegen eine drohende Unterversorgung bei den Hausärzten in den Planungsbereichen Eggenfelden-Nord und Lohr am Main sowie bei den HNO-Ärzten im Landkreis Lichtenfels und bei den Kinder- und Jugendpsychiatern in der Raumordnungsregion Oberfranken-Ost.

Sofern das Bayerische Gesundheitsministerium diese Feststellung nicht beanstandet, will die KV in diesen Planungsbereichen finanzielle Fördermaßnahmen ausschreiben, um Ärzte hier für die ambulante Versorgung zu gewinnen. Die Fördermaßnahmen in Bayern konzentrieren sich im Augenblick auf sechs Handlungsfelder – jeweils in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Bereichen:

  • Zuschuss für eine Niederlassung
  • Zuschuss für die Errichtung einer Zweigpraxis
  • Zuschuss für die Beschäftigung eines angestellten Arztes/Psychotherapeuten
  • Zuschuss für die Beschäftigung einer hausärztlichen Versorgungsassistentin / Präventionsassistentin in der Kinder- und Jugendmedizin
  • Zuschuss für die Fortführung einer Praxis über das 63. Lebensjahr hinaus
  • Zuschuss für die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten/Psychotherapeuten in Ausbildung.
© hil/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Magdeburg – Weil gerade auf dem Land viele Ärzte fehlen, versucht die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt mit Stipendien für mehr Nachwuchs zu sorgen. Mehr als 100 Studenten haben sich bereits......
25.05.17
Bundesländer sollen Zahl der Studienplätze erhöhen
Freiburg – Die Delegierten des 120. Deutschen Ärztetages haben in mehreren Beschlüssen die Bundesländer aufgefordert, die Zahl der Medizinstudienplätze um mindestens zehn Prozent zu erhöhen und......
18.05.17
Schwerin – Mit einem Stipendium für Medizinstudierende in Höhe von 300 Euro monatlich will nun auch Mecklenburg-Vorpommern den Ärztemangel auf dem Land bekämpfen. Der Zuschuss soll ab dem kommenden......
18.05.17
Leipzig – Das neue Studien-Begleitprojekt „Leipziger Kompetenzpfad Allgemeinmedizin“ (LeiKA) will Medizinstudierenden der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig den Hausarztberuf nahebringen.......
15.05.17
Hannover – Zuschüsse für Praxisgründer, Stipendien für Medizinstudenten sowie Gelder für innovative Projekte wie den Patientenbus. Mit einer Vielzahl an Initiativen will Niedersachsen den drohenden......
15.05.17
Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will mit mehr Geld mehr junge Ärzte aufs Land locken. Auf der Landesversammlung des Hartmannbundes sagte Huml in Bamberg, der Freistaat wolle......
12.05.17
Berlin – Die ärztliche Weiterbildung bereitet nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) junge Mediziner nicht ausreichend auf eine Niederlassung vor.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige